Gibt es Personen, die Nächstenliebe versinnbildlichen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo LtDan9,

Sankt Martin und Mutter Theresa werden in der Bibel nicht genannt.

1Mo 24 beschreibt, wie Rebekka einem für sie fremden Durchreisenden aus Nächstenliebe einen Dienst erweist, der sie sehr viel Mühe kostete: Sie gab nicht nur dem durstigen Mann zu trinken, sondern schöpfte auch Wasser für seine 10 Kamele.    

 9 Da schwor der Diener bei der Nachkommenschaft Abrahams, seines Herrn, so zu handeln. 10 Dann nahm er zehn von den Kamelen seines Herrn und machte sich mit allerlei kostbaren Geschenken aus dem Besitz seines Herrn auf den Weg. Er reiste nach Mesopotamien in die Stadt Nahors. 11 In der Nähe des Brunnens vor der Stadt ließ er die Kamele niederknien. Es war gegen Abend um die Zeit, wenn die Frauen zum Wasserholen herauskommen. 12 Dann betete er: "Jahwe, Gott meines Herrn Abraham, lass es mir doch heute gelingen und erfülle den Wunsch meines Herrn! 13 Du siehst, ich stehe hier an der Quelle und gleich kommen die jungen Frauen aus der Stadt, um Wasser zu holen. 14 Dann will ich eine von ihnen bitten: 'Neige doch deinen Krug, dass ich trinken kann!' Wenn sie dann sagt: 'Trink nur! Ich will auch deine Kamele tränken!', dann lass es die sein, die du für deinen Diener Isaak bestimmt hast. Daran werde ich erkennen, dass du meinem Herrn gnädig bist." 15 Er hatte noch nicht zu Ende gebetet, als Rebekka mit einem Wasserkrug auf der Schulter aus der Stadt kam. Sie war die Tochter von Betuël und Enkelin von Milka, der Frau von Abrahams Bruder Nahor. 16 Rebekka war sehr schön, eine unberührte junge Frau; noch hatte kein Mann mit ihr geschlafen. Sie stieg die Stufen zur Quelle hinunter, füllte ihren Krug und kam wieder herauf. 17 Da lief der Diener ihr entgegen und sagte: "Lass mich doch ein wenig Wasser aus deinem Krug schlürfen!" 18 "Trink nur, Herr!", sagte sie, nahm den Krug von der Schulter in die Hand und ließ ihn trinken. 19 Als er genug getrunken hatte, sagte sie: "Ich will auch für deine Kamele schöpfen, bis sie ausreichend getränkt sind." 20 Schnell goss sie ihren Krug in die Tränkrinne aus und eilte zur Quelle zurück. Sie schöpfte so lange, bis alle Kamele genug hatten. 21 Der Mann beobachtete sie, schwieg aber, um zu sehen, ob Jahwe seine Reise gelingen lassen würde. 22 Als alle Kamele genug hatten, holte er einen kostbaren3 goldenen Nasenring heraus, sowie zwei schwere4 goldene Armreifen 23 und fragte sie: "Wessen Tochter bist du? Und gibt es vielleicht im Haus deines Vaters einen Platz zum Übernachten für uns?" 24 "Ich bin die Tochter von Betuël", erwiderte sie, "den Milka dem Nahor geboren hat. 25 Wir haben jede Menge Stroh und Futter und auch Platz zum Übernachten." 26 Da kniete sich der Mann hin, verbeugte sich vor Jahwe 27 und betete: "Gepriesen sei Jahwe, der Gott meines Herrn Abraham! Er hat ihm seine Güte und Treue nicht entzogen, denn er hat mich zum Haus der Verwandten meines Herrn geführt." 28 Das Mädchen war inzwischen ins Haus ihrer Mutter gelaufen und hatte alles erzählt. 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

In 1 Samuel 25 rettet Abigail durch Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft viele Menschenleben und verhinderte, dass David Blutschuld auf sich lud.

Grüße, kdd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kdd1945
03.11.2015, 23:57

Grüße auch an Forrest Gump. Der Tip mit den Apple-Aktien war echt gut!

2
Kommentar von LtDan9
04.11.2015, 13:23

Dankeschön, aber wie man meiner frage entnehmen kann bin ich sowohl auf der Suche nach Biblischen als auch "normalen Personen". Dennoch freue ich mich sehr über deine Antwort

1

Der Herr Jesus :-)

Es gibt viele gläubige Menschen, die man alle hier nicht nennen kann...Gott kennt sie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Franz von Asissi, Mutter Theresa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LtDan9
05.11.2015, 17:49

dankeschön!

0

Sollte jeder Christ sein, besonders merken wir es bei den Heiligen. 

Als Patronin der Nächstenliebe gilt die Hl. Elisabeth von Thüringen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wärs mit dem Protagonisten Nr. 1: Jesus. Dazu könnte man das "Doppelgebot der Liebe" Mt 22, 37-40 nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LtDan9
03.11.2015, 19:35

Ja Jesus war dann wohl so offensichtlich, das ich da niht dran gedacht haben, ein typischer Fall von: sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht :D

2

die Jünger von Jesus kann man hinzunehmen. 

Haben ihr Hab und Gut, Familie usw. zurückgelassen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?