Physik, Chemie oder Spanisch?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also Physik ist (bei uns) die Hölle, wenn man da kein Verständnis für hat. In meinem LK gab es nicht nur in einer Klausur mehrere Male null Punkte, weil da auch einige dachten, dass sie es ja mal mit Physik probieren können. Es ist eben extrem viel Lernerei (für die letzte zweistündige Klausur hatte ich zwanzig Seiten Lernzettel...) und nicht für jeden etwas.

Chemie ist mindestens genauso hart, würde ich mal behaupten. Da baut alles aufeinander au und wenn du schon in der Mittelstufe Probleme hattest, werden die sich wahrscheinlich noch verstärken.

Spanisch kann ich nicht viel zu sagen, weil ich selbst das nie belegt habe. Aus meiner Französisch-/Englischerfahrung kann ich dir nur ans Herz legen, die Vokabeln und die Grammatik ernst zu nehmen. Wenn du die Vokabeln einigermaßen drauf hast, ist das halb so schlimm. Man muss eben nur mit dem Lernen dran bleiben.

Du merkst schon, ich persönlich tendiere zu Spanisch, kann dir die Entscheidung aber natürlich auch nicht abnehmen ;)

Spanisch ist vielleicht noch am einfachsten, wenn man für das Fach an sich kein wirkliches Verständnis hat, weil man da inhaltlich noch was reißen kann. Liegen dir denn Analysen usw. im Deutschunterricht so einigermaßen? Dann würde ich definitiv auf Spanisch gehen. Wenn das allerdings gar nicht zu dir passt, du dafür in Mathe ziemlich gut bist, kannst du auch Physik wählen (diese Entscheidung sollte dann allerdings wirklich, wirklich gut überlegt sein!).

Viel Glück, ich hoffe für dich, dass du die beste Entscheidung für dich triffst! (Und vielleicht hat dir das hier ja ein bisschen dabei geholfen ;P)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde Spanisch nehmen, wenn du schon eine Sprache gelernt hast (Englisch oder Französisch), da man viele Wörter aus den Sprachen ableiten kann :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War bei mir genauso, hab Spanisch und Info gewählt. So hatte ich zwei "Naturwissenschaften - info wird bei uns dazu gezählt (?) ) und wenn Spanisch gar nicht geht, kann man das Ja zur Qualifikationsphase 1 hin abwählen, wenn du das aber wie ich doch noch packst, weil das eigentlich ganz in Ordnung geht, solange du Vokabeln etc lernst, kannst du Info abwählen zum zweiten Halbjahr der EF wie ich. Versuch es irgendwie gut zu kombinieren :) Info muss aber nicht. Aber für mich sind Chemie und Physik einfach nichts gewesen! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Chemie ist gut, auch wenn du nicht so gut in Mathe bist.

Spanisch würde ich nur empfehlen, wenn du ein Talent für den Spracherwerb hast.

Physik ist meiner Meinung nach anspruchsvoller als Chemie und benötigt wesentlich mehr Mathekenntnisse.

Ich würde an deiner Stelle das nehmen, was dich am meisten interessiert. Und achte auf die Lehrer, denn die machen auch sehr viel aus, wenns um die Endnote geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich finde Physik immer noch am einfachsten, da es oft gereicht hat, nur Formeln zu lernen und mir Beispielaufgaben mit Lösungen aus dem Buch durchzulesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bei meinem abi hatte ich im einführungsjahr Chemie... ich habe es gewechselt zu Informatik und war froh weil du als Chemie niete bei der orbitaltheorie unter gehst... nich böse gemeint.. Physik is auch schwer... ich würde spanisch nehmen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DoubleBuckel 08.09.2014, 00:42

Orbitale werden (soweit ich weiß) an den meisten Schulen gar nicht behandelt, und wenn, dann nur kurz oder später in der Oberstufe, nicht aber schon in der EF.

0
LexiiSo 08.09.2014, 00:47
@DoubleBuckel

Aber wenn sie Chemie in der EF wählt, wird sie doch auch im Abitur geprüft, oder nicht? So hab ich das jetzt aus der Frage herausgelesen...

0
toasti34 08.09.2014, 00:49
@DoubleBuckel

die lehrthemen ändern sich mit jedem jahr... es wird mit Sicherheit behandelt da es ein wichtiger grundbestand der Chemie ist

0

Was möchtest Du wissen?