Wie gibt man einem Pferd das Kommando zum springen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt kein Kommando dafür, das Pferd springt selbst.

Im Vorfeld reitest du einen guten Rhythmus, gutes grundtempo. Bein dran, Hand dran. Wenn du auf den Sprung zureitest auf die oberste vordere Stange schauen, dann siehst du die Distanz (mit Übung), wenn es nicht passt zurücknehmen oder nach vorne reiten.

Der Grundsatz (was sie für ihr Buch benutzen könnte) ist: Rhythmus, grundtempo, Hand dran und Bein dran, also spannen, und das Pferd springt von selbst ab.

Verweigert wird eig nur wenn die Distanz absolut nicht passt, das Pferd den Sprung als gruselig empfindet, oder auch schonmal wenn man das Pferd 'allein lässt' und es nicht unterstützt, dann sehen einige es nicht als nötig sich anzustrengen, oder wenn man es mit Höhe oder Technik überfordert. Gesund und schmerzfrei sollte das Pferd natürlich sein.

Dass das Pferd dran sein sollte etc muss vorher selbstverständlich sein.

Ich würde allerdings, wie secretstory schon meint, abraten von Themen zu schreiben wo man selbst keine Ahnung hat. Denn wenn ein Springreiter dieses Buch lesen wird oder auch nur jemand der ein bisschen davon versteht, dann werden ihm die Fehler, Ungenauigkeiten und Unstimmigkeiten direkt auffallen. Und es ist wirklich ätzend und ärgerlich als Reiter ein Buch zu lesen wo man direkt merkt von den meisten Bereichen hatte der Autor keine Ahnung..., lege ich sofort weg...

Viel Spaß euch noch dabei:) und ich hoffe ihr findet hier einige gute Tipps 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einem gut geschultes Pferd braucht man nicht sagen, dass es springen soll. DAs macht es von alleine.  Man muss das Hindernis passend stellen, draufzureiten und Rüber. Ein nicht störender, guter leichter Sitz reicht aus. Im Sprung natürlich nachgeben mit der Hand. Und immer das nächste Hindernis anvisieren.

Was man nicht  machen soll, ist, das Pferd  zu stören, indem man ihm irgendwelche Springhilfen gibt. Das ist nicht nötig. Man muss auch keine HIlfen zum fliegenden Wechsel geben, auch das macht das gut geschulte Pferd völlig alleine.

Man handele nur nach dem Sprichwort: "Wirf dein Herz hinüber und spring hinterher. " Eine aktive Hilfengebung bewirkt nur ein entsetzliches Gewürge . Ein guter leichter Sitz reicht und dann frisch voran.

Das reicht jedenfalls für Pferde in E, A und L Springen. Was den Rest angeht, äußere ich mich natürlich nicht.

Dazu gehört natürlich ein Pferd, das eine gute Springgrundschule mitgemacht hat. Ein anderes Pferd würde ich allerdings auch nicht reiten wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist deine Freundin denn selbst schon mal gesprungen?? Wohl eher nicht^^

es gibt keine grundsätzliche Anleitung dafür! Es kommt immer auf das Pferd drauf an. Schließe mich der Aussage von CarosPferd erstmal an Bein dran und Hand dran ist das wichtigste und vor allem KEINE ANGST. Schaue den Sprung an und reite sicher und zielstrebig darauf zu. Vor dem Sprung NICHT aufhören zu treiben einfach weiterreiten.....am besten einen Punkt hinter dem Hindernis anvisieren und darauf zu reiten! Springen tut das Pferd von ganz alleine!! wie schon gesagt ist da jedes Pferd anders^^ Junge Pferde die das noch nicht kennen müssen energischer hin geritten werden, wo wiederum erfahrene Pferde, die Springfreudig unterwegs sind eher gebremst werden müssen!

Wozu deine Freundin ein Buch schreiben will, wenn sie anscheinend nicht viel Ahnung davon hat verstehe ich nicht so ganz. Wenn das sowas wie eine Anleitung sein soll, dann sag ichs mal so: das wird sie nicht auf jedes Pferd anwenden können, da jedes Pferd anders geritten werden muss. Sie sollte lieber Reitunterricht nehmen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie schon gesagt wurde, muss Mann dem (gut ausgebildeten) Pferd keine Hilfe geben damit es springt. Gründsätzlich handelt es sich aber um eine ganz leichte Galopphilfe (also Äußeres Bein ein kleines bisschen zurück und drücken), die in dem Moment wo das Pferd abspringen soll gegeben wird, oft reicht es aber auch schon leicht zu treiben. Wie man es in so einem Moment beschrieben könnte währe in etwa: ich ritt in einem flotten Grundtempo und leichter Anlehnung auf das Hindernis zu. In dem Moment des perfekten Absprungpunktes nahm ich mein Bein ein paar centimeter zurück und drückte sanft während ich vorne leicht nachgab. Ich spürte wie men. Pferd die Vorderbeine zum Sprung ansetze und ging mit meinem Oberkörper in der Bewegung mit. Meine Hände ruhten am Hals des Pferdes damit ich es mit den Hügeln nicht störe und auch sonst saß ich entspannt in der Bewegung und flog über das Hindrrnis. Auf der anderen Seite angekommen richtete ich mich wieder auf, fing das Tempo mit einer halben Parade ab und brachte mein Pferd in ein gutes und kontrolliertes Grundtempo zurück. Ich hoffe ich konnnte dir und deiner Freundin weiterhelfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich frage mich immer wieder, warum es Menschen gibt, die Bücher über Themen schreiben, von denen sie überhaupt keinen Schimmer haben ... *grübel*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?