Polizeidienst (Streife) trotz schlechter Hörkraft?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Aus deinen Kommentaren geht hervor, dass du selbst diesen Hörverlust gar nicht wahr genommen hast, und meinst, alles zu hören.

Ich würde den Hörtest an einem anderen Tag nochmal wiederholen, und vor allem zuvor ins Ohr schauen lassen, ob sich da nicht ein Ohrpfropf gebildet hat, und nur das der Grund für die Schwerhörigkeit ist.

Auch ein hoher Blutdruck oder andere gesundheitliche Beschwerden können sich mal auf´s Gehör legen.

Geh doch einfach mal in ein Hörgerätefachgeschäft. Da kann man auch einen Hörtest machen lassen. Wenn der ganz anders ausfällt, als beim HNO, dann solltest du das bei diesem nochmal ansprechen. 

Evtl. hast du auch nur langsam geschaltet. Man muss  ja beim Hörtest immer selber einen Knopf drücken, ab wann man einen Ton hört. Manchmal ist man abgelenkt und drückt nicht schnell genug, und schon stimmt das Ergebnis nicht.

Und wegen dem Polizeidienst würde ich nicht gleich aufgeben. Evtl. gibt es da auch eine Möglichkeit, mit Hörgerät zu arbeiten. Erkundige dich doch am besten  mal. 

Ich wünsch dir viel Glück, dass es mit dem Polizeidienst klappt.

Bin schon sehr geknickt, aber laut meiner Mutter hatte meine Großmutter das auch. Würde immer schlechter werden mit dem Alter.. Naja, ich habe um sicher zu gehen noch einen Termin bei einem anderen Ohrenarzt gemacht. 

Ich glaube nicht, dass die mich mit Hörgeräten nehmen. Ich werde mich bald mal mit dem Personalverwalter der Polizei meiner Stadt in Verbindung setzen, mal schauen, was er mir erzählt. 

Bei dem Test war ich schon sehr konzentriert, aber vielleicht müsste ich das einfach mal öfter machen, dann kann ich da besser einfinden.

Und sonst bin ich eigentlich kerngesund, sportlich und habe keine Probleme mit Kreislauf oder Blutdruck. 

Ich werde die Flinte nicht ins Korn werfen, aber traurig macht es mich schon.

Danke für deine Antwort, ein wenig Mut macht sie mir schon.

1
@LennardBoehle

Das versteh ich, wenn du dich schon so lange darauf vorbereitest, diesen Beruf zu erlernen. Sprich auch mal mit einem Berufsberater. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein ähnliches Berufsbild haben, die aber auch mit geringem Hörvermögen in Frage kommen. 

Und sprich auch mal mit dem HNO, vielleicht ist heutzutage eine OP möglich, die das Hörvermögen verbessert? 

0

Vermutlich

Schwerhörigkeit gehört zu den medizinischen Gründen für die Untauglichkeit zum Polizeidienst.

Ich würde mich trotzdem bewerben. Vielleicht hast du eine gute Tagesform kommst durch den Hörtest, hinterher fragt keiner mehr.

Habe mich nie so gefühlt. Habe auch immer gut gehört. Teilweise besser als Bekannte oder meine Freundin, deshalb bin ich so verdutzt.

Naja probieren werde ich es dennoch, Danke! 

0
@LennardBoehle

Der Hörtest beim Arzt draußen ist viel umfangreicher als bei der Einstellung. Wenn es die richtigen Frequenzen sind, kommst du durch. Viel Erfolg.

0
@brennspiritus

Wenn es die richtigen Frequenzen sind, kommst du durch. Viel Erfolg.

Blödsinn. Ein Audiogramm ist ein Audiogramm. Das geht den gesamten Hörbereich durch.

2

Woher die Info, dass hinterher keiner mehr fragt?

Polizisten müssen sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen stellen, wer als untauglich eingestuft wird, kommt in den Innendienst.

Es bringt also nichts sein schlechtes Gehör zu verschweigen, hinterher kommt es sowieso raus.

Außerdem; wer falsche Angaben bezüglich der Einstellung in ein Beamtenverhältnis unterschreibt, wird garnicht erst eingestellt.

1
@marcelh4004

Man muss nicht alles angeben, erst recht nicht gesundheitlich. Dafür ist die Untersuchung da.

Na und? Dann ist man eben im Innendienst. Da gibts auch genug zu tun.

0
@brennspiritus

Hey brennspiritus

Der FS fragte explizit nach dem Streifendienst-Hörverlust ist hier ein no go. 

Natürlich hat er die Möglichkeit sich für den Innendienst zu bewerben-muss mit gesundlicher Beeinträchtigung aber damit rechnen nicht verbeamtet zu werden. 

1

Zur Untersuchung auf Tauglichkeit  gehört auch ein Audiogramm. Dort wirst du sicher ausgesiebt. Ich musste jährlich wiederkehrend ein Audiogramm abgeben. Anfangs konnte man da noch mogeln, weil ein Mensch den Test durchgeführt hat. Heute macht das ein Computerprogramm, da ist die Mogelchance gleich Null.

Wieviel Hörverlust hast du denn? In %? In welchem Frequenzbereich?

Ich weiß nicht, wie viel Prozent ich habe. Kann auch wenig mit den Zahlen auf dem zettel hier anfangen.

Rechtes Ohr beginnt bei 10 in der senkrechten und 125 in der waagerechten und hört auf bei 50 in der senkrechten und 4k-8k in der waagerechten. Links recht identisch

0

Was möchtest Du wissen?