Patentex oval

7 Antworten

  • "Patentex oval" ist ein Schaumzäpfchen zur vaginalen Verhütung und enthält Nonoxinol-9, das oft Irritationen hervorruft und eigentlich nicht schön ist, sich regelmäßig einzuführen, wie ich finde.

  • Schaumzäpfchen alleine sind KEINE ausreichend sichere Verhütungsmethode. Kombiniert mit Kondomen sind sie eine mäßig sichere Methode.

  • Ich finde, dass Schaumzäpfchen wirklich nur für rein "abends-im-Bett"-Sexualität passabel sind, aber selbst da jegliche Spontaneität nehmen. Es kommt auf Dein Sexualleben und Euer beiden Wünsche an, ob Kondome mit Schaumzäpfchen eine passable Methode sind. Ich selbst würde es nicht wollen, weder den Wirkstoff an Penis und Vagina noch die Behinderung durch Zäpfchen und Kondom.

  • Denke auch daran, dass kombinierte Spielarten wie Cunnilingus während der Anwendung des Schaumzäpfchens natürlich nicht ausgeübt werden können.

Ich würde zusätzlich ein Kondom verwenden, dann bist du auf der sicheren Seite und hast den Vorteil, dass das Kondom auch Krankheiten verhindert und natürlich eine Schwangerschaft. Es gibt genügend unangenehme Intimerkankungen wie z.B. Chlamydien usw. die sehr stark auf dem Vormarsch sind. Aber trotzdem würde ich dir vorschlagen langfristig gesehen die Pille zu nehmen und zusätzlich ein Kondom, dann bist du auf der sicherste Seite. Wenn du in einem wirklich festen Verhältnis, Beziehung bist, dann kann man das Kondom, wenn man die Pille nimmt, dann auch wegglassen. Aber nur wenn man sich vertrauen kann.

Ich würde mich auf solche Zäpfchen nicht verlassen, sie sind unsicher. Sie eignen sich aber hervorragend dazu wenn man sowiesoe noch Kinder will und den Abstand zwischen den Geburten damit regulieren will. Wenn man die Dinger benutzt dann nur mit der Einstellung: Wenn doch was passiert ist es kein Drama. Also Finger weg wenn man nicht schwanger werden will.

Beste Freundin ist fremdgegangen. Habe ich ihr den richtigen Rat gegeben?

Guten Morgen zusammen,

meine beste Freundin hat mir gestern gebeichtet, dass sie ihren Partner, der wiederum auch ein sehr guter Freund von mir ist, voriges Jahr fremdgegangen ist. Ich war geschockt, denn 1. hätte ich ihr so etwas nie zugetraut und 2. war sie zu der Zeit hochschwanger. Mit wem wollte sie mir am Anfang erst gar nicht erzählen, sagte aber dann dass es mit ihrem ehemaligen Wohnungsnachbarn, einem jungen Kerl aus Nigeria, war. Hier habe ich meine Freundin kaum wiedererkannt, denn zum einen hat sie immer gesagt, dass jüngere Kerle nichts für sie wären (sie ist 30, ihn schätze ich auf max. 22), zum anderen hat sie ihn sonst nicht mit dem A... angeguckt, sondern eigentlich immer nur über ihn beschwert, z.b. wenn er etwas lauter Musik gehört hat usw. Dazu kommt noch, dass er eigentlich kein Wort deutsch sprechen konnte. Ich habe sie gefragt, wie es denn dazu gekommen ist aber auf diese Frage wollte sie mir nicht antworten. Und der Hammer: das Kondom ist dabei 2x gerissen. Das erste Mal hat sie es noch gemerkt, aber beim 2. nicht. Sie war natürlch danach in absoluter Panik, dass sie sich etwas eingefangen hat, natürlich vor allem auch wegen dem Kind. Sie hat sich testen lassen und zum Glück war alles nochmal gut gegangen. Ich dachte die Geschichte wäre hier zu Ende, doch: es gab noch einen 2. Seitensprung mit ihm. Auf die Frage wie sie sich diesmal geschützt hätte kam die Antwort, dass sie sich zwischendurch heimlich andere Kondome bestellt hätte, "für den Fall der Fälle". Über so viel Kaltschnäuzigkeit bin ich dann fast gar nicht hinweg gekommen.

Mittlerweile wohnen meine Freundin mit ihrem Partner im eigenen Haus und die gemeinsame Tochter ist bereits ein knappes halbes Jahr alt und wenn mich jemand fragt würde ich sagen, dass sie sehr glücklich sind.

Ich habe meine Freundin gefragt, warum sie eigentlich fremdgegangen ist. Sie meinte, die Hormone hätten verrückt gespielt. Mittlerweile schämt sie sich auch und kann es selber nicht mehr verstehen. Sie hat mich dann gefragt, ob sie es ihrem Freund beichten soll. Ich bin eigentlich eine absolute Verfechterin von Treue und Ehrlichkeit, aber hier habe ich ihr dazu geraten es nicht zu beichten und stattdessen dafür zu sorgen dass es nie wieder vorkommt. Denn ich bin mir sicher dass diese junge Familie daran zerbrechen würde. War es der richtige Rat?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?