OP mit Vollnarkose (Leichte Schleimbildung im Hals)?

3 Antworten

Leichte und örtlich begrenzte Infekte sind normalerweise kein Ausschlusskriterium für eine Anästhesie. Grrade in der HNO. Wenn dem so wäre, könnte man all die Kinder mit Polypen gar nicht operieren, die ja eben wegen der Polypen ständig Schnupfen  haben. Dennoch solltest du dem Narkosearzt beim Aufklärungsgespräch deine Symptome schildern. Ist das schon gelaufen, erzähle es ihm am OP-Tag. Er kann dann entscheiden, ob die OP stattfinden kann oder verschoben werden muss. 

Hey Vielen Dank für deine Antwort. Meinst du wenn ich am OP Tag 1-2 Stunden vorher vorort bin, bekomme ich den Narkosearzt zu Sprechen ? Weil er ist ja bestimmt noch mit anderen OP's beschäftigt. Zudem wollte ich dich nochmal Fragen, ob es Stimmt, dass aufgrund der Künstlichen beatmung Schleim in die Lungen gelangen kann wodurch es dann zu einer Lungenentzündung kommt ? 

0
@Fragen1steller

Sag einfach bei der Aufnahme im Krankenhaus der Schwester Bescheid, dass du einen leichten Infekt hast und noch einmal den Anästhesisten sprechen möchtest. Entweder hat das Krankenhaus eine Anästhesie-Sprechstunde und das ist kein Problem, oder es kommt einer aus dem OP oder du wirst trotzdem in den OP geschleust und der Anästhesist schaut dich unmittelbar vor Narkosebeginn noch einmal an. Das passt schon. Solltest du noch Fieber etc. entwickeln,  kannst du einen Tag vorher anrufen und fragen, was du machen sollst. 

Die Verschleppung von Keimen in die Lunge durch eine Atemwegssicherung ist möglich, aber nicht sehr wahrscheinlich. Das ganze ist ja ein offenes System, Mund und Luftröhre sind ohnehin verbunden. Die Keime kommen also sowieso dahin. Insofern kann das Problem höchstens sein, dass a) jede Menge infiziertes Material tief in die Lunge kommen und das b) die Funktion der Flimmerhärchen auf der Oberfläche der Luftröhre beeinträchtigt wird. Diese Härchen sollen Sektet aus der Lunge befördern uns funktionieren in Narkose tatsächlich nicht sehr gut. Bei a) muss der Anästhesist Mist bauen, bei b) gibt es erst nach längerer Beatmungszeit (Tage) Probleme. Insofern: eine Lungenentzündung surchvkünstliche Beatmung ist denkbar, im Rahmen einer einfachen Narkose bei nüchternem Patienten aber ausgesprochen unwahrscheinlich.

0

Einige Anästhesisten wagen es trotzdem die Narkose zu machen und andere nicht. Auf jeden Fall musst du dem Anästhesisten vorher sagen, dass du verschleimt bist. Dann wird ein gewissenhafter Anästhesist dich vor der Intubation absaugen, damit beim Schieben des Tubus in die Luftröhre kein Schleim mit in die Luftröhre geschoben wird. Da der Schleim mit Bakterien kontaminiert ist, würde dies eine Lungenentzündung zur Folge haben. Das wäre dann ein Behandlungsfehler. Falls das passieren würde, würde man dir nach der OP natürlich sagen, dass dies passieren kann bzw. dies eine Komplikation der Narkose ist, für die du ja unterschrieben hast. Leider werden Behandlungsfehler meistens verschwiegen. Dem Patienten wird dann immer erzählt, das dies bei einer OP vorkommen kann. Es wird nicht gesagt, dass der Arzt nicht gewissenhaft bzw. sauber gearbeitet hat. Nach einer Studie der AOK sind 50% der Knieoperationen mit nachfolgenden Infektionen auf unsauberes Arbeiten während der OP zurückzuführen. Mit Operationen wird in Deutschland viel Geld verdient. Darum werden in Deutschland auch sehr viele Operationen unnötig gemacht, die man in den Niederlanden niemals machen würde. Bist du dir sicher, dass du eine Narkose bekommst. Je nach OP ist es vielleicht gar nicht nötig. Das hängt von dem Eingriff ab. Du kannst ja aus Sicherheitsgründen wenn es nicht dringend ist, die OP verschieben. Das darfst du, ohne dass dir dadurch Nachteile entstehen! LG 

Hey erstmal vielen dank für deine Antwort. Also die OP ist definitiv notwendig, habe mir die Nase vor paar Jahren 2 mal gebrochen und habe deswegen eine Schiefe Nasenscheidewand weshalb ich nicht so gut Luft bekomme. Die OP wird mit Vollnarkose stattfinden, dann werde ich wohl morgens wenn ich im Krankenhaus bin dem Arzt bescheid sagen. 

0
@Fragen1steller

OK! Dann ist es aber nicht nur eine Laser OP. Denn deine Nase muss gerichtet werden. Nicht irgend einem Arzt auf der Station sagen. Wenn du in den OP bzw. Einleitungsraum kommst, begrüßt dich der Anästhesist, der bei dir die Narkose durchführen wird. Genau dem musst du es sagen. Gewissenhafte Schwestern auf der Station klemmen vielleicht einen Zettel an deine Akten. Aber verlassen würde ich mich nicht darauf.  Alles Gute!

0

Für die Beantwortung deiner Frage ist der Anästhesist zuständig!

Op und vollnarkose?

Werd am Mittwoch operiert mit Vollnarkose. Bin dann für einpaar tage im kh. Mir wurd aber kein blut abgenommen. Ist das schlimm?oder muss das immer vor einer op sein?

...zur Frage

Weisheitszähne ziehen-Vollnarkose oder nicht?

Hallo :) Ich muss mir nächste Woche meine 3 Weisheitszähne ziehen lassen. Ich muss alle auf einmal ziehen lassen, weil ich in 2 Wochen für ein halbes Jahr in Asien bin. Mein Zahnarzt sagt, er würde eine örtliche Betäubung empfehlen, aber ich hätte so gerne eine Vollnarkose. 2 meiner Zähne sind noch im Zahnfleisch versteckt und einer schaut schon ein ganz kleines bisschen raus. Man müsste sie also erst freilegen, bevor man sie ziehen kann. Das Problem ist, dass ich mir die Narkose, die bis zu 300€ kostet, im Moment nicht leisten kann. Wie sind denn die Schmerzen bei einer örtlichen Betäubung und blutet es sehr ? Ich habe schon sehr große Angst vor der OP und weiß nicht , ob ich es ohne Vollnarkose schaffe. Einen würde ich vielleicht schaffen, aber alle 3 auf einmal ist schon viel. Zudem habe ich bereits starke Schmerzen. Wie waren eure Erfahrungen bei der Weisheitszahn op ?

...zur Frage

Ist es Möglich das unter Vollnarkose das ganze Leben in Schnelldurchlauf abläuft?

Wenn jemand operiert wird und unter Narkose gesetzt wird, ist es Möglich das während der Narkose der Patient das komplette Leben in Schnelldurchlauf sieht? Wenn ja, Wieso? Hat das vielleicht etwas mit der Narkose zutun?

Ein Bekannter von mir hat erzählt das sein Leben unter Vollnarkose in Schnelldurchlauf abgelaufen ist, während er operiert wurde, er ist nach der OP wieder wach geworden.

...zur Frage

Angst vor Vollnarkose - Risikopatient?

In wenigen Wochen werde ich unter Vollnarkose am Kiefer operiert. Die OP wird ca 3 Stunden dauern und ich habe vor der OP selbst keine Angst, aber ich habe panische Angst vor der Vollnarkose. Ich rauche am Wochenende gelegentlich, bin 19 Jahre alt, 165 groß und wiege 55 kg, bin eher unsportlich und habe manchmal das Gefühl, als wenn mein Herz etwas unregelmäßig schlagen würde. Hört sich das für euch so an, als ob ich ein Risikopatient wäre und was kann alles bei der Vollnarkose schief gehen?

...zur Frage

Angst nicht mehr Aufzuwachen nach der Vollnarkose?

Hallo Liebe Community,

Morgen ist es also soweit. Meine allererste Operation wird durchgeführt. Dies geschieht unter Vollnarkose. Es ist keine große OP (eine Ambulante), der Arzt hat mir aber trotzdem empfohlen, aufgrund meines relativ jungen Alters (Ich bin 15, bald 16 Jahre alt), die OP unter Vollnarkose über mich ergehen zu lassen. Es ist eine Frenulum OP (Habe ein zu kurzes Frenulum bzw. Vorhautbändchen).

Ich habe eigentlich keine Angst vor der OP an sich. Also klar habe ich ein mulmiges Gefühl, aber keine panische Angst oder so. Ich vertraue den Ärzten in der Hinsicht, dass sie das Frenulum ordnungsgemäß kürzen. Und ich habe auch keine Angst, während der Operation zu erwachen und alles mitzuerleben.

Meine größte Angst ist es, nach der OP nicht mehr zu erwachen. Ich kann euch keinen genauen Grund dafür nennen. Ich fürchte mich vor dem Moment, an dem ich das Narkosemittel gespritzt bekomme. Einfach deswegen, weil mir niemand versichern kann, dass ich wieder aus der Narkose erwache.

Ich bin ein gesunder Junge, der eigentlich keine Beschwerden o.Ä. hat. Ich muss keine Medikamente zu mir nehmen und bin auch sonst in nichts eingeschränkt. Aber ich habe Angst, dass eventuell doch irgendwas mit mir ist, vor allem am Herz habe ich die größten Sorgen, dass ich evtl doch einen unentdeckten Herzfehler o.Ä. habe. Dabei hat die Anästhesistin schon im Vorgespräch meine Brust abgehört und sie meinte, dass alles okay sei. Sie ist auch schon älter, so gegen 60 Jahre.

Ich vertraue ihr. Aber man kann doch nie wirklich sicher sein, dass alles gut gehen wird, oder? Was wenn ich einen Herzinfarkt während der OP erleide. Oder sonst irgendwas... Ich weiß auch, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ich aufgrund der Vollnarkose sterbe, bei 1:200000 liegt. Die Wahrscheinlichkeit ist meines Erachtens nach immer noch viel zu hoch.

So, sry schonmal, dass es wieder so eine lange Frage geworden ist, aber sind meine Ängste berechtigt? *

Hat einer von euch Erfahrungen gesammelt bezüglich der Vollnarkose?

Wenn ja, dann antwortet bitte. Schreibt, wie es sich anfühlt, dieser Moment wenn man das Narkosemittel gespritzt bekommt. Wie lange hat es gedauert, bis ihr wieder wach wurdet?

Habt ihr Tipps, die mich für morgen beruhigen können?

Danke für eure Aufmerksamkeit und noch einen schönen Montag :)

...zur Frage

Operation, Vollnarkose Angst.

Grüße,

ich bin 17 Jahre alt und habe demnächst um genau zu sein nächsten Monat eine OP an den Hoden;/ Ein Wasserbruch wird operiert, ich habe panische Angst davor vor allem vor der Vollnarkose, ist meine erste Operation, wie kann ich diese Angst bezwingen um es so zusagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?