Organspende - Wie lange max. nach dem Tod?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hast Du völlig falsch verstanden. Es muß lediglich der Kreislauf aufrechterhalten werden, um die nötige Durchblutung der zu entnehmenden Gewebe sicherzustellen. Mit Wiederbelebung hast das gar nichts zu tun.

Oh ja... Du hast Recht xD Da hab ich echt was falsch verstanden... Jetzt fällts mir wieder ein, die Sache mit dem Kreislauf! Danke!!

0

ehm natürlich kann man den körper wiederbeleben wenns net schon zu lang her ist xD des heißt aber net das man danach wieder lebt :D des wichtigste ist nur das die organe mit sauerstoff versorgt werden, d.h. wenn des mal ne stunde nemme der fall wäre und man dann an maschienen kommt, sind die organe net gleiche wertlos ^^ weil sie sterben ja nicht binnen minuten ab. und reintheoretisch kann ein körper so ewig erhalten bleiben, wenn man bestimmte stoffe mit dazu gibt die der körper braucht.

Euren Lehrer möchte ich mal kennen lernen. Das habe ich ja noch nie gehört. Wenn die Organe entnommen sind, "arbeiten" die doch auch nicht weiter. Eine Transplantation sollte bis max. 6 Stunden nach der Entnahme erfolgen, ansonsten ist das Organ wertlos.

Lebt man Nach dem Tod in einem Anderem Körper weiter?

...zur Frage

wie lange sind organe tranplationsfähig nachdem der tod eingetreten ist,zb. wenn eine person stirbt aber die organe noch vollständig funktionstüchtig wären?

...zur Frage

Wie funktioniert die Organspende?

Hallo, ich habe mir überlegt Organspender zu werden, aber habe mich zuerst schlau gemacht über das Thema und seit dem bin ich eher kritisch gegenüber der Organspende.

Ich habe mich gefragt, wenn man selbst stirbt (Jung an einem Unfall) und für Hirntod erklärt wird, dann würden sie ja die Organe bei einem Spender entnehmen. Aber wenn das Hirn tod ist dann müssen doch auch die Organe nicht mehr funktionieren oder? Ohne Gehirn funktioniert kein Organ, so steht es auch im Internet.

Verstehe ich was falsch oder kann man das Organ irgendwie wieder funktionierend machen?

Wie seht ihr das?

...zur Frage

Sollten nur Organspender das Recht haben, Organe transplantiert zu bekommen?

Wie wir alle wissen, sind die Wartelisten auf eine Organspende ewig lang und viele Menschen sterben, ohne je die Chance auf ein Spenderorgan zu bekommen. In den Diskussionen über die Organspende habe ich die Meinung gehört, dass nur Menschen, die bereit sind, nach ihrem Tod Organe zu spenden, auch das Recht haben sollten, im Bedarfsfall welche zu bekommen. Wenn das auch hart klingt, ich finde das gerecht. Ich verlange auch in anderen Bereichen nur etwas von Leuten, was ich auch selbst zu geben oder zu tun bereit bin. Natürlich habe ich einen Organspendeausweis. Es ist doch schön, wenn man nach seinem Tod eventuell noch jemandem helfen kann. Wie denkt ihr darüber?

...zur Frage

Buddhismus: Ist eine Organspende auch möglich, wenn man lebt?

Hallo, ich würde gerne wissen ob Buddhisten ihre Organe spenden dürfen, obwohl sie noch nicht Tod sind. Ich weiß zwar, wie über Organspende nach dem Tod denken, aber nicht was sie über Organspende während der Lebzeit denken.

Danke im voraus!

...zur Frage

Sind die Bedenken bezüglich der Organspende berechtigt?

Es gilt ja bei der Organspende, dass die Organe entnommen werden müssen, während sie noch "frisch" sind und der Tod noch nicht eingetreten ist oder eingetreten ist aber nicht viel Zeit vergangen ist. Da haben manche Menschen Bedenken, da Hirntod für sich ein kontroverses Thema ist, wo sich Geister scheiden. Es soll Fälle geben, wo Hirntote wieder zum Leben finden. Und da Organe rechtzeitig entnommen werden müssen, könnte es ja sein, dass einem Hirntoten die Organe frühzeitig entnommen werden, ohne abzuwarten, ob sich der Zustand des Kranken verbessert. Und das würde ernsthafte Sorgen bzgl. der Organspende begründen.

Ein anderer Aspekt, der auf deutschem Boden eher unwahrscheinlich ist, ist der, dass korrupte Ärzte ja gegen Bestechung fahrlässig den Tod eines Kranken bewirken können, damit die Organe ihm entnommen werden können und für einen anderen Patienten in Frage kommen. Wie realitätsnah und berechtigt sind solche Befürchtungen? Ich habe keinen Wahnsinn von wegen mein Körper müsse als ganzes beerdigt werden, ich dürfte nicht entstellt werden. Ich würde in eine Organspende nach meinem Tod einwilligen. Allerdings nicht unter in Kaufnahme solcher willkürlichen Risiken.

Ich habe kein medizinisches Wissen bzgl. des Themas "Hirntod". Bitte seht es mir nach, wenn ich falsche Behauptungen aufstelle. Aber soweit ich weiß, ist der Hirntod nicht gleichzusetzen mit dem Tod. Es bestünde nach meinen Kenntnissen einen rudimentären Hoffnungsschimmer, dass der Kranke wieder aus dem Koma aufwacht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?