Pflicht-Krankenversicherung stuft Kunden auf höchste beitragsebene

5 Antworten

Wende dich an die Krankenkasse, erkläre, daß du kein Einkommen hast. Und geh zur Arge, beantrage ALG2, dann werden deine laufenden Beiträge übernommen, wie das rückwirkend aussieht weiß ich nicht, aber du kannst mit Arge und KK verhandeln. Auf jeden Fall kann die Kasse die fehlenden Beiträge deinem Einkommen anpassen und dir stunden, bzw. Ratenzahlung gewähren. Gesetze die die Erhebung der Beiträge verbieten gibt es nicht und die Versicherungspflicht bedeutet nicht, daß es kostenlos ist, sondern, wie der Name sagt, daß man verpflichtet ist, sich zu versichern.

Danke für diese, einzige, ordentliche Antwort. Ich kann also nur auf Kulanz der KK hoffen.

1
@Sicknature

Es gibt sogar ein neues Gesetz, das dich ggf. schützt:

Das „Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung" tritt am 1. August 2013 in Kraft. Durch das Gesetz werden Versicherten in bestimmten Fällen die Beitragsschulden erlassen. http://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/pressemitteilungen/2013-03/mehr-schutz-bei-beitragsschulden.html

Damit die KK das aber anwendet, mußt du dich in Verbindung setzen und für den entsprechenden Zeitraum dein Einkommen nachweisen. Je nachdem, wie dein Einkommen ausfiel, wird der Beitrag entsprechend gemindert oder erlassen.

1
@Bitterkraut
Das „Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung" tritt am 1. August 2013 in Kraft.

Dies galt aber nur bis 31.12.2013. Wer sich zwischen 01.08.13 und 31.12.13 meldete, konnte davon profitieren. Ab 01.01.14 gab es dann keine Ausnahme mehr vor Nachzahlungen.

Einmal festgesetzte Beiträge können nur innerhalb eines Monats nach Bescheiderteilung rückwirkend auf die tatsächlichen Einkommensverhältnisse korrigiert werden. Ist diese Frist abgelaufen, kann die einkommensabhängige Beitragsberechnung nur für die Zukunft angesetzt werden, nicht mehr rückwirkend.

Nach Abgabe des Mahnfalls an das Hauptzollamt zur Vollstreckung kann die Krankenkasse weden stunden noch Ratenzahlungen aushandeln, das darf dann nur noch das Hauptzollamt.

1

Wenn man sich nicht kümmert, ist die jeweilige Krankenkasse per Gesetz dazu verpflichtet, denjenigen in der Höchsstufe einzustufen. Eine Veränderung kann nur für die Zukunft gemacht werden, d.h. schnellstens zur Krankenkasse und das Einkommen offen legen. Und zur ARGE, um dort Leistungen zu beantragen, denn die zahlt frühestens ab Antrag. Die Beitragsschulden haben Sie nun, leider, denn ja, es gibt in DE die Versicherungsplicht, deswegen haben Sie ja jetzt die Schulden. Ihre bisherige Kasse muss für die Kosten des Krankenhauses aufkommen. Tun können sie nichts außer sich mit der Kasse auf eine Ratenzahlung zu einigen und in Miniraten die Beitragsschulden abzustottern. Klagen nützt nichts ist alles schon vom BSG entsprechend beurteilt worden.

Und jetzt muß Du nur sagen, Du hättest keine Zeit gehabt. Vom Amt wirst Du bestimmt Geld bekommen haben. Da hättest Du Dich erkundigen müssen, ob Du krankenversichert bist. Wie kann ein Mensch sowas schleifen lassen, was so wichtig ist. Jetzt hast Du die Quittung bekommen.

Zu den Beweggründen ich habe jahrelang gearbeitet, 1 jahr alg1 bezogen und danach sollte ich Hartz beziehen. Dafür bin ich mir ganz einfach zu fein. Habe mich monatelang selbst über Wasser gehalten was schwer genug war. Noch dazu KV ist nicht drin gewesen. Mehr brauch ich garnicht zu sagen bin kein sozialschmarotzer. Fass dir erstmal selbst an die Nase bevor du Menschen verurteilst, führ dir vor Augen dass es für alles gewisse Lebenssituationen geben kann. Mach die Scheuklappen ab du IQ Bestie.

0
@Sicknature
bin kein sozialschmarotzer.

Jeder, der nicht in die Solidargemeinschaft einzahlt, obwohl er das müsste ist ein Sozialschmarotzer, weil er der Solidargemeinschaft die Beitragszahlungen vorenthält.

0

Was möchtest Du wissen?