Neffe erbt Haus und will darin wohnen muss er dann auch erbschaftssteuer bezahlen?

1 Antwort

Es gibt eine komplette Befreiung von der Erbschaftsteuer eines Hauses (Wohfläche bis zu 200 m²), wenn es nach dem Erbfall unverzüglich für die Dauer von 10 Jahren vom Erben bzw. Vermächtnisnehmer selbst bewohnt wird - dies muss aber für den Erblasser das Familienwohnheim gewesen sein und letztendlich für den Erben bzw. Vermächtnisnehmer werden.

Diese Befreiung gilt aber nur für die Kinder (wenn diese vorverstorben sind, dann auch deren Kinder) oder den Ehegatten des Erblassers.

Der Neffe, der Erbe bzw. Vermächtnisnehmer geworden ist, wird daher sicherlich Erbschaftsteuer zahlen müssen. Steuerfrei sind stets 20.000,00 €, sodass nur der Wert des Hauses, der darüber hinausgeht, zu versteuern ist.

Erbschaftssteuer bei Schwägerin

Hallo Steuerexperten, mein Vater wird von seinem Bruder (ohne Nachkommen) laut Erbvertrag die Hälfte des Vermögens erben. Wenn aber mein Vater vorher stirbt, erbt meine Mutter (laut Testament meines Vaters). Welche Steuerklasse gilt für diesen Erbfall? Die für Geschwister (II) oder die für Schwäger (III)?

...zur Frage

Haus geerbt mit Mieter. Was ist ein wichtiger Grund wenn kein Eigenbedarf

Guten Tag, ich habe vor kurzem ein Haus 500 km von mir entfernt geerbt. Da der Erblasser mein lieber Onkel war, bin ich der Neffe 1.Grades. (Sohn der Schwester meines Onkels, gleiche Eltern). Da ich selbst noch mein Haus ab bezahle sehe ich mich außerstande die Erbschaftssteuer von 25% aus eigener Tasche zu bezahlen. Ich muss das geerbte Haus verkaufen. (Kein Barvermögen). Wie kann ich nun meinem Mieter ordentlich, mit Angabe eines plausiblen Grundes der auch vor Gericht standhält kündigen? Ein Eigenbedarf entfällt ja. Danke im voraus

...zur Frage

Wie lange kann ich zuviel gezahlte Erbschaftssteuer zurückfordern?

Wir mussten (als Erbengemeinschaft) knapp 45000€ Erbschaftssteuer auf ein vom Finanzamt geschätztes Erbe von knapp 400000€ zahlen. Das war ca. Mitte 2012. Bis heute haben wir nur ein Bruchteil dessen erhalten und das Haus welches vom FA mit 219000 beanschlagt wurde, wurde vor einem 3/4 Jahr von einem Gutachter mit 109000€ geschätzt. Wir haben aber nur einen Käufer, der bereit ist 92000€ zu zahlen. Deshalb dürfen wir (laut einer Anwältin die vom Amtsgericht als Ergänzungspflegerin eingesetzt wurde) nicht verkaufen. Das Haus wird also weiter an Wert verlieren. Wie lange hat man jetzt die Möglichkeit beim FA ein Teil des Geldes zurückzufordern. Es will schließlich noch ein weiteres Finanzamt auf die Erbschaft Steuern einfordern (von meinen Kindern, da die meine leider mittlerweile verstorbene Schwester beerbt haben)

...zur Frage

Wie viel Erbschaftssteuer muss ich zahlen?

Ich erbe das Haus von meinem Onkel, ist auch alles schriftlich festgelegt. Ich möchte dann auch später in dem Haus wohnen. Meine Frage ist: wie viel Prozent Erbschaftssteuer muss ich zahlen und wann muss ich spätestens in das Haus ziehen?

...zur Frage

Erbschaftssteuer bei geerbtem Mehrfamilienhaus ohne Bargeld?

Wie verhält es sich, wenn ich ein Mehrfamilienhaus mit gut 12 Wohnungen erbe und nicht vorhabe, dort drin zu wohnen(Enkel)? Wenn ich kein Bargeld habe, müsste ich dann aus diesem haus 2-5 Wohnungen abtreten, nur um die Steuern zu bezahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?