Nebenkosten an Mieter?

 - (Mieter, Nebenkosten, Nebenkostenabrechnung)  - (Mieter, Nebenkosten, Nebenkostenabrechnung)

8 Antworten

Schau in die Betriebskostenverordnung. Dort findest du 16 Positionen für umlegbare Betriebskosten konkret benannt. P.17 (sonstige BK) kommt dazu.

Insofern diese Kostenarten nachweisbar entstanden sind, darfst du sie auf den/die Mieter abwälzen

Vorausgesetzt natürlich, dass monatliche Vorauszahlungen auch vereinbart wurden.

Über di Vorauszahlungen ist jährlich abzurechnen und das binnen 12 Monaten nach Ablauf der Abrechnungsperiode.

Instandhaltungs- und Reparaturkosten dürfen nicht angerechnet / umgelegt werden, bestimmte reine Wartungskosten schon.

Wartung und Instandhaltung, da kommt wohl irgendwas nicht ganz hin.

Verwaltungskosten verlangen und dann auch noch Bankgebühren verlangen. Das stehen aber gleich die Haare zu Berge.

Gleich mehrfach Strom und Wartung aufgeführt ohne zu wissen was dahinter steht. Versicherung ist mir allzu allgemein gehalten.

Sorry, aber damit würde ich echt mal zur Verbraucherzentrale oder Mieterverein gehen oder besser zuschicken.

Die Abrechnung stinkt schon beim ersten Überblick.

Ich bin momentan noch Vermieter und Mieter. Daher meine Frage, was ich in Zukunft an meinen Mieter berechnen darf (da wir umziehen). Das doppelte bitte nicht beachten, da es sich um ein Komplex handelt und immer eine Zeile davon mit 0 berechnet wird. Das ist schon korrekt

0

Bei II. ist ein Fehler. Es darf nicht heissen II. umlagefähige Kosten, sondern müsste heissen

II. nicht umlagefähige Kosten

So, wie dann am Ende auch die "Summe nicht umlagefähige..." erwähnt ist.

Dann wird ein Schu draus und alle Missverständnisse dürften beseitigt sein.

Das könnte wirklich so sein. Also ab Instandhaltung TG bis einschließlich Instandhaltungsrücklage TG müsste ich als Vermieter dafür aufkommen, richtig?

0

Es steht doch da:

Es gibt umlagefähige und nicht umlagefähige Kosten / Gebühren.

Alle Kosten und Gebühren die unter umlagefähige Kosten / Gebühren aufgelistet sind

können auf den Mieter umgelegt werden.

Wenn Du Zweifel hast kannst Du die Liste ja auch dem Mieterbund bzw. Du als Immobilienbesitzer bei Haus und Grund vorlegen und prüfen lassen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nö, können sie nicht, die Kostenstelle Sonstige Kosten ist ja nun kein Sammelbecken für irgendwas.

5 x Wartung, 2 mal Strom, 2 mal Heizung/Wasser/Abwasser, 4 mal Reinigung, Regenwasser, und alles sollen Kosten und Lasten werden für eine Eigentumswohnung?

1
Wenn Du Zweifel hast kannst Du die Liste ja auch dem Mieterbund bzw. Du als Immobilienbesitzer bei Haus und Grund vorlegen und prüfen lassen.

Da reicht ein Blick in die Betriebskostenverordnung!

1
@albatros

Nein, reicht eben nicht, so auch die Gerichte bei uns.

In der Kostenstelle sonstige Kosten müssen diese Baustellen einzeln genannt werden, welche Kosten darin verteilt werden.

Warum wohl habe ich als erster in Deutschland die Kosten für die Regenrinnenreinigung damals verteilen können/dürfen?

An den Aufschreih auch bei denen vom Mieterbund erinnern sich bestimmt noch einige.

1
@schleudermaxe

In der BKV steht drin, dass sonstige BK unterlegt werden müssen. Im Übrigen müssen die einzelnen BK im Mietvertrag nicht mehr aufgelistet werden, es reicht der Satz "der Mieter zahlt die Betriebskosten". Selbst der Verweis auf die BKV ist nicht erforderlich.

Bei der Abrechnung müssen dann natürlich die Positionen einzeln aufgeführt sein, die umgelegt werden. Bei "sonstige ..." ist die Voraussetzung allerdings, dass diese explizit namentlich im Mietvertrag vereinbart sein müssen, ansonsten ist die Umlage nicht zulässig.

1

das was Du anzeigst, ist nicht schlüssig für mich, Nicht alle Versicherungen darfst Du umlegen zum Beispiel, lasse Dich von haus und Grund hier besser beraten

Was möchtest Du wissen?