Niemand hört mehr Metal?

21 Antworten

Unsere Altersgruppe ist absolut anspruchslos! Es wird gehört wer gut aussieht, oder auf Boss tut, weswegen Bands/Musiker wie 1D oder Haftbefehl den Musikmarkt dominieren. Mit sinkendem Anspruch der Konsumenten sinkt die Qualität der Produzenten. Ein trauriges, aber einfaches Prinzip, was ich hier mal kurz an einem Beispiel verdeutlichen will:

Stell' dir vor der Anspruch an Nahrungsmittel auf der ganzen Welt würde sinken und die Leute fänden es auf einmal normal vergammeltes Zeug zu fressen, dann würde sich die Industrie doch keine Mühe mehr geben frische, qualitative Ware zu verkaufen, da sie teurer zu produzieren wäre, aber keinen größeren Gewinn einspielen würde, was heißt sie wäre wirtschaftlich gesehen unpraktisch und unnötig. Deswegen würde die Industrie nur noch minderwertiges Essen produzieren.

Hier greift also das einfache Prinzip: Die Masse der Konsumenten kontrollieren die Produzenten.

Daraus ergibt sich in meinem Beispiel und in der aktuellen Musikwelt: Mit sinkendem Anspruch der Konsumenten sinkt die Qualität der Produzenten.

In dem Sinne: "Stay true!" ^^

Ich würde eher sagen, heut zu Tage hören sehr viele Metal bzw. ist es einfacher, solche Menschen über das Internet etc. kenne zu lernen. Ja, im Mainstream-Bereich sind gerade andere Musikstile "dran" aber das tut denen nicht unbedingt gut...man sehe sich nur mal an, wie viele "Youtuber" gerade anfangen, Rap zu produzieren (weil es ja jetzt jeder macht) und dann langweilige Alben herausbringen. Oder wie viel uninspirierten Pop es gibt. Du solltest da übrigens nicht vom Radio auf das Genre an sich schließen - nicht alle Genre außer Metal sind Müll, das ist immer noch Geschmackssache.  

Dennoch gibt es sehr viele (auch junge Menschen), die gerne Core hören, zum Teil auch Metal. Die Festivals (zumindest die großen) sind voll, viele kommen obwohl sie die Musik gar nicht hören und nur mal sehen wollen,wie es da so zugeht. Also soo "out" ist Metal bzw. Core jetzt auch wieder nicht. Gerade der Corebereich ist eigentlich ziemlich "in" , auch wenn er nicht in den Discos läuft. 

Es gibt eigentlich gar nicht so wenige, die Metal oder Core hören. Dort wo ich wohne ist es zwar schwerer, Bekanntschaften zu machen, weil es im näheren Umkreis keine Bars oder Veranstaltungen gibt, auf/in denen Metal läuft. Aber oft lernt man jemand kennen und erfährt im Laufe des Gespräches, dass dieser jemand gar keinen so unterschiedlichen Musikgeschmack hat wie man vielleicht dachte. Reine Chartshörer kenne ich eher wenige, die meisten hören ein bestimmtes Genre weil sie es wirklich mögen. Ob es dann gerade "in" ist oder nicht spielt keine Rolle.

Es gibt ein paar Menschen die musik fühlen (oft die, die auch selber gute(!) musik machen), und der Rest hört einfach nur gern Musik. Der Eine mehr, der Andere weniger.

Was die zu der jeweiligen Zeit akzeptierte Musik ist, entscheiden die Menschen oft nicht selbst. Sie passen sich ganz einfach dem Trend an, weil sie dann offiziell als cool gelten und das bequem ist. Damals in den 80/90ern war die Musik ganz anders als heute,  aber alle fandens gut. Man gewöhnt sich an das, was man vorgesetzt bekommt.

Wie gesagt gibt es da Ausnahmen. Meiner Meinung nach, sind das die Menschen, denen Musik mehr bedeutet.

Und da wir alle gleich, aber trotzdem extrem verschieden sind, gefällt fast jedem was anderes. Irgendwann hast du vielleicht das Glück, den Menschen kennenzulernen, der genau das Gleiche mag wie du.

Bin auch w/14 und kenne auch fast niemanden persönlich, der das auch hört:( #sadlife

Wenigstens eine Person die mich versteht!

0

Weil Chart Musik vom musikalischen und lyrischen her sehr einfach gehalten ist. Die Leute wollen eine nur schnelle kurze Befriedigung und haben keine Lust sich wirklich auf etwas einzulassen. Ich habe gemerkt, dass für komplexere Musik länger braucht, um es wirklich zu verstehen und dann auch gut zu finden, aber dafür hat man dann daran viel mehr Spaß und findet es auch länger schön. Oft muss ich bin auch ein Album viele male anhören, um wirklich zu begreifen, was es ausmacht und wieso es schön ist. Es ist wie mit einer fremden Sprache. Pop Musik hingegen kann man einfach anschalten und findet schnell Freude daran. Trotzdem wünsche ich mir aber nicht, dass mehr Leute Metal hören. Es ist eben bisschen was "underground"-mäßiges und so soll es bitte auch bleiben. Ich finde es auch furchtbar, dass H&M Metal-Klamotten rausbringt.

Alles meine persönliche Meinung.