P-Konto: Bank häuft Geld an.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei den ganzen Antworten zu Antworten steigt man ja kaum noch durch!

Also als erstes gehe ich davon aus das keine Insolvenz beantragt wurde, denn sonst ist das Thema P-Konto hinfällig und Insolv-Verwalter muss sofort eingeschaltet werden

Das sich 500 € anstauen finde ich ungewöhlich, aber nicht unmöglich

Als Bankkaufmann an dich:

  1. Das Jugendkonto kann nicht in ein P-Konto umgewandelt werden, dieser Irrtum kommt aus einem Urteil gegen die deutsche Bank die zusätzlich zu den Gebühren für für ein bestimmtes Konto noch zusätzlich Gebühren für den Pfändungsschutz in Ihren AGB verlangt hat. Egal was in der Bild/im Chat steht die Gebühren richten sich nach dem was bei der Bank als Guthabenkonto berechnet wird. Der Pfändungsschutz ist ein Zusatzvertrag. Die Banken dürfen vom Kunden verlangen, das das Konto als Guthabenkonto geführt wird (inkl seiner Gebühren), Sie dürfen aber nicht verlangen das der Pfändungszusatz mehr kostet. Der Pfändungszusatz ist kein eigenes Konto! Er ist ein Zusatzvertrag ähnlich wie ein Dauerauftrag Das ist zwar reine Paragrahenreiterei, aber so geregelt.

  2. Großes Aber: sind alle Pfändungen ruhend gestellt, ist das Thema P-Konto hinfällig Das P-Konto gilt nur bei laufenden Pfändungen Sollten alle Pfändungen ruhen und das Konto weiter gesperrt sein, haben entweder der Gläubiger oder die Bank gepennt. Dann sollte der komplette Geldeingang frei sein.

  3. Man kann (bei aktiven Pfändungen im Rahmen des Freibetrages) nicht einfach locker lustig an den Gläubiger überweisen. Banken prüfen nur den freien Betrag (1045 €), also bitte nicht einfach eine Überweisung einwerfen. Zahlungen an den Gläubiger müssen über die Pfändungsabteilung laufen und zwar die ältesten zu erst.

EINSCHUB: Ich habe mir deinen Beitrag nochmal durchgelesen, und folgende Frage: Hast du schon kontrolliert das inzwischen nicht eine dritte Pfändung eingegangen ist ?

Als Tipp: Auf Grund deiner Vorgeschichte etc.

Als erstes, auch wenn das jetzt keine Begeisterung auslöst:

Zum Schalter der Bank gehen (wenn möglich Filiale wo man bisher noch nicht war) Ausweis vorlegen, sagen das auf dem Konto Pfändungen liegen danach fragen wer Gläubiger ist, wie hoch der Betrag ist, ob die Pfändung läuft ja/nein

Das wichtigste ist hier klarzustellen, das es erstmal nicht um die 500 € und Feuer frei geht, sondern um die Klärung der Schulden. Und bitte nicht gleich nach dem Filialleiter fragen ohne Angaben vn Gründen, das macht einen dreimal so beliebt

Wenn laufende Pfändungen vorliegen, entgegen der Absprache mit dem Gläubiger, Rücksprache mit diesem halten, Banken dürfen nur machen machen was das Amtsgericht sagt, wenn der Gläubifger keine Lust auf Kosten hat, und die Info nicht weitergibt haben Banken keine Chance

Abgleich erstellen (zu Hause) ruht die Pfändung? Zahle ich dort Raten? Das Problem ist, ist eine Rate mal zurückgebucht worden mangels Deckung und hat der Gläubiger "die Nerven verloren" sind alle anderen Pfändungen wieder aktiv auch wenn der Gläubiger nicht davon weiß!

Sind alle Pfändungen ruhend dann wird es Zeit Stress zu machen, aber bitte nicht bei den Leuten am Schalter die können und dürfen das nicht ändern!

Alternativen: Und hier bitte nicht nicht verbal austoben

Möglichkeit 1: Termin Schuldnerberatung, diese formuliert eine Anfrage an die Rechtsabteilung

Möglichkeit 2: Vorstandsbeschwerde einreichen, geht direkt an Qualitätsmanagement Ihr Anliegen liegt hier höher als der Filialleiter, er ist dann eine Handlung schuldig

Möglichkeit 3/und auch letzte Möglichkeit (ist wie mit einer Atombombe auf Spatzen werfen) den Ombudmann der Bank einschalten

Ja ist schon richtig was du sagst,wenn du den Freibetrag überschreitest ,geht das an die Gläubiger ,und wenn du zusätzlich da noch Raten zahlst ,gehts halt schneller bis es abbezahlt ist.Versteh dich aber das du dann eben keine Ratenzahlung mehr tätigst.Musst du wissen ob du doppelt zahlen willst.

So lange du den Gläubigern (auch kleine ) Raten zahlst betreiben sie die Pfändung nicht weiter. Die Bank darf trotzdem über den Freibetrag hinaus, nichts auszahlen, sonst würde sie haftbar gegenüber den Pfändungsgläubigern.

Was möchtest Du wissen?