Öl beim Auto absaugen an der Tankstelle?

8 Antworten

na,diese Besserwisserei! durch das absaugen wird der ölschlamm mit ausgesaugt und ein ölfilterwechsel ist immer sinnvoll.ein herkömmlicher olwechsel ist nur mal gut um an der ablasschraube metallabrieb zu erkennen,weil diese magnetisch ist.also unbedingt ist filterwechsel nicht angesagt,aber wenn schon länger in betrieb,dann ja!!! ( siehe schild,wenn vorhanden).

Früher, als noch eine passende Örtlichkeit verfügbar war, habe ich Ölwechsel immer selbst gemacht. Ablassschraube öffnen, Öl raus, Ablassschraube schließen, Öl rauf. Den Ölfilter habe ich selbst nie gewechselt. Das muss nicht bei jedem Ölwechsel sein. Aber die Absaugtechnik lässt so viel Dreck zurück, dass der Filter definitiv schneller gewechselt werden sollte.

Der Nachteil beim Absaugen ist,Du bekommst nicht alles raus aus der Oelwanne und das was da noch drin ist,ist der schwere Oelschlam.Daher immer ablaufenlassen und immer neuen Filter reinschrauben.Wenn Du dann noch das Fahrzeug im kalten Zustand erstmal warmfaehrst(so ca.6 km)dann kannst Du viel freude mit dem Motor haben.

Den letzten Satz verstehe ich nicht. Fahre ich das Auto mit kaltem Motor nicht immer warm, wenn ich fahre?

0

Das ist Unsinn. Selbst Werkstätten saugen heute das Öl ab. Dadurch das beim Absaugen das Öl warm sein muss, setzt sich auch kein Ölschlamm ab. Der Rest landet sowieso im Ölfilter.

Fazit: Absaugen stellt kein Problem dar. Alle 60.000 km kann man den Wechsel auf klassische Art und Weise machen.

Zum Thema:Ja, der Ölfilter sollte bei einem Ölwechsel auch getauscht werden, vorallem weil sich darin bei einigen Modellen ordentlich Öl befindet. Der Filter kostet auch nur ein paar Euro.

0

Was möchtest Du wissen?