Philosophie Studium schwer?

5 Antworten

Es gibt unterschiedliche Aspekte in der Philosophie.
Einerseits ist da der Grundgedanke, die Suche nach der Wahrheit. Dafür brauchst du einen offenen Geist, du musst lernen, auch mal über das Gewohnte hinauszudenken und abstrakte Ideen nicht als Spinnerei abzutun. Du musst neugierig sein und Interesse daran haben, die Hintergründe der Dinge zu erforschen, nachzufragen. Und du musst selber denken. Das klingt so lapidar, man denkt ja schließlich immer irgendwie, aber das ist systematisches Denken, und extrem konsequent. Insofern: ja, es ist schwer. Aber du bist nicht gezwungen, alles zu begreifen, mit dem du dich befasst, im Gegenteil, es wäre höchst erstaunlich, wenn es dir gelänge. Es gibt nicht so viele "richtige" Antworten, denn: Philosophische Theorien wollen hinterfragt werden - zumindest theoretisch, dazu komm ich gleich. Es geht nicht darum, Dogmen auswendig zu lernen, sondern sich selbst Gedanken zu machen - in der Auseinandersetzung mit jenen, die das bereits getan haben.
Und damit komm ich zum zweiten Punkt, denn es gibt auch noch einen anderen Aspekt, der im Philosophiestudium berücksichtigt wird (je nach Dozent mehr oder weniger): Philsophiewissenschaft, also die Frage, was die großen Denker vergangener oder auch heutiger Zeiten zu einem Problem gedacht haben. Dabei geht es weniger darum, auf das Problem selbst einzugehen, als vielmehr auf die Herangehensweise an es. Es geht dabei darum, die Gedankengänge nachzuvollziehen, da gibt es auch mehr "richtig oder falsch", und man kann mehr auswendig lernen (was ich aber für die falsche Herangehensweise halte). Und du musst viel viel viel viel lesen, und zwar genau. Wenn du ein Problem damit hast, dich mehrere Stunden, Tage oder sogar Wochen mit einem einzigen Text zu befassen, bist du da falsch.
Idealerweise besteht dein Philosophiestudium darin, über die Beschäftigung mit den Werken der Philosophen dein eigenes Denken zu schulen, womit es dir wiederum leichter fällt, das vor dir Gedachte nachzuvollziehen.

Du musst aber auch nicht so tief einsteigen. Ich würde jedem das Studium der Philosophie empfehlen, nicht speziell den Studiengang, auch im Nebenfach oder einfach so, weil man das eigene Denken erweitert, kreativer wird und Probleme wesentlich effektiver angehen kann, da man Scheinargumente zu durchschauen und komplexe Zusammenhänge zu erfassen und aufzulösen lernt. Das ist in jedem Beruf nützlich, auch wenn man kaum Aussicht auf eine konkrete, auf den Studiengang maßgeschneiderte Stelle wie in anderen Fächern hat.

Ich kann es nur empfehlen! Ich selbst bin im 5. Semester und studiere es im Bachelor, es hilft ungemein beim klaren und schlüssigen Ausformulieren deiner Gedanken und ist daher also für das Leben hilfreich. Es studieren Leute Philosophie aus unterschiedlichsten Gründen. Hier dieses Video könnte dich oder andere vlt inspirieren :) 

https://youtube.com/watch?v=RwwCbwVbAtg

So etwas wie ein leichtes Studium gibt es nicht. Anforderungen werden immer gestellt, der eine kommt eben mit diesen, der andere mit jenen besser klar.

Über das Philosophie-Studium kannst du dich auf den Homepages der Unis informieren, die es anbieten, da gibt es je nach Dozenten unterschiedliche Schwerpunkte nach den Einführungskursen.

Was du mitbringen solltest? Vmtl. die Fähigkeit zur Frustrationstoleranz, wenn du dich hinterher auf Jobsuche begeben willst. Philosophen sind (wie viele andere Geisteswissenschaftler) nicht unbedingt gesucht, die Chance auf eine dauerhafte Anstellung ist nicht sonderlich.

Credits im Studium - Was ist das?

Hallo Com.

Ich studiere jetzt im 1. Semester und stoße immer wieder auf den Begriff "Credits" und "Creditpunkte". Leider kann ich damit nichts anfangen und eine gute Antwort erhalte ich leider nicht. Könnt ihr mir bitte helfen? Vielen Dank euch!

...zur Frage

Wie ist das Studium aufgebaut. Man hat im Semester mehrere Module. Hat man jedes davon einmal in der Woche oder macht man erst das eine fertig und ein anderes?

...zur Frage

Ich studiere zurzeit Informatik im 6 Semester. Überlege mir das Studium abzubrechen, sonst muss ich 5 Semester länger studieren. Empfehlungen bitte?

...zur Frage

Studium Generale - Soll ich Ethik auswählen?

Ich muss für das kommende Semester zwischen zwei Fächern entscheiden: Ethik oder Wirtschaftsrecht. Beide Fächer sind Teil des Studium Generale. Ist es egal, wenn ich Ethik auswähle, weil es einfacher ist oder sollte ich Recht auswählen, weil es zum Studiengang (Wirtschaftswissenschaften) passt?

...zur Frage

Wie am besten Philosophie studieren? [Autodidaktisch]

Hallo,

ich habe eine Frage an alle, die bereits Philosophie studieren (und am besten in höheren Semester sind) und die Wissen, wie ein solches Studium abläuft und aufgebaut ist.

Da ich schon drei Fächer studiere, mich aber sehr für Philosophie interessiere, muss ich das wohl aus zeitlichen Gründen ins Private legen.

Meine Frage: Wie sieht ein Philosophiestudium aus? Wie geht man am besten an ein Studium der Philosophie heran, wenn man es nicht an der Uni, sondern privat macht?

Was ich bereits weiß, ist, dass ein Philosohiestudium aus der theoretischen Philosophie, der praktischen Philosophie, Geschichte der Philosophie und natürlich dem Lesen von Primärtexten besteht. Wie sind hier die Schwerpunkte?

Ich habe mal vor 5 Jahren "Denker des Abendlandes. Eine Geschichte der Philosophie" von Bertrand Russell gelesen, aber nicht alles verstanden, eher das wenigste. Jetzt habe ich mir die fünf Reclam Bände "Grundkurs Philosophie" von Wolfgang Detel gekauft: 1. Logik, 2. Metaphysik und Naturphilosophie, 3. Philosophie des Geistes und der Sprache, 4. Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, 5. Philosophie des Sozialen.

Und danach? Sollte ich mich dann einfach auf Werke von Philosophen stürtzen und versuchen sie zu lesen? Ich weiß, dass ich natürlich niemals so viel lernen werden kann wie ein Philosophiestudent, ich versuche nur einen Weg zu finden, so an die Sache heranzugehen, dass ich nicht im Sumpf der Möglichkeiten und Kompliziertheiten versinke. An der Uni kriegt man den Weg (wenigstens am Anfang) gewiesen, aber außerhalb der Uni steht man ahnunglos da...

Was meint ihr? Ist das ein guter Weg und wie soll ich ihn fortsetzen...?

...zur Frage

Studium im Anschreiben / Lebenslauf erwähnen?

Ich bin zum Entschluss gekommen, dass Studium nichts für mich ist bin jetzt mit dem 1.Semester durch möchte aber lieber eine Ausbildung anfangen. Sollte ich jetzt im Anschreiben erwähnen, dass ich noch studiere, was auch der fall ist weil ich mich noch nicht Exmartikuliert habe, oder sollte ich es komplett auslassen da ich höchstwahrscheinlich aufhören wenn es mit dem Ausbildungsplatz klappt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?