Panik wegen Bachelorarbeit - was tun?

10 Antworten

Die Länge ist nur bedingt ein Problem - in sehr vielen Fällen lässt sich reichlich Platz durch geschickteres und punktgenaues Formulieren einsparen. Ob deinen Betreuer die Längenüberschreitung stört, ist eigentlich irrelevant - es gibt doch meistens einen Co-Prüfer, der auch ein Wörtchen mitzureden hat. Kurz und gut: Die Längenbeschränkung gehört ebenso zu den Leistungsauflagen wie die Mindestlänge. Da würde ich schon noch kürzen. Nach 8 Wochen intensiver Auseinandersetzung ist es normal, dass sich alles nur noch wie Mist anhört und liest. Kürze den Kram zusammen, gehe sie ein letztes Mal durch, stelle sicher, dass alle Quellen belegt sind, führe mindestens eine automatische Rechtschreibprüfung und Interpunktionsprüfung durch und prüfe Zweifelfsfälle noch im Duden. Und dann: Klappe zu und fertig. Gib das Ding ab, warum nich auch früher als erforderlich? Dass du Bammel hast und dein Nervenkostüm gerade nicht das Beste ist, ist normal. Jeder, der eine aufwändige Arbeit hat schreiben müssen, hat damit Erfahrung sammeln dürfen.

Ich habe meine BA in 3 Tagen geschrieben... ;-) Ist zwar nur eine 3,0 geworden, aber hey, 3 Tage! Nein, im Ernst. Das hört sich doch gut an, du solltest dir mal einen freien Nachmittag gönnen und Abstand von der Arbeit nehmen. Mit etwas Distanz kannst du dann deine Arbeit nochmal anschauen und weitermachen. Es ist Panik, die du hast, da du wirklich seit Wochen nichts anderes gemacht hast und das Ende naht. Da du ja scheinbar fertig bist und nur noch Feinjustierungen vornehmen musst, kannst du dir einen schönen Tag ruhig leisten. Es hilft nichts, sich immer zu zwingen und ständig davor zu sitzen. Du wirst irgendwann "betriebsblind", da du dann den Wald vor lauter Bäumen nicht siehst. Nimm Abstand, entspann dich. Geh raus, schwimmen, triff dich mal wieder mit Freunden. Und dann setzt du dich nochmal ran und gehst systematisch vor: Was hat der Dozent jetzt alles dazu gesagt,was hast du dir aufgeschrieben. Hast du deinen roten Faden eingehalten, hast du deine Hypothese am Anfang zum Ende hin beantwortet? Hol dir jemanden, der sich das durchliest, frag ihn (oder sie), ob die Person, die nicht so tief in der Materie drin ist, das verstanden hat, was du da geschrieben hast. Hol dir noch weitere Meinungen ein. Druck dann das Ganze aus und lies es selbst, am Monitor sieht man oft Dinge nicht. Das wird schon werden, sowohl formal, noch inhaltlich scheinst du auf einem guten Weg zu sein! Viel Erfolg!

Sprich mit Kommilitonen, die in ähnlicher Situation sind. Notfalls geh zur Beratung der Uni.

Bleib locker!

Hast du schon alle Formatierungstricks ausprobiert? Hier ein Millimeterchen mehr Rand, hier ein einzelner Punkt kleinere Schrift. Zehn Seiten drüber müssten wegzukriegen sein.

Lass jemand anderen noch mal drüber schauen, wegen der Fehler. Die eigenen Tippfehler sieht man nie. Und dann leg es weg und lass es gut sein. Mit dem eigenen Text ist man nie zufrieden, da bist du keine Ausnahme. ;-)

Also ich würde auch sagen, dass sich das sehr gut anhört - ich hätte nur davon träumen können mich so oft mit meiner Betreuerin zu treffen (war im Ausland) und bis zum Schluss konnte ich ein sturkturelles Problem meiner Arbeit nicht lösen. Bin aber trotzdem ganz positiv gestimmt.

Wenn du dir so unsicher darin bist ob das Geschriebene richtig rüber kommt kann ich dir empfehlen eine fachexterne Person korrekturlesen zu lassen - Die sind a) nicht "vorbelastet" und achten auf ganz andere Details als Leute die sich fachlich auskennen und b) hat man die Sicherheit, dass alles gut erklärt wurde, wenn auch jemand, der nicht vom Fach ist, es versteht.

Was möchtest Du wissen?