Polizeiausbildung trotz Anzeige wegen Beleidigung?!?!?!

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das dürfte dann auch nicht im Führungszeugnis stehen.

Bin mir nicht sicher, ob das sowieso verlangt wird, aber Du kannst Deiner Bewerbung ja ein "erweitertes Führungszeugnis" beilegen, welches belegt, dass Du nicht vorbestraft bist. Das kannst Du bei der Stadtverwaltung beantragen.

Bewerben kannst Du Dich schon, wenn Du die Voraussetzungen erfüllst. Die Aufnahmeprüfung ist aber unheimlich hart und es bestehen nur sehr wenige.

Ob der Staat solche "Diener" braucht, ist eine andere Sache. Zu "Vorstrafen" zählt das jedenfalls nicht

Da das Verfahren anscheinend nicht mehr am Laufen ist und du nicht zu einer Strafe über 90 Tagessätzen verurteilt wurdest, giltst du nicht als vorbestraft. Es sollte einer Bewerbung nichts im Wege stehen.

Ich denke mal das macht kaum bis kein Unterschied bei deiner Bewerbung ich denke jedem rutscht mal was raus.

Fast so schlimm wie mit Fahrrad ohne Licht zufahren. Die Sache hat sich anscheined erledigt und deiner Bewerbung sollte sie nicht im Weg stehen.

Nur wenn du keine Polizisten beleidigt hast. Die vergessen sowas nicht.

Wenn sonst nichts anliegt, sollte das kein Problem sein.

Was möchtest Du wissen?