"Normale" Mietbürgschaft, die sich im Konfliktfall auf 3 Nettokaltmieten beschränkt, oder "freiwillige", bei der ich dauerhaft für alle Kosten aufkommen muss?

3 Antworten

Richtigerweise greift sie unbegrenzt, wenn der Vermieter Mietvertragsschluss von der Vorlage einer Bürgschaft abhängig macht, die du freiwillig hingibst.

Ein zweiter Ausnahmefall wäre, wenn trotz Kaution etwa bei drohender Kündigung wg. Mietrückstand für den M während des laufenden MV eine Bürgschaft übernommen würde.

Auf der sicheren Seite bist du nur dann, wenn du von dir aus nicht an dem an den Vermieter herantrittst und diesem keine Bürgschaft zusagst.

Oder eben nur einer Bürgschaft zu eigenen Bedingungen akzeptierst, selbst wenn das MV dann eben nicht zustande käme, etwa nach folgendem Muster:

Vertrag über eine selbstschuldnerische Bürgschaft

zwischen .... -Bürge-

und ... -Bürgschaftsgläubiger-

wird folgende Vereinbarung über eine selbstschuldnerische Bürgschaft getroffen:

1.Gegenstand der Bürgschaft
Der Bürge übernimmt zur Sicherung der Ansprüche, die dem Bürgschaftsgläubiger aus Mietvertrag der [EG-Woihnung links] in der [Musterstrass 11] zwischen dem Gläubiger und dem Mietschuldner (Name und Anschrift) zustehen, die selbstschuldnerische Bürgschaft.

2. Selbstschuldnerische Bürgschaft
Der Bürge verzichtet auf die Einrede der Vorausklage gem. § 771 BGB

3. Höchstbetrag der Bürgschaft
Die Bürgschaft ist auf einen Betrag i. H. der dreifachen Grundmiete, das sind XXXX  EUR begrenzt

4. Verzicht auf Einreden
Der Bürge verzichtet auf die Einrede der Anfechtbarkeit und der Aufrechenbarkeit gem. § 770 BGB

5. Laufzeit des Vertrages / Kündigung des Vertrages

5.1.  Der Anspruch aus Bürgschaftsvertrag besteht bis zur vollständigen Erfüllung der Ansprüche des Bürgschaftsgläubigers aus dem Hauptvertrag 

5.2. Der Bürge kann die Bürgschaft frühestens nach 1 Jahr mit einer Frist von 3 Monaten zum Monatsende kündigen. Die Inanspruchnahme aus der Bürgschaft ist im Falle der Kündigung auf den Betrag der Verbindlichkeit(en) des Hauptschuldners zum Zeitpunkt des Ablaufs der Kündigungsfrist begrenzt.

5.3. Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt in allen Fällen unberührt.

6. Sonstiges

6.1 Mündliche Absprachen wurden keine getroffen.

6.2 Sollte eine oder sollten mehrere Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, nichtig sein oder werden, so verpflichten sich die Parteien an die Stelle der unwirksamen oder nichtigen Bestimmung eine solche zu vereinbaren, die der wirtschaftlichen Zielrichtung der unwirksamen oder nichtigen Bestimmung am nächsten kommt. § 139 BGB gilt nicht.

Ort/Datum/Unterschriften"

G imager761

Danke, das war hilfreich!

0

Woran erkennt man dann aber den Unterschied zwischen einer feiwillig angebotenen Bürgschaft seitens des Mieters und einer üblichen Bürgschaft, wie sie Vermieter meistens verlangen?

Das ergibt sich aus dem Wortlaut des §551 BGB. Dieser beschränkt die durch den Mieter zu leistende Sicherheit auf 3 Monatsmieten. Wenn diese durch eine Bürgschaft gestellt wird, dann ist diese damit automatisch begrenzt. Wenn jedoch ein Dritter bürgt, der nicht als Mieter im Mietvertrag in Erscheinung tritt, ist die Bürgschaft durch diesen Paragraphen und auch durch keinen anderen § gesetzlich nicht begrenzt.

Ein Ausweg wäre daher, wenn sich beispielsweise die bürgende Person als Mitmieter in den Mietvertrag aufnehmen lassen würde.

In diesem Fall wird dies aber wohl nicht weiter helfen.

Der Vermieter wird sich wohl kaum auf eine Bürgschaft einlassen, die nicht schriftlich fixiert ist. Es geht ja darum, dass der Bürge einspringt, wenn der Mieter seine Zahlungen einstellt. Dann kann es ja ohne weiteres bis zu zwei Jahren dauern, bis er tatsächlich zwangsgeräumt wird.

DIESES Risiko will der Vermieter ja nicht eingehen.

Entschuldigung, wenn ich mich unklar ausgedrückt habe. ...Dass beide Bürgschaften schriftlich fixiert werden, ist selbstverständlich.

Woran erkennt man dann aber den Unterschied zwischen einer feiwillig angebotenen Bürgschaft seitens des Mieters und einer üblichen Bürgschaft, wie sie Vermieter meistens verlangen?

Diese müssen sich doch im Wortlaut unterscheiden.

Ich weiß, dass die Frage nicht ganz einfach ist, andernfalls hätte ich die Antwort aber auch selbst gefunden.

Vielen Dank also für Ihr Bemühen!

0

Mietbürgschaft - mehrere Bürgen möglich?

Dass die Höhe einer Mietbürgschaft rechtlich auf 3 Kaltmieten beschränkt ist habe ich schon gelernt.

Kann ich aber auch mehrere Bürgen haften lassen? Kann ich zum Beispiel für einen 18jährigen ohne festes Einkommen sowohl den Vater als auch die Oma bürgen lassen? Oder zählt das dann quasi als Bürgschaft für 6 Kaltmieten (i.e. 3 vom Vater und 3 von der Oma)???

...zur Frage

Wie läuft Mietbürgschaft bei Eltern ab?

Ich werde ab Oktober in einer WG wohnen die Kaution (eine Kaltmiete) und Bürgschaft der Eltern, falls ich es versäumen sollte zu zahlen, beinhaltet.

Angenommen (was nicht der Fall sein wird) ich bezahl 8 von 12 Monatsmieten nicht, müssten die dann alle meine Eltern bezahlen? Hab etwas von einem "Höchstbetrag" bei Bürgschaft gelesen, konnte den Kontext aber nicht zuordnen..

Könnt ihr mir vielleicht weiterhelfen?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Bürgschaft für eine Immobilie. Was passiert beim scheitern zuerst?

Halloich habe für eine einen Teil eines Kredites für eine Immobilie gebürgt (ca 1/4 des Kaufpreißes). Jetzt weiß ich garnicht genau was eigentlich passiert, wenn der eigentliche Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann. Ich dachte bisher das das Haus erst verkauft wird und ich für die Summe X aufkommen muß, falls die Summe die durch den Verkauf des Hauses erziehlt wurde nicht den Kreditbetrag abdeckt.

Also wie läuft das jetzt, wird das haus erst verkauft oder versteigert wenn der Hauptschuldner nicht mehr zahlen kann oder kann die Bank auch direkt zu mir kommen und von mir verlangen das ich für den Schuldner die Raten weiter bezahle??

Bitte, bitte : keine "ich glaube" oder "ich denke mal" Antworten, vermuten kann ich selbst :-)

Danke!!!

...zur Frage

Benötige ich die Schufa-Auskunft von dem Bürgenden UND mir?

Hallo,

meine Freundin und ich - Berliner - sind zur Zeit auf Wohnungssuche. Für mich wird es die erste eigene Wohnung sein. Da die Wohnungssuche in Berlin nicht gerade leicht ist, es an Konkurrenz nicht fehlt, und man zu einer Besichtigung ohne sämtlicher Unterlagen gar nicht erst auftauchen braucht, sind wir nun dabei eben diese Unterlagen so schnell wie möglich zusammen zu bekommen.

Nun ist es so, dass für uns beide jeweils ein Elternteil von uns bürgen wird, was mich zu meiner Frage bringt: Für eine selbstschuldnerische Bürgschaft wird u.a. die Schufa-Auskunft des Bürgenden benötigt - OK - doch reicht diese dann aus oder muss ich nun jeweils die Schufa-Auskunft für mich UND die meines Vaters anfordern?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?