Pferd zieht vor dem Sprung zu sehr an

7 Antworten

in unserem Stall gibt es auch s ein Pferd. Unser Reitlehrer meint es liegt mit dem Reiter zusammen also wenn der Reiter angst hat bekommt das Pferd auch "angst" und rast auf die Sprünge wie eine Wilde zu oder sie verweigert. Ich würde es mit Longenstunden probieren also an der Longe ohne Steigbügel reiten oder die Zügel weglassen um mehr vertrauen zu fassen. Wenn ihr euch wieder richtig vertraut könnt ihr auch (natürlich wieder mit Steigbügel und Zügel) Spring-longenstnden nehmen. Probier vielleicht auch mal Sporen oder Gerten wegzulassen. Viel Erfolg!!

Was Hannahchen schreibt ist genau richtig, eine Freundin hatte mit ihrem Pferd genau dasselbe Problem... Ist allerdings nur ein Hafi und deshalb auch nicht so erfolgreich ;) Es hat meistens was mit dem Reiter zu tun, wenn was nicht klappt, klingt blöd, ist aber so... Lieber erst den Fehler an sich suchen und verbessern bevor man ans Pferd geht. Was bestimmt auch gut hilft, sind ersteinmal ganz kleine Sprünge nehmen und davor eine große Volte reiten. Immer wenn du in Richtung des Sprunges kommst und du merkst dass sie wieder anzieht, rundreiten und Tempo nehmen und weiter in die Volte gehen. Bis sie im gleichmäßigen Tempo weitergaloppiert, dann erst den Sprung nehmen. Und das öfters so wiederholen. Irgendwann wird sie verstehen, dass wenn sie zu viel Tempo drauf hat, es für sich anstrengend wird. Außerdem lernt sie Balance zu halten und du kannst dich vor dem Srung beruhigen und beruhigst damit dein Pferd auch. Wünsch euch viel Erflog :)

0
@Cryzzy

Das mit den Volten klingt gut, das werde ich auch mal ausprobieren! :-) Und das mit dem ohne Bügel.. ich glaube nicht das das an dem Vertrauen liegt, weil sie ist auch schon recht alt aber halt noch top fit und sonst auch alles super gut mit ihr läuft.. ich würde mehr denken das sie so übermutig ist und desalb so Gas gibt.. aber ich kann mich auch täuschen. Ich werde alles mal ausprobieren. Danke! :-)

0

denke mal dein pferd muß mehr springen um sein tempo besser einschätzen zu können dein pferd schätzt die hürde hoch ein und nimmt daher starken anlauf, vieleicht hat dein pferd auch was mit den augen und sieht das höher?

Ich werde es mal ausprobieren, danke!

0

Ich würde vllt. auch (NACHDEM du an der Basis in der Dressur ordentlich gearbeitet hast und wieder anfängst zu Springen) vllt auch gar nicht aus dem Galopp springen. Versuche sie, im Trab zu halten. Wenn sie angaloppiert, Volte, zurück "auf die Beine holen", durchparieren, erst wenn sie wieder völlig bei dir ist (ruhig auch aus der Volte) den Sprung erneut anreiten. Wenn sie ruhig geblieben ist, das Loben nicht vergessen! Ernsthaft! Loben ist das wichtigste. Wie sonst soll sie wissen, dass das gerade gut war. Ruhig mit Stimme. Auch bremsen über die Stimme. Hilft vllt auch DIR ruhig und entspannt zu bleiben (MIR hilft es aufjedenfall, hab auch so einen kleinen Kugelblitz (; ).

Die Sprünge, bis das wirklich sitzt, niedrig lassen. Cavalettis reichen. Ruhig auch mal In-Outs, da MUSS sich sich selber zurücknehmen, weil es sonst Beinsalat gibt. Wie verhält sie sich bei Trab-/Galoppstangen? Sonst übe lieber erstmal damit, gerade im Galopp, bevor ihr euch die Cavalettis um die Ohren haut. Dann irgendwann kleinere Reihen. Vllt mit Galoppstangen dazwischen, die helfen ihr, den Rhytmus zu halten.

Das alles sind, wie gesagt, Ansätze um wieder ans Springen zu kommen, wenn die Dressur sitzt. Ohne vernünftige Dressur ist vernünftiges Springen nicht möglich.

Hätte auch mal so einen Sprungraser, ich habe dann in der Halle einzelne Cavaletti aufgebaut, bin drauf zugeritten und sobald ich gemerkt habe das sie schneller wird anwenden! Und Volten reiten oder stehen bleiben! So lernt sie das es ihr nichts bringt vor dem sprung zurasen weil sie eh nicht drüber darf. natürlich mal nach rechts und auch mal nach links abwenden zur abwechslung ;-) Und erst wenn sie nicht mehr so anzieht vor dem sprung drüber hüpfen ;-)

das problem hatte und hab ich immer noch teilweise mit meiner stute, da hilft erstens guten einzeldressurunterricht zu nehmen, bei einem wirklich guten RL, damit das pferd durchlässiger wird und besser auf deine hilfen und paraden hört.

und dann musst du einfach ganz ganz oft ein kleines hindernis oder ein cavaletti anreiten und entweder davor stehen bleiben oder so ca. 2 meter davor abwenden, das machst du immer, wenn sie das tempo erhöht oder den kopf hochreißt oder sonst irgendwas macht. das ganze 20 mal hintereinander, zwischendurch immer wieder dressurlektionen reiten, und dann einfach mal anreiten.

da wird natürlich nichts von heute auf morgen sich total verändern, aber wenn du das ganz konsequent machst wirst du hoffentlich erfolgreich :)

Mit der Dressur läuft soweit wirklich alles sehr gut, da habe ich sogut wie gar keine Probleme mit ihr.. das ist nur beim Springen so. Aber ich werde mich trotzdem nochmal nach nem guten RL umhören. Danke!

0

Was möchtest Du wissen?