PCO Syndrom verunsichert hat jemand Erfahrung?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zuerst hilft dir vielleicht auch mal diese Seite: http://pcos-selbsthilfe.org/pcos/faq

Als nächstes würde ich dir vorallem raten erstmal Ruhe zu bewahren und die entgültige Diagnose abzuwarten.

Soweit ich informiert bin wird es leider keine andere Lösung geben als Hormone (die Pille) zu verordnen. Das ist schrecklich und ich fühle mit dir.

Freundinnen meinerseits sind davon auch betroffen.

Erst führt man sich jahrelang Hormone zu damit der Körper nicht so funktioniert wie er soll (sprich man nicht schwanger wird) und DANN muss man sich Hormone zuführen damit er wieder richtig funktioniert. Paradox.

Leider wird man darüber im Voraus viel zu selten informiert. Ich versuche zwar viele Fragestellerinen wie dich z.B. darüber zu informieren. Doch manchmal ist es einfach schon zu spät oder man redet gegen eine Wand.

Habe nach weiteren Recherchen nun auch diesen Beitrag gefunden: http://www.eltern.de/foren/langzeitkinderwunsch/883026-an-alle-pco-es-gibt-einfache-hilfe.html

Ich hoffe ich konnte dir soweit erstmal ein wenig weiterhelfen.

Lg und Alles Gute!

HelpfulMasked

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mumsum
10.05.2016, 11:52

vielen dank für deine bemühungen...

weisst du bei mir ist es halt so ich bin wirklich noch sehr übergewichtig und man hat mir schon oft gesagt wenn ich abnehme get das vorbei und ich bekomme vielleicht sogar wieder einen normalley zyklus

und das ist genau das was ich versuchen möchte weil ich KANN die pille nicht nehmen ich vertrage sie nicht bekomme davon so starke migräne das ich auf dem rechten auge fast nichts mehr sehe... und das schränkt mein leben wesentlich mehr ein... vorallem habe ich auch in dieser hinsicht natürlich schon viele pillen ausprobieert aber ich vertrage sie einfach nicht...

bin halt gegen hormone weil es mir ohne schon 1000 mal besser geht deshalb sehe ich nicht ein welche zu nehmen

aber du hast recht ich geb mir mühe ruhe zu bewahren...

danke dir

0

Das PCO Syndrom ist soweit nichts schlimmeres. Das ist halt nur blöd, wenn man einen Kinderwunsch hat. Das ist eine hormonelle Störung und sorgt des Weiteren dafür, das man die Periode nicht regelmäßig bekommt. Es können aber auch oft andere Sachen die Ursache für das PCO Syndrom sein, z.B. Schilddrüse. Lass dir vom Arzt Blut abnehmen, er kann dann feststellen, wo die Ursache wirklich her kommt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mumsum
10.05.2016, 16:40

Vielen dank es ist so lieb von euch alles das ihr euch die zeit nehmt mir  zu schreiben es nimmt mir etwas die angst ....hab ich schon gemacht warte noch auf die ergebnisSe aber danke sehr

0

PCOS geht fast immer einher mit Insulinresistenz - daher auch dein massives Übergewicht. Wahrscheinlich verursacht durch zuviel oxidativen Stress und einen geschädigten Darm - letzen Endes ist es eine entzündliche Erkrankung.

Da die Medizin keine definitive Ursache für PCOS kennt - daher auch die Bezeichnung Syndrom - ist auch keine ursächliche Behandlung bekannt. Es wird symptomatisch behandelt, indem man die fehlenden Mineralstoffe (Calcium ist vermutlich dein geringstes Problem!) und Vitamine zuführt, den Insulinspiegel senkt (Low Carb und/oder Metformin), und so versucht die Hormone wieder auf Linie zu bringen.

Hilfreich ist vor allem Magnesium (Magnesiumcitrat ist die empfehlenswerteste Darreichungsform), ziemlich sicher fehlen auch Mangan und Selen. Verdächtig auf Mangel wären auch B-Vitamine (vor allem Folsäure und B12), Vitamin D sowieso immer.

Die Ernährung sollte mikronährstoff- und proteinreich sein, möglichst frisch und vollwertig. Kein Junk Food, vor allem keine leeren Kohlenhydrate. Eine Orientierung an LCHF und der "Paleo"-Ernährung bietet sich an. Solange deutliches Übergewicht vorliegt möglichst LCHF, sonst bzw. danach ist eher ein Umstieg auf ballaststoffreichere Kost (Hülsenfrüchte, Vollkorn, Obst, ...) bei weniger Fett sinnvoll.

Abzuklären wäre auch, ob zusätzlich eine Schilddrüsenerkrankung (Hashimoto?) vorliegt. Ggf. Thyroxin einnehmen. Und ob eine MTHFR-Mutation (gestörte Folsäure-Verwertung) vorliegt. Ggf. Methylfolat statt gewöhnlicher Folsäure supplementieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mumsum
10.05.2016, 16:39

Vielen dank für deine antwort es hilft mir sehr... Ich weiss bis jetzt nur das der arzt gesagt hat meine schilddrüse sei gut und mein zucker wert auch deshalb ist er sich unsicher ob es nicht einfach "nachwirkungen" der mirena sind ich habe extreeeeeem reagiert auf die spirale
Andere vitamine fehlen mir auch nicht hab ich schon testen lassen
Vielen vielen dank

0

Das PCO-Syndrom (PCOS, polyzystisches
Ovarialsyndrom bzw. Ovarsyndrom) ist eine hormonelle Störung. Seltene
und unregelmäßige Regelblutungen, vermehrte Körperbehaarung, Haarausfall und fettige Haut sind nur einige der Symptome, die bei Frauen mit PCO-Syndrom auftreten können.

Insbesondere für Frauen mit Kinderwunsch kann ein polyzystisches Ovarialsyndrom eine erhebliche Belastung darstellen – denn die Störung ist auch mit einer verminderten Fruchtbarkeit bis hin zur Unfruchtbarkeit verbunden. Mithilfe einer geeigneten Therapie,die darauf abzielt, den Eisprung anzuregen, kann man die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft jedoch erhöhen.

Welche Ursachen das PCO-Syndrom hat, ist derzeit noch unbekannt – vermutlich spielen bei der Entstehung erbliche Faktoren und Umwelteinflüsse eine Rolle.

Im Rahmen einer Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke kann der Arzt das PCO-Syndrom häufig anhand vieler kleiner perlschnurartig aufgereihter Eibläschen erkennen, die sich im Randbereich der Eierstöcke befinden. Zudem sind die Eierstöcke häufig vergrößert. Im Blut kann der Arzt außerdem meist hormonelle Veränderungen feststellen.

Welche Behandlung beim PCO-Syndrom zum Einsatz
kommt, richtet sich insbesondere danach, ob die betroffene Frau
schwanger werden möchte oder nicht. Bei Frauen mit Kinderwunsch kommen in der Therapie unter anderem Antiöstrogene oder Kortisonpräparate zum Einsatz. Frauen ohne Kinderwunsch, die ein polyzystisches Ovarialsyndrom haben, können eine antiandrogene Antibabypille einnehmen, welche die Wirkung der männlichen Hormone hemmt.

Viele Frauen mit PCO-Syndrom haben Übergewicht – zur Therapie gehört daher auch, die Ernährung umzustellen und sich regelmäßig zu bewegen. Dies allein führt oft schon dazu, dass sich der Zyklus reguliert und Eisprünge einsetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mumsum
10.05.2016, 11:59

vielen dank das hab ich auch schon gelesen deshalb möchte ich ja noch mehr abnehmen ich merke es tut mir gut :D

0

Du sagst keine Pille das kann ich verstehen aber zur effektiven Bekämpfung der Auswirkungen  gibt es leider nur Hormone. Es ist immer die Frage welche Pille du bisher genommen hast?

Weil nicht jede hilft bei PCO es gibt nur wenige die das können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo..bei mir wurde erst vor kurzem das PCOS diagnostiziert.

Ich nehme seit dem Clavella ( myo inositol). Allerdings besteht bei mir auch ein Kinderwunsch.Hätte ich diesen nicht würde ich eine Pille bekommen.

Hast du mittlerweile eine genaue Diagnose?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?