Nachmieterin zahlt Alöse von Küche und Essgarnitur nicht!

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Schuldner muss erst mal in Verzug gesetzt werden. Da hier alles mdl. vereinbart wurde ist ein Verzug bislang auch nicht nachweisbar. Also eine Zahlungsaufforderung mit Zahlungsziel setzen. Per Einwurfeinschreiben versenden. Ist die Frist überschritten eine Mahnung senden. Danach bleibt dann nur noch einen gerichtlichen Mahnbescheid beim zuständigen Mahngericht zu beantragen. Widerspricht der Schuldner geht es ans zuständige AG zur Verhandlung. Es besteht keine Anwaltspflicht beim AG. Rate aber dazu spätestens beim Widerspruch des Schuldners auf den gerichtlichen Mahnbescheid einen Fachanwalt aufzusuchen.

Kein Richter wird Euch abnehmen, dass eine Nachmieterin bereit wäre, € 2300,- für gebrauchte Möbel auszugeben.

Wenn die Nachmieterin dann auch noch behauptet, Ihr hättet ihr die Möbel geschenkt, wird es sehr sehr eng. Fakt ist, die Möbel stehen noch da, wo sie vorher schon waren, Fakt ist auch , dass seit Mai 3 Monate um sind und ihr das Geld nicht verlangt habt. Das sind Fakten, alles andere nur Behauptungen. Woran wird sich ein Richter halten? Ohne einen wirklich guten Anwalt habt ihr keine Chance. Dennoch muss man es erst einmal mit einem selbst geschriebenen Brief versuchen, schon allein, um beim Anwaltsgespräch etwas mehr in der Hand zu haben.

Die Rechnung ist kein Eigentumsnachweis. Was sagt Du wenn sie behauptet, es war ein Geschenk das sie angenommen hat um Dir die Entsorgungskosten zu ersparen?

Ja da kann ich nur hoffen das sie das nicht behauptet. Aber sollte Sie das sagen dann habe ich ein gegen Argument, denn ich hab bis jetzt noch keine Essgarnitur in unserer neuen Wohnung (denn die wollten wir uns eigentlich mit dem Geld was wir von ihr für Küche und Essgarnitur bekommen kaufen). Sprich mir wären keine Entsorgungskosten angefallen, denn ich hätte die Essgarnitur in die neue Wohnung mit genommen. Und wenn die Nachmieterin die Küche nicht übernommen hätte, hätte ich auch schon jemand anderes gehabt, des sie genommen hätte.

0
@Sara0691

Klar das Sie eine doch noch wert-gegenständige Küche verschenken würden ist dann schon sehr lebensfremd. Das wird kein Richter anders beurteilen. Wäre der Wert der Küche weniger als die Entsorgungskosten wäre es vielleicht als steitgegenständich anzusehen.

0

Was möchtest Du wissen?