Private-Haftpftlich Motorrad umgestoßen, Juristische frage?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Mein Kollege war in der Zwischenzeit bei einem Gutachten und hat den Schaden schon reparieren lassen.

Dann bleibt dein Kollege auf den Kosten sitzen.

Wenn er die Kosten erstattet haben möchte, muss er auch die Antwort deiner Privathaftpflichtversicherung abwarten und kann nicht einfach den Schaden ohne Rücksprache beheben lassen.

Dies hätte ihm aber auch seine Motorrad-Werkstatt sagen müssen, denn dies ist mit Sicherheit nicht der 1.Schaden die diese behoben hat.

Bedeutet aber auch, dass du ihm den Schaden nicht zahlen musst.

Hier besteht die Obliegenheitsverletzung bereits darin, dass deiner Versicherung nicht die Gelegenheit gegeben wurde, den Schaden in Augenschein zu nehmen.

Das würde bereits als Ausschlussgrund reichen. Wie soll der Versicherer jetzt noch prüfen, ob du an diesem Schaden überhaupt die Schuld trägst?

Soll man das Motorrad jetzt noch mal hinwerfen, um das zu prüfen?

Ichfragegerne3 17.06.2017, 12:56

Was kann ich jetzt noch machen ? Ich kann ja nicht's dafür, dass der geschädigte sein Mopet/Mottrad reparieren lassen hat. Ich kann den ja nicht davon abhalten sein Eigentum zu reparieren. 

0
NamenSindSchwer 17.06.2017, 13:05

Eine Obliegenheitsverletzung kann nur der Vertragspartner der Versicherung begehen. Und der kann dem Geschädigten ja kaum verbieten das Motorrad zu reparieren. Nun ist es das Problem des Geschädigten nachzuweisen, dass der Schaden so entstanden ist.

Der Versicherungsschutz ist in keinster Weise gefährdet. Nur kann der nun eher in die Richtung "Abwehr eines nicht mehr nachweisbaren Schadens" gehen.

2
fusselchen70 17.06.2017, 13:23

Es ist erstaunlich, das ein "Community-Experte für Versicherng" so etwas antwortet. Frage mich ernsthaft, wie dieses Wissen erworben wurde. 

Der Anspruchsteller hat offenbar ein Guachten erstellen lassen. Somit braucht zur Prüfung ganz sicher kein Motorrad umgeworfen werden. Die Fotos und Angaben des Gutachtens werden ausreichend sein.

Offenbar glaubt hier die Versicherung an einen Betrug von Anspruchsteller und Versicherungsnehmer und ermittelt in diese Richtung...

1
rollo11 17.06.2017, 17:19
@fusselchen70

Schmunzel...Wie sagt man: du befindest dich auf dem Holzweg.  Der Experte hat absolut recht!!!

0
DerHans 17.06.2017, 17:35
@fusselchen70

Der Sachverständige kann das Ausmaß des Schadens feststellen. Das besagt aber gar nichts in Bezug, wer diesen Schaden verursacht hat.

0
fusselchen70 19.06.2017, 13:32
@DerHans

Ja schön! Aber er schreibt doch oben, das die Versicherung einen Sachverrständigen beauftragt, DER DEN HERGANG ermitteln soll. Das hat doch nix mit dem Ausmaß des Schadens zu tun. Das ist auch alles so uneindeutig geschrieben das man nicht weiss ob das jetzt ein externer Sachverständiger ist oder ob es ein Mitarbeiter der Versicherung ist, der die Plausibilität der Angaben, also den Wahrheitsgehalt prüfen soll.

Und da es doch angeblich um den HERGANG geht hat die Versicherung doch offensichtich kein Problem damit, das das Moped bereits repariert wurde. Nachweise über die Reparatur sind doch vorhanden...

0
DerHans 19.06.2017, 16:08
@fusselchen70

Wenn etwas bereits repariert ist, kann man ja wohl kaum darauf schließen, wie dieser Schaden entstanden ist.

BEHAUPTUNGEN kann man im Nachhinein nicht mehr prüfen.

0
fusselchen70 20.06.2017, 18:50
@DerHans

Also wir beide kommen nicht mehr überein... Macht ja auch  nichts.

Alles  Gute ;)

0

Das sollte alles trotzdem kein Problem sein. Anhand der ausgewechselten Teile und mit Hilfe der Werkstatt Rechnung, kann man das Schadensbild durchaus rekonstruieren, so dass die Schadensforderung für die Versicherung plausibel wird.

rollo11 17.06.2017, 17:21

Haha, natürlich glaubt das die Versicherung und der Mond ist übrigens aus Käse...

0
DerHans 17.06.2017, 17:36

Der Sachverständige kann das Ausmaß des Schadens feststellen. Das besagt aber gar nichts in Bezug, wer diesen Schaden verursacht hat.

0

Wenn du willst das deine Versicherung den Schaden bezahlt, musst du dich deren Regeln beugen.

Also ja, ein Treffen mit dem Sachverständigen ist notwendig.

Ichfragegerne3 17.06.2017, 12:28

Ja kein Problem aber den Schaden hat der typ schon reparieren lassen

0
GoodFella2306 17.06.2017, 12:30

Existieren denn ein paar Fotos davon? Vielleicht muss er den Schaden auch gar nicht sehen. Du machst dir viel zu viele Gedanken, lass doch einfach den Termin auf dich zukommen.

0
GoodFella2306 17.06.2017, 12:59

dann versuch irgendwie vorab an die Dokumente und Fotos zukommen.

0
fusselchen70 17.06.2017, 13:46
@GoodFella2306

Wieso er? Da kann er doch ganz entspannt der Versicherung sagen, das die sich darum kümmern sollen...

0

Ich rate dir dringend, dich nicht auf Unwahrheiten und Gemauschele einzulassen aber dafür wird es wohl schon zu spät sein. Der Fall riecht geradezu nach Versicherungsbetrug und das der angeblich Geschädigte den Schaden schon reparieren lassen hat setzt der Sache die Krone auf. 

Für Betrug spricht auch die komplette Frage hier. Warum scheut man sich, sich mit einem Sachverständigen zu treffen, wenn alles so gewesen ist, wie man es der Versicherung schon geschildert hat?

Also eine Bewährungsstrafe ist hier schon möglich...

Ichfragegerne3 17.06.2017, 12:59

Es geht hier um 244 € natürlich repariert er den Schaden und was kann ich den bitte dafür wenn er sein Auto repariert soll ich schlagen und davon abhalten. Die Versicherung soll ruhig jemanden schicken nur was soll er den begutachten 

0
fusselchen70 17.06.2017, 13:14
@Ichfragegerne3

Auto reparieren? Was ist denn nun beschädigt worden???

Wenn die jemanden rausschicken, der Fragen zum Schadenshergang hat dann wollen die nicht das kaputte Auto oder Moped unbedingt sehen sondern die haben ernsthafte Schwierigkeiten wie der Schaden entstanden sein soll. Offenbar vermuten die, das sie betrogen werden.

Und was soll das mit den 244 Euro? Ist doch total egal, ob sie die Schadensregulierung wegen Betrugs (und Anzeige bei der Staatsanwaltschaft) ablehen und ob es dabei um 244 oder 10.000 Euro geht.

1
Ichfragegerne3 17.06.2017, 13:27
@fusselchen70

Wer redet hier von Betrug ihr habt doch alle einen Schaden. Als würde wir für ein Betrag von 244 € irgendwann betrügen wollen ich will dem Typen kein cent aus meiner Tasche zahlen wieso den auch ich habe mich dafür entschuldigt und wollte ihm 50 € geben er wollte halt mehr und da habe ich mich entschieden nicht zu zahlen. Mein monatlicher Beitrag steigt sogar, was habe ich den davon. Nur neben bei es macht ein unterschied bei der Staatsanwaltschaft ob es in einem Betrugsfall um ein Millionen geht oder um paar hundert €. Was hast du den für eine Auffassung von unserem Rechtssystem.

0
Apolon 17.06.2017, 13:43
@Ichfragegerne3

@ichfragegerne3,

deine Hinweise ergeben ganz klar, dass es sich hier nur um einen beabsichtigten Versicherungsbetrug handeln kann.

1. hast du das Motorrad deines Kollegen umgeworfen.

2. wurde sein Auto beschädigt.

3. der Schaden soll gerade mal 244 € betragen und dafür erstellt kein Kfz-Sachverständige ein Gutachten

4. wurde das Motorrad ohne Rücksprache mit der Versicherung bereits repariert.

5. Du wolltest ihm 50 € geben, was du ohne Absprache mit deiner Versicherung gar nicht tun darfst.

6.  Nur neben bei es macht ein unterschied bei der Staatsanwaltschaft ob es in einem Betrugsfall um ein Millionen geht oder um paar hundert €.

Völliger Blödsinn.

unser Rechtssystem ist der Auffassung, dass du nach diesem § bestraft werden kannst:

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/\_\_263.html

3
fusselchen70 17.06.2017, 13:43
@Ichfragegerne3

Also du bist es, der hier komische Sachen schreibt aber ich bin gerne bereit, die Emotionen beiseite zu lassen. Nur bitte ich dich, mal selbstkritisch mit dem von dir Geschriebenen umzugehen.

1. Motorrad oder Auto? Was ist denn nun kaputt gegangen?

2. Eine Privathaftpflicht steigt nicht im Beitragssatz wenn ein Schaden gezahlt wird (es dei denn, es gibt da total verrückte Neuverträge, die ich noch nicht kenne). Das ist bei der KfZ-Haftpflichtversicherung so. Also wem hast du denn den Schaden gemeldet? Der PHV oder Kfz-Haftpflichtversicherung?

Immer wieder mal werden Privathaftpflichfälle gemeldet, die aber mit einem Kfz verursacht wurden ( beim Türe öffnen oder so) um genau die Heraufstufung der KfZ-Versicherung zu verhindern. Und das ist nun mal Betrug.

Ein Schaden von 244 Euro kann man von seiner Kfz-Haftpflichtversicherung regulieren lassen, sollte dann aber am Ende des Jahres den "Schaden zurückkaufen" um eine langfristig teurere Hochstufung zu verhinden.

3. Nein, du kannst niemanden davon abhalten, sein Fahrzeug reparieren zu lassen. Trotzdem darf und kann die Versicherung anhand von Gutachten (Hat dein Kollege ja erstellen lassen oder jetzt doch nicht? Steht jedenfalls so oben...) und einfach der Schilderung von Anspruchsteller und Versicherungsnehmer prüfen. Und das sollte übereinstimmend und schlüssig sein

4. So wie du die Sache oben beschrieben hast weckt das Mißtrauen. Falls du der Versicherung das in ähnlicher Form mitgeteilt hast, dann ist es kein Wunder, das die das genauer wissen wollen. Es kommt relativ häufig vor, das Menschen sich schriftlich ganz anders und teilweise widersprüchlich oder unpräzise ausdrücken als mündlich. 

5. Ich unterstelle dir NICHT, das da irgendein Betrug stattfindet.

2
Apolon 17.06.2017, 13:48
@fusselchen70

Ein Schaden von 244 Euro kann man von seiner Kfz-Haftpflichtversicherung regulieren lassen,

Nach dem Text des TE hat er das Motorrad ohne Benutzung eines Kraftfahrzeugs umgeworfen. Also hat dies mit einer Kfz-Haftpflicht nichts zu tun.

1
fusselchen70 17.06.2017, 13:50
@Apolon

@Apolon: Im Prinzip richtig aber er schreibt etwas weiter oben, das sogar sein Beitrag steigen würde und das verstehe ich nicht, wenn es sich tatsächlich um eine PHV handelt.

1
Apolon 17.06.2017, 13:51
@Ichfragegerne3

Du lieferst immer mehr Gründe um dies als versuchten Versicherungsbetrug zu bewerten.

1
Apolon 17.06.2017, 13:52
@fusselchen70

@fusselchen70,

sein ganzer Text geht völlig durcheinander.

Ich habe den Eindruck, dass er hier als Märchenonkel unterwegs ist, oder es sich tatsächlich um Versicherungsbetrug handelt.

2
Ichfragegerne3 17.06.2017, 14:00
@Apolon

Ich wollte ihm 50 € geben schließlich kenn ich den geschädigt und wir beide wissen, dass ich schuldig bin. Als er anfing mehr zu wollen wollte ich dann nicht mehr zahlen. Er hat mir gesagt das er ein gutachten oder ein Kostenvoranschlag erstellen lassen hat und dann den schaden repariert hat mehr weiss ich auch nicht. Es ist doch normal, dass so ein ungewöhnlicher fall  mal auftreten kann schließlich wende ich mich nicht umsonst hier. Zudem sollte man mir doch glauben schenken können schließlich ist das hier Anonym warum sollte ich lügen.

0
fusselchen70 17.06.2017, 14:13
@Ichfragegerne3

@ichfragegerne3: Im Prinzip ist es doch auch total unwichtig, was WIR hier glauben. Aber frag dich doch mal, warum hier einige Probleme mit deiner Schilderung haben. Vielleicht liegt es wirklich an deiner Art zu schreiben... 

Du hast bisher überhaupt nicht geschildert, wie das passiert ist und warum dein Beitrag steigen sollte hast du auch nicht geschrieben. Irgend etwas stimmt an deiner Schilderung nicht und das ist der Grund warum hier einige, mich eingeschlossen, einen versuchten Versicherungsbetrug nicht ausschliessen.

Bist du gegen das Moped gefallen oder mit irgendwas dagegen geprallt? Hast du aus Spaß das Moped vom Ständer genommen?War der Mopedbesitzer dabei oder warst du alleine? Das sind so die Umstände, die, um die Sache zu beurteilen wichtig sind. 

Schreib doch einfach, wie das war wenn du hier so anonym bist und nichts zu befürchten hast...

2
Apolon 17.06.2017, 18:15
@Ichfragegerne3

Ja warum solltest du lügen.

Tatsache ist aber, dass du deinen Text ständig berichtigst und daran erkennt man sofort, dass du einen Weg suchst, den Schaden erstattet zu bekommen, obwohl man ihn nicht mehr beurteilen kann.

Und scheinbar, sieht es dein Versicherer genau so wie ich auch.

0

Schon repariert???? Riecht förmlich nach Versicherungsbetrug. Ich fahre selbst 35 Jahre Motorrad. Habe noch NIE gesehen oder im Freundeskreis gehört, dass ein Motorrad "aus versehen " umgekippt wäre. Hast ja Zeit, dir eine schöne Geschichte auszudenken. Nur so nebenbei. Ein Motorradfahrer kann nur mutwillig, vorsätzlich umgeworfen werden. War es nicht aufgebockt oder der Seitenständer hat nen Fehler, dann ist auch der Besitzer mitverantwortlich...sag uns mal, wie es ausgegangen ist!!!!

Ichfragegerne3 17.06.2017, 12:40

Also immer mit der ruhe es geht um ein Schaden in höhe von ka 244 € und es nicht Mottorad sonder diese kleine  mit 50 ps oder so diese moepts oder so

0
rollo11 17.06.2017, 17:17
@Ichfragegerne3

Völlig egal ob moped oder Harley, "aus versehen", da lacht sich jeder Versicherungsvertreter kaputt und Ruhe ist mein 2. Vorname...

0

Was möchtest Du wissen?