Passt ein Hamster oder Farbmäuse zu mir?

5 Antworten

Hallo, 

also ich hatte und habe beides. Es ist tatsächlich so, dass Farbmäuse eher zu einem Tumor neigen als Hamster. Aber das kann man durch Ernährung (nicht so viel Eiweiße) und mit artgerechter Haltung beeinflussen. Mäuse bekommen nicht immer Tumore, Hamster können daran genauso gut erkranken. 

Was letztlich passt musst du wissen. Möchtest ein nachtaktives Beobachtungstier oder ein wechselaktives soziales Tier mit dem man sich evtl auch beschäftigen kann? 

Vor - und Nachteile gibt es bei Haustieren eher weniger. Entweder man mag ein Tier und es passt oder nicht. Nachteil ist bei beiden die kurze Lebenserwartung. Wenn man flexibel sein möchte, dann ist es wieder rum ein Vorteil. Allerdings auch nur beim Hamster. Bei Mäusen müsstest du dann wieder einen Artgenossen dazu gesellen - das sollte man auf jeden Fall bedenken. Immer wenn man sich soziale Tiere zulegt, steigt man in einen neuen Lebenskreislauf ein.

Ich persönlich finde Farbmäuse spannender. Ich liebe es, ihre Voliere zu gestalten, ihnen was zu basteln, sie zu beobachten (vor allem Sozialverhalten finde ich bei Tieren sehr interessant) und ihre Lernfähigkeit ist Wahnsinn (mache mit meinen Klickertraining). Meine Farbis konnten Dinge innerhalb nach 1-5 Klicks, womit ich bei meinem Pferd und Kaninchen Monate gebraucht habe. 

Hamster sind deswegen nicht schlechter, waren ja auch immer wieder meine Haustiere. Hier finde ich es schön, wenn sie futterzahm sind und zum beobachten. Vor allem wie sie Tunnel bauen (wenn sie diesen gerade zufällig direkt an der Scheibe bauen^^). Mehr ist das für mich hier aber auch nicht. Das sind nun mal Tiere, die eher ihre Ruhe haben wollen, wie Meerschweinchen - da hab ich es nicht anders gehandhabt. Gibt natürlich immer Ausnahmen. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Von Farbmäusen würde ich dir abraten, erstens weil du häufig ihr Zuhause reinigen müßtest und zweitens, weil sie auch stinken.

Ich würde dir gerne zu Rennmäusen ( zwei ) raten, die brauchen zwar eine größere "Unterkunft", machen aber keine große Arbeit beim Reinigen, genügt einmal wöchentlich, und haben den großen Vorteil, sie stinken überhaupt nicht.

Rennmäuse werden sehr schnell zutraulich, lassen sich dann auch streicheln und verhalten sich ausgesprochen intelligent beim Spielen mit dem beigelegten Spielzeug in ihrem Zuhause.

Sie sind absolut pflegeleicht, sehen sehr symphatisch aus und sind von ihrem Wesen her wirklich liebenswert.

Allerdings brauchen sie zur artgerechten Haltung auch ihren täglichen Freilauf, ca. 1 Stunde, in der Wohnung. Das hat nebenbei noch den Vorteil, daß sie am Boden liegende Krümmel von Essbarem absuchen und nach Geschmacksempfinden auch verschmausen. Eine Entlastung für den Staubsauger!

Rennmäuse werden bei guter Pflege 4 bis 5 Jahre alt.

Unter GOOGLE findest du viele Hinweise zur Haltung und Pflege.

Tach,

was für ein Tier zu dir passt, musst du selbst am meisten wissen.

Ob Mäuse tatsächlich Tumor anfälliger sind, weiß ich nicht. 

Einen Dsungarischen Zwerghamster wirst du wohl kaum bekommen, eher einen Hybriden. Da dieser sehr Diabetes gefährdet sind, benötigst du dann dort auch geeignetes Futter.

Wenn ich mich nicht ganz täusche, sind Farbmäuse auch Gruppentiere, was eventuell auch mehr kosten macht.

Bei weiteren Fragen helfe ich gerne :)

LG,

HamsterKnowHow

Danke :) Sorry nochmal wegen den zwei gestellten Fragen, wollte eig. nicht sowas erreichen.. wollte nur noch mal gucken ob jemand andere Infos hat :) LG

1

Hi,

wir haben dir bei deinen ganzen anderen Fragen doch schon genügend Tipps gegeben. Warum fragst du nochmal nach? Was genau möchtest du noch wissen?

LG

Ich weiß es nicht..:D Ich bin dumm ich vergesse das immer :DDD

0
@hamsterhamstiii

Nein, ich habe jetzt nochmal geguckt.. es wird dann wohl der Hamster. Sorry nochmal, sollte demnächst nachdenken.. :D LG

0

Es ist ganz einfach: Willst Du mehrere Tiere , Gruppen, dann sind es Mäuse. Oder ein einzelnes Tier, dann ist es der Hamster

Was möchtest Du wissen?