Was tun, wenn Pferd immer am Sprung vorbei läuft?

10 Antworten

du musst dein pferd vor dem sprung gerade machen einrahmen und die zügel kurz sonst drückt es mit der schulter zur seite und geht dran vorbei du musst auch vorm sprung besonders mit den beinen dran bleiben und kurz vorm absprung mit dem inneren bein je nach dem wie das pferd landen soll den impuls zum absprung geben (treiben) wenn das pferd dann immernoch dran vorbeigeht nicht sofort weg reiten bleib vor dem sprung stehen und lass mal daran schnuppern vielleicht hat es einfach nur angst vor dem sprung dann probiers nochmal wenn es dann immernoch nicht klappt dann nehmm dir 2 andere stangen und lehne sie jeweils eine an einer seite vom sprung an sodass eine abgrenzung an beiden seiten ist dann kann das pferd eigentlich nicht mehr vorbei du musst dann nur besonders treiben damit das pferd nicht stehen bleibt wenn das pferd vorbeigeht nicht einfach nach na zeit einen anderen sprung probieren du musst es solange probieren bis es klappt sonst merkt sich das pferd das und danb hast du fast keine chance mehr bei ihm gib nicht auf du schaffst das schon

Das Pferd sagt dir recht deutlich: ich springe da nicht gerne drüber.

Nun heißt es zu schauen wieso: springt sie mit anderen Reitern besser und nur bei dir rennt sie vorbei? Dann suche den Fehler bei dir. Vielleicht klemmst du oder wirst zu fest in der Hand oder zögerst selbst - was das Pferd natürlich bemerkt.

Ist sie beim Springen immer so egal bei wem, schau dir das Pferd an. Passt der Sattel? Oder fängt der vielleicht gerade bei höheren Sprüngen und Kombinationen an etwas zu rutschen und zu zwicken? Da sollte der Sattler mal einen Blick drauf werfen!

Ist vielleicht was mit dem Rücken nicht in Ordnung? Dass sie Schmerzen hat, wenn es etwas anspruchsvoller wird? Ein Osteopath kann da mal schauen und genaueres sagen. Es kann natürlich auch insgesamt "in den Knochen" sein. Je nach Alter und Vorgeschichte (vllt sehr früh eingeritten usw) hat sie es möglicherweise schon mit den Gelenken. Nicht so, dass sie lahmt - aber so, dass springen für sie unangenehm ist.

Egal was ist, sei dir im Klaren, das Pferd macht das nicht hinterhältig und geplant. Ein Pferd denkt nicht "heute ärgere ich mal meinen Reiter". Wenn es ein Problem gibt, dann ist was im Busch und der Pferdemensch ist gefragt, da dem Pferd zuzuhören und herauszufinden was es ist. Da gibts dann drei große Kategorien, die man abchecken kann: Pferd (im Sinne von versteckten Leiden und Schmerzen, auch Fütterung kann da eine Rolle spielen.... in deinem Problem eher weniger ;-)), Ausrüstung (Alles in Betracht ziehen und kontrollieren, von Gamaschen bis zum Sattel...) und Reiter. (Sitz und/oder Hilfengebung falsch oder zu grob, Sitz unangenehm, Reiter zu schwer und/oder zu groß usw.) In den meisten Fällen ist der Mensch das Problem.... wenn man bedenkt, dass der Mensch auch durch falsches Reiten Schmerzen verursacht und auch für unpassende Ausrüstung verantwortlich ist.... ist der Mensch eigentlich IMMER das Problem ;-)

Hallo, Ferndiagnose ist jetzt natürlich schwierig da man a nicht sieht wo der Fehler bei den Hilfen / bei deinem Sitz liegt grundsätzlich musst du dein Pferd "einrahmen" Begrenzung zu den Seiten durch deine Zügelführung und Schenkel. Am Anfang lohnt es sich an der Bande zu springen, also auf dem ersten Hufschlag, denn dann hast du schon mal auf einer Seite ne Begrenzung, oder du legst 2 Stangen als Optische Begrenzung vor den Sprung und baust so eine breite Gasse zum Sprung hin. Pferde spüren jeden Atemzug von dir und auch wenn du Angst hast. Du musst also richtig über das Hindernis wollen. Denk an den Spruch "wirf dein Herz über den Sprung und dein Pferd wird ihm folgen" und stell dir das vor, manchmal hilft das schon ;) und natürlich immer beim kleinen anfangen und erst später gewagtere Sprünge versuchen ;)

Dann hast Du an der Seite, wo sie stiften geht das Bein und den Zügel nicht gut genug. Halte das Pferd bei Dir, dann kann es nicht an der Seite weg. Am besten nimmst Du Reitunterricht, wo Dir der/die Reitlehrer/in Dir das genau in den entscheidenden Momenten sagt, dann lernt es sich leichter :-)

Das Problem habe ich gerade auch..

Meiner reitet gut an, und man denkt der Sprung wird perfekt aber in der letzten Sekunde dreht der sich zur Seite Weg..

Versuch mal kurz vor dem Sprung das pferd mit der Gerte an zu ticken

Ansonsten üben üben üben, das Pferd darf nicht vorbei und wenn es dann im Schritt drüber muss! Bei mir hilft es wenn sich jemand neben den Sprung stellt mit ner Gerte oder rechen😂 (kann mein Pferd noch nicht mit Gerte reiten)

Ich wünsch dir viel Glück! Das ist viel Arbeit, und ich hoffe du bleibst verschont und bekommst keine Wirbel oder Rippen ausgerenkt :s

Was möchtest Du wissen?