Nebenkosten Minderung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beide Vertragsseiten sind berechtigt, die Vorauszahlungen nach einer formal und inhaltlich korrekten Abrechnung für die Zukunft ab übernächstem Monat nach Zustellung der Abrechnung anzupassen. Das nach oben oder unten, je nach dem. Wenn also dein Vermieter im Rahmen der Abrechnung entsprechend des Guthabens nicht die monatliche Vorauszahlung für die Zukunft um 1/12tel reduziert, teilst du dem Vermieter mit, dass du so verfahren wirst. Das ist dein vom Gesetzgeber festgeschriebenes Recht.

Ja, du hast jedes Jahr das Recht, dass der VM die Höhe der Nebenkostenvorauszahlung auf der Basis der letzten Abrechnung anpasst. Er muss das tun, denn du bist nicht verpflichtet, ihn als Sparkasse ohne Zinsen nutzen zu müssen. Rede also mit deinem Vermieter. Wenn das nicht fruchtet, dann schreibe ihm einen Brief und kündige an, dass du ab der nächsten Mietzahlung die Nebenkostenvorauszahlung auf 90 € minderst.

Wenn also der Vermieter feststellt, dass die Nebenkostenvorauszahlungen des Mieters ständig nicht reichen, dann wird also der Vermieter zum Kreditinstitut des Mieters. Selbstverständlich muss der Vermieter alle Nebenkosten in voller Höhe bezahlen und der Mieter sonnt sich in seinem zinslosen Zustand.

0
@Gerhart

Darum ging es in diesem Fall gar nicht! Vielmehr hat hier der Mieter jahrelang zu hohe Vorauszahlungen geleistet. Bleib doch mal beim Thema.

1

Der Vermieter ist verpflichtet Vorauszahlungen auf Grund der Abrechnungen anzupassen. Und das selbstverständlich auch nach unten wenn sich Rückzahlungen ergeben.

Tut der Vermieter das nicht kann das der Mieter selbst machen. Die Rückzahlung durch 12 teilen und die monatlichen Vorauszahlungen um diesen Betrag verringern.

Das ganze dem Vermieter schriftlich mitteilen und fertig.

Diese Meinung teile ich so nicht. Wiederkehrende Kosten wie beispielsweise die Wartung von Brennwertthermen sind nicht jährlich anhängig sondern aller 2 Jahre. Wenn also der Vermieter die NK-Kosten im Falle hoher Rückzahlungen nicht senkt und diesen Schritt nicht begründet, dann kann der Mieter seine monatliche NK-Vorauszahlung mindern.

0
@Gerhart

dann kann der Mieter seine monatliche NK-Vorauszahlung mindern.

Habe ich etwas anderes geschrieben?

Mal davon abgesehen kostet die Wartung einer Therme keine 450 - 550 €.

0

Da stimmt was nicht - betrügt mich das Sozialamt?

Die Heizz und Nebekostenabrechnung für 2014weist laut vorliegnder Rechnung in Guthaben in höhe von 126,42 euro auf , welch ich zurückfordere .. alles richtig aber ,,,,,weiterhin übersteigen die tatsächlichen Heiz -und Warmasserkostenden angemessenen verbrauch um 171,35 euro. insgesamt ist eine überzahlung in höhe von 297.77 euro enststanden die rückforderung dieses Betrages erfolgt ab Zahlung der Hilfe für Oktober

...zur Frage

Preiserhöhung Stromanbieter Löwenzahn rechtens?

Hallo Ihr Lieben, vielleicht kann mir einer helfen? Wir haben zum 01.03. auf den Stromanbieter Löwenzahn gewechselt. Nach langem Warten und einigen Rückfragen wurden wir dann ab 01.06. endlich beliefert. Im März 2012 hatten wir bereits eine jährliche Vorauszahlung von 828,00 Euro getätigt. Nun erhalten wir gestern eine Preiserhöhung zum 01.11.2012 auf eine jährliche Vorauszahlung von 1.610,00 Euro??? Ist diese Preissteigerung wirklich rechtens? Die haben die mtl. Grundgebühr von 4,99 Euro auf 18,99 Euro und den kWh Preis von 0,1397 auf 0,2499 zu erhöhen. Der jährliche Abschlag erhöht sich somit auf fast 100 %. Dies ist für mich nicht nachvollziehbar. Weiß einer Rat? Danke im Voraus.

...zur Frage

Zahlungen "anderer Betriebskosten" zurückfordern?

Liebe Community,

in unserem Mietvertrag sind neben der Raummiete und den üblichen Nebenkosten sog. "andere Betriebskosten" in Höhe von 60 Euro pro Monat veranschlagt und zwar für Wartung der Rauchmelder (die wir noch gar nicht haben), Wartung der Feuerlöschgeräte (im gesamten Haus kein einziger Feuerlöscher vorhanden) und regelmäßiger Reinigung der Dachrinne (auch hier haben wir ernsthafte Zweifel, dass das jemals erledigt wurde). Ich wüsste gerne,

  • ob grundsätzlich für die genannten Posten überhaupt Zahlungen in der Höhe veranschlagt werdne dürfen (es handelt sich immerhin um 720 Euro für Dinge, die vllt einmal jährlich erledigt werden müssen)
  • ob vor dem Hintergrund der Gegebenheiten, die ich in Klammern beschrieben habe eine Rückforderung möglich ist.

Über eine Antwort würde ich mich freuen - nicht jedoch über die Antwort, dass man so etwas googeln kann - das habe ich getan und bin auf widersprüchliche Infos gestoßen haben, deshalb frage ich hier, um es von jmd. zu erfahren, der es sicher weiß ;)

Cheers!

...zur Frage

Wie errechnet man die Höhe der Betriebskosten-Vorauszahlung?

Hallo alle zusammen,

gestern habe ich die Betriebskostenabrechnung für den Abrechnungszeitraum vom 01.07.2010 bis 31.12.2010 bekommen, also muss ca. 126 € nachzahlen. Meine monatliche Miete erhöht sich ab 1.12.2011 um 82,51 Euro. Ich habe monatlich 49€ vorausgezahlt und soll nun 128 € . Wie errechnet man die Höhe der Betriebskosten-Vorauszahlung? Ist es angemessen?

Ich wäre sehr Dankbar für Eure Hilfe.

...zur Frage

Darf sich ein Vermieter bei der Festlegung der Nebenkostenvorauszahlung "beliebig" verschätzen?

Hallo,

ein Bekannter von mir wohnt in einer ca. 45 qm großen Wohnung. Er hat jetzt die Nebenkostenabrechnung für den Zeitraum Mai 2012 - Mai 2013 bekommen und muss 696 Euro Nebenkosten nachzahlen.

Im Mietvertrag waren vom Vermieter ca. 90 Euro Nebenkostenvorauszahlung angesetzt. Jetzt zeigt sich, dass ca. 150 Euro der passende Betrag gewesen wäre.

Der Heiz- u. Wasserverbrauch des Mieters liegt im Bereich des für 1 Person Üblichen. Meine Frage: Muss der Mieter jetzt einfach nachzahlen und fertig, oder gibt es gewisse Grenzen, innerhalb derer sich ein Vermieter beim ursprünglichen Festlegen der Nebenkostenvorauszahlung verschätzen darf?

Ich denke dabei so: Wenn ein Vermieter z.B. sagt, die Kaltmiete beträgt 450 Euro und die NK-Vorauszahlung 70 Euro, darf man dann nicht davon ausgehen, dass der Betrag der NK-Vorauszahlung auch halbwegs zutreffend ist und nicht (ggf. sogar irreführend) viel zu niedrig angesetzt wurde?

...zur Frage

Anpassung Nebenkostenvorauszahlung - Berücksichtigung bereits geleisteter Vorauszahlungen?

Hallo zusammen,nach erfolgter Abrechnung für 2016 hat sich herausgestellt, dass die gezahlten Nebenkosten etwa 50 % zu hoch waren.Ich möchte die Vorauszahlungen daher nun anpassen (§ 560 (4) BGB).Meine Frage ist, ob ich bei der Berechnung der neuen Vorauszahlungen die bereits zu hoch geleisteten Vorauszahlungen von Januar bis Juni berücksichtigen darf.Als Beispiel:Wir leisten bisher 200 € monatlich. Die letzte Abrechnung war nur 1.800 €.Angemessen wäre eine Vorauszahlung von 150 €.Darf man jetzt so rechnen, das von Juli bis Dezember nur noch 100 € gezahlt werden müssen weil von Januar bis Juni bereits 200 € gezahlt wurden (in Summe 1.800 €). Oder darf man lediglich auf 150 € reduzieren, wodurch sich bei gleichem Verbrauch und Preisen wieder ein Guthaben ergibt?Beim Suchen habe ich lediglich für die Erhöhung rausgefunden, dass man die bereits geleisteten Vorauszahlungen dort nicht mit einbeziehen darf.Wie sieht es bei einer Minderung aus?Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?