Olanzapin droge?

1 Antwort

Der Wirkstoff Olanzapin gehört zur Gruppe der sogenannten „atypischen Neuroleptika“: Er blockiert bestimmte Andockstellen (Rezeptoren) von Serotonin und teilweise auch von Dopamin. Die Wirkung der Botenstoffe kann so wieder ins Gleichgewicht gebracht werden - Symptome der Schizophrenie bessern sich. Gleichzeitig hat Olanzapin eine leicht beruhigende Wirkung und beugt Manien (phasenweise starke Antriebssteigerung) vor.

Sehr häufig, das heißt bei mehr als zehn Prozent der Behandelten, ruft Olanzapin Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme und Schläfrigkeit hervor.

Häufig (bei einem bis zehn Prozent der Behandelten) führt die Behandlung zu Veränderungen im Blutbild, Schwindel, Mundtrockenheit, Verstopfung und erniedrigtem Blutdruck.

 

Als Droge würde ich das wohl nicht einnehmen. Da kann man billiger und bessere Mittel bekommen um etwas schläfrig zu werden. z.B.: Lavendeltee

Was waren die Anzeichen eurer Schizophrenie?

Ich war 2015 schon einmal schizophren und über fast zwei Monate in stationärer Behandlung. Seitdem bin ich auf Olanzapin eingestellt. Erst waren es 20mg, gegen Ende waren es lange 7,5mg. Die Nebenwirkungen würden dann aber immer mehr und ich beschloss die Dosis auf 5mg zu reduzieren. Ich habe fast immer über 12 Stunden in der Nacht geschlafen und könnte schwer aufstehen. Ich habe immer mehr zugenommen weil ich abends solche Fressattacken hatte und mein Hautbild würde auch immer schlechter. Also erstmal: Ja, ich kann seit der erneuten Reduktion wieder klarer und strukturierter denken und fühle mich mehr wie "Ich". Irgendwie auch intelligenter haha. Allerdings habe ich auch ständig Angst dass die Krankheit jetzt wiederkommen kann. Denn es gibt Anzeichen, die ähnlich sind wie letztes mal. Also ich stehe vor einer großen Herausforderung gerade, denn ich schreibe dieses Jahr meinen Bachelor und ich glaube ich bin immernoch nicht so sehr belastbar, weswegen ich Angst habe dass der Stress zu hoch wird, auch noch jetzt seit dem ich nicht mehr die "Rückendeckung" von dem vielen Olanzapin habe. Allerdings möchte ich auch nicht mehr erhöhen, weil meine Nebenwirkungen zu krass waren und ich dann auch unglücklich bin.

Was würdet ihr machen?

Woran erkennt ihr, dass die Dosis falsch ist oder was hattet ihr für Anzeichen vor der Psychose?

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?