PayPal KSP 3.Mahnung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nun habe ich das Problem das KSP mich hetzt, ich brauche eure Ratschläge.

KSP ist nicht sonderlich klagefreudig das ist wohl dein Glück.

Auch sehe ich hier keinen Straftatbestand erfüllt es sei denn du hattest nie die Absicht dem Käufer seine Ware zu schicken, daher dürfte eine Ermittlung deiner Person nicht so einfach möglich sein.

Vielen lieben Dank, ich warte auf zukünftige Ereignisse.

0

Recht so! Das ist die richtige Konsequenz für deine Betrügereien! Dann sieh mal zu wie du das Geld auftreibst! Andernfalls wird's noch teurer und richtig heftig für dich - mit Recht! U.U. musst du auch mit einer Anzeige rechnen.

Bist du - als weiterer Verstoß - auch noch minderjährig? Dann beichte gleich mal deinen Eltern, was du da angestellt hast.

Ich habe 2 XBOX Live Karten verkauft, und diese waren echt!

0

Wenn der Karten-Verkauf angeblich "legal" sein sollte, warum ein Fake Account? Dass ein Fake Account nicht rechtmäßig ist, das war dir doch klar, oder?

3

Du kannst dir einmal rechtsberaterisch Auskünfte einholen, gegen Entgeld natürlich, du kannst aber auch sofort zahlen, was ich dir empfehlen würde.

Jetzt zu schreiben "wie dumm bist du eigentlich" kann man sich sparen und ist auch nicht zielführend, aber ich denke dass du so eine Dummheit nur einmal gemacht hast.

Sei ein Kerl und stehe dazu!

Ich habe 2 XBOX Live Karten verkauft, und diese waren echt!

0

Email von der KSP kann die mir jemand verständlich erklären?

Kann mir das jmd auf richtigem deutsch übersetzen

bekanntlich vertreten wir die PayPal (Europe) S.à.r.l. et Cie, S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, 2449 Luxembourg, Ihnen gegenüber.

Trotz mehrfacher Mahnungen haben Sie die noch offene Forderung bis heute nicht zum Ausgleich gebracht.

Aus diesem Grunde haben wir nunmehr das gerichtliche Mahnverfahren gegen Sie eingeleitet. Ein Mahnbescheid wurde bereits beantragt und wird Ihnen in den nächsten Tagen vom Amtsgericht zugestellt werden. Die Gesamtforderung hat sich hierdurch auf EUR 174,71 erhöht.

Wird die vorstehend genannte Forderung nicht ausgeglichen, behält sich unsere Mandantin eine Meldung an die Schufa Holding AG, Kormoranweg 5, 65201 Wiesbaden, vor, soweit hierfür die gesetzlichen Voraussetzungen des §28a Abs. 1 BDSG vorliegen.

Sofern Sie die Gesamtsumme unverzüglich - spätestens jedoch innerhalb der nächsten zehn Tage bei uns eingehend - ausgleichen, können Sie den Ihnen zugehenden Mahnbescheid als erledigt betrachten und damit eine Meldung an die Schufa vermeiden. Auf diese Weise ersparen Sie sich auch die bei der erfolgreichen Fortführung des gerichtlichen Mahnverfahrens entstehenden, recht erheblichen Kosten.

Überweisen Sie die Forderung oder erteilen Sie uns eine entsprechende Ermächtigung zur SEPA-Lastschrift. Wünschen Sie einen Einzug der Forderung per SEPA-Lastschrift, melden Sie sich bei uns. Entweder

...zur Frage

Paypal und KSP, Soll ich zahlen?

Hallo,

ich habe mir mal essen bestellt über paypal, es ging um ungefähr 35 Euro. Ich habe bestellt und das geld wurde zurückgebucht weil ich keinen dispo für die Bank habe, irgendwie kam da eine andere abbuchung dazwischen. Ich habe das geld dann so 14 tage später überwiesen und ich bekomme seitdem auch schreiben von KSP Rechtsanwälte über Email. Ich bekam jetzt ungefähr 2 Briefe und dazu auch im vorfeld immer Emails. wie diese jetzt:

KSP Kanzlei Dr. Seegers Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Kaiser-Wilhelm-Straße 40 20355 Hamburg

Forderungsangelegenheit der PayPal (Europe) S.à.r.l. & Cie. S.C.A. Kundennummer: xxx Aktenzeichen: xxx

Sehr geehrter Herr xxx,

in dieser Angelegenheit hatten wir Sie vor einiger Zeit aufgefordert, die noch ausstehende Restforderung in Höhe von EUR 82,17 zum Ausgleich zu bringen. Bisher konnten wir keinen Zahlungseingang feststellen.

Bei dem offenen Restbetrag handelt es sich um den entstandenen Verzugsschaden, namentlich die Kosten unserer Inanspruchnahme, kaufmännischen Mahnkosten sowie gesetzliche Verzugszinsen. Für diesen haften Sie, da Sie sich mit der Zahlung der Forderung unserer Mandantin zum Zeitpunkt unserer Beauftragung in Zahlungsverzug befanden.

Um die Angelegenheit kurzfristig zum Abschluss zu bringen, unterbreitet Ihnen unsere Mandantin einmalig folgenden Vergleich: Sie zahlen den Vergleichsbetrag von

EUR 42,00 bis zum 18.12.2015

auf unser unten angegebenes Konto.

Bei fristgerechter Zahlung des angebotenen Vergleichsbetrages hätte sich die unter obigem Aktenzeichen geführte Angelegenheit erledigt. Dieses Vergleichsangebot erfolgt ohne Präjudiz für die Sach- und Rechtslage und erstreckt sich nur auf die zu unserem obigen Aktenzeichen geltend gemachte Forderung.

Sie können uns gern eine entsprechende Ermächtigung zur SEPA-Lastschrift erteilen.

Wünschen Sie einen Einzug der Forderung per SEPA-Lastschrift, melden Sie sich bei uns. Entweder

Sofern wir den Eingang des Vergleichsbetrages nicht innerhalb der vorgenannten Frist verzeichnen können, sieht unsere Mandantin die Vergleichsverhandlungen als gescheitert an und wir werden unserer Mandantin empfehlen, das Verfahren gegen Sie fortzusetzen

Nutzen Sie Ihre letzte Gelegenheit, die Sache außergerichtlich aus der Welt zu schaffen!

Ihre KSP Rechtsanwälte (Dieses Schreiben ist maschinell erstellt und ohne Unterschrift gültig.)

Die sache finde ich sehr eigenartig, sonst bestehen die doch auch immer felsenfest auf ihre Beträge. Die Hauptforderung hat auch nie wirklich gestimmt die mit den letzten Rechnungen kam. Soll ich das ganze bezahlen?

...zur Frage

paypal inkassogebühren

Hauptforderung EUR 24,95 Verzugszinsen EUR 0,02 vorgerichtl. Kosten EUR 20,00 Gebühr * in Höhe von EUR 51,75 Auslagenpauschale EUR 10,35

  • Verzugsschadensersatz: Gemäß §§ 2, 13 f. RVG i.V.m. Nr. 2300, 7002 VV RVG

Was soll man von dieser hohen Gebühr halten?

Der Rest des Briefes:

Diese hat uns mitgeteilt, dass Ihr PayPal-Konto einen Negativsaldo von EUR 24,95 aufweist und Sie sich mit dem Ausgleich dieses Betrages in Verzug befinden.

Dieser Negativsaldo ist Folge eines Zahlungsauftrages, den Sie unserer Mandantin erteilt haben. Unsere Mandantin hat in Ihrem Auftrag eine Zahlung ausgeführt und dabei den Zahlbetrag verauslagt. Sodann hat unsere Mandantin - wie mit Ihnen vereinbart - den verauslagten Betrag per Lastschrift von Ihrem Bankkonto eingezogen. Dies war nicht erfolgreich, es kam zu einer Rücklastschrift, die Sie zu vertreten haben. Obwohl unsere Mandantin Sie per E-Mail über den ausstehenden Negativsaldo informierte, haben Sie die Forderung bis heute nicht bezahlt.

Aus diesem Grund sind wir mit der Geltendmachung der nachstehend aufgeführten Forderung beauftragt worden.

Aufgrund Ihres Zahlungsverzuges sind Sie verpflichtet, auch die Kosten unserer Inanspruchnahme sowie die weiteren Verzugskosten zu tragen.

Wir fordern Sie daher auf, den Gesamtbetrag von EUR 107,07 sofort, spätestens bis

13.10.2014

auf unser Anwaltskonto: IBAN DE55200700240090173600, BIC-Code DEUTDEDBHAM, zu zahlen oder uns eine entsprechende Ermächtigung zur SEPA-Lastschrift zu erteilen.

Wünschen Sie einen Einzug der Forderung per SEPA-Lastschrift, melden Sie sich bei uns. Entweder - telefonisch kostenfrei unter 0800 / 1016783 oder - unter Angabe Ihres Az. per E-Mail (paypal@ksp.de) oder - über www.serviceportal.ksp.de unter "Mitteilung hinterlassen".

...zur Frage

Paypal und KSP Inkasso - Zahlungsverzug. berechtigt?

Hallo liebe Community es geht um folgendes:

Ich habe am 4.11.16 bei Ebay mit Paypal einen Artikel gekauft. der Paypal Account gehört meiner Mutter, deswegen habe ich beim Kauf meine Bankdaten angegeben. Nach paar Tagen kam die Lieferung bei mir zuhause an. Jedoch habe ich bemerkt, dass das Geld von meinem Girokonto nicht abgebucht wurde.

Daraufhin habe ich bei Paypal nachgeschaut, ob ein negatives Saldo vorhanden ist, doch das war nicht der Fall. Dies ging einige Tage so weiter bis ich in meinem Briefkasten ein Schreiben von den KSP Anwälten erhielt:

Sehr geehrter Herr XX, Paypal hat uns mitgeteilt, dass aus einer Gastzahlung noch ein Betrag von EUR 33,95€ aussteht und Sie sich mit dem Ausgleich dieses Betrages in Verzug befinden.

Diese geltend gemachte Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen: Betrag Gastzahlung 30,99€ , kaufmännische Mahnkosten 20€, Anwaltsgebühr 51,75€ Auslagenpauschale 10,35€* GESAMTBETRAG 116,05€

Daraufhin war ich besorgt und konnte mir das nicht erklären. Schließlich habe ich dann in dem E-Mail Postfach meiner Mutter folgende Mails gesehen:

(10.11.16)Rücklastschrift: Bankkonto nicht ausreichen gedeckt Guten Tag XXX,

Sie haben am 4.11.16 einen Artikel bei XXX mit Paypal bezahlt. Wir konnten den Betrag nicht von ihrem Bankkonto abbuchen, da ihr Bankkonto nicht gedeckt war. Überweisen Sie bitte so schnell wie möglich an Paypal unter folgende Bankverbindung XXX.

Und diese Mails:

(15.11 & 30.11.16) ERINNERUNG: Ihr Paypal-Konto ist im Minus. Guten Tag XXX, Sie haben am 9.11.16 (Bei einem dieser Mails stand das Datum 9.11.16 und bei dem anderen 24.11.16, was ich komisch fand, weil das Kaufdatum der 4.11.16 war) einen Artikel bei XXX mit Paypal bezahlt. Wir konnten den Betrag nicht von ihrem Bankkonto abbuchen, da ihr Bankkonto nicht gedeckt war. Überweisen Sie bitte so schnell wie möglich an Paypal unter folgende Bankverbindung XXX..

Daraufhin habe ich lediglich die Hauptforderung bezahlt 33,95€. Schließlich bekam ich dann wieder einen Brief von den KSP Anwälten:

Forderungsangelegenheit: PAYPAL

Sehr geehrter Herr XXX,

Da wir bereits vor dem Ausgleich der Hauptforderung mit der Geltendmachung beauftragt waren, schulden Sie unter dem Gesichtspunkt des Zahlungsverzuges unserer Mandantin den bis zur Zahlung entstandene Verzugsschaden, d.h die Kosten unserer Inanspruchnahme, vorgerichtliche Mahnkosten sowie gesetzliche Verzugszinsen. Der Zinssatz beträgt nach §288 Abs. 1 BGB für das Jahr 5,00%-Punkte über dem jeweiligen Basiszinssatz. Wir haben Sie daher aufzufordern, die aktuell noch offen stehende Restforderung gemäß umseitiger Forderungsaufstellung bis zum 10.01.17 zum Ausgleich zu bringen. Summe 82,13€.

Mein Bankkonto war immer ausreichen gedeckt! Ein negatives Saldo bei Paypal war nicht vorhanden! Die Mails hat meine Mutter nicht gesehen, da diese im Spam Ordner landeten!

Wie muss ich jetzt auf das Schreiben reagieren? Bezahlen oder nicht bezahlen? Bitte um Hilfe !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?