Nachmieter zahlt keinen Mietausgleich?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

die Mietzahlung bekommt der VM - was habt ihr da abgeschlossen? 

Ihr habt die Wohnung wegen dem Nachmieter früher verlassen? 

Ihr seid ausgezogen und ein Übergabeprotokoll angefertigt und unterschrieben? Schlüssel abgegeben, damit habt ihr mit der Wohnung nix zu tun. 

Zwecks Miete für diesen Monat, solle der Nachmieter uns anteilig die Miete zahlen.

Miete wurde von euch für den laufenden Monat gezahlt an den VM? 

jetzt wird´s interessant:

denn er habe nur 2 Tage in der Wohnng gewohnt und müsste deshalb nicht zahlen. Wir sollten uns an seine Freundin wenden.
 

wer hat den Mietvertrag unterschrieben; beide Freund und Freundin? Sie haben sich getrennt?

Unterschrieben haben beide. Allerdings beginnt der erst ab dem 01.10.

0
@Rizzle1412

großes Problem:

wann seid ihr ausgezogen, wann sind die eingezogen? 

das wird auf eine Zivilklage rauslaufen. 

Was wurde seitens Vermieter über eine Rückzahlung verhandelt?

0
@peterobm

Wir haben am 06.09. die Wohnung übergeben. Mit Schlüsseln etc. Das haben wir uns unterschreiben lassen. 

Vermieter sagte: dann können die Nachmieter ja euch das Geld überweisen für den restlichen Monat. Das sollen wir dann mit ihm klären. Haben uns dann vom Nachmieter einen Überweisungstrager ausfüllen lassen und den dann bei der Bank eingeschmissen. Konto hatte er sperren lassen. 

0

Haken Sie das unter "Lehrgeld" ab, wenn Sie nicht bereit sind aufgrund eines vom Nachmieter unterschrieben Anerkenntnisses den Betrag vor Gericht einzufordern.

Das Dokument vom Haftungsübergang hinsichtlich aller mietvertaglichen Vereinbarungen hat doch hoffentlich nicht nur der Vermieter, sondern auch der davon betroffene Nachmieter anerkannt!?!

Sie sollten beweisen können, wem denn nun der Betrag zusteht, dem Vermieter oder tatsächlich Ihnen!?!

Vielleicht wäre aufgrund der Absprache der Vermieter, der ja noch die volle Miete für den letzten Monat kassiert hat, verpflichtet, Ihnen den vereinbarten Anteil zurück zu zahlen!?!

Nach der geschilderten Sachlage könnte das im Sande verlaufen und Sie auf den Kosten sitzen bleiben.

Termin beim Anwalt ist gemacht. Es kann doch nicht angehen, dass in unserem Rechtsstaat gar nichts mehr zählt. Wir haben eine Schuldanerkenntnis in Form des Überweisungsträger und eine Unterschrift vom Vermieter das das Mietverhältnis vorzeitig endet. Alle Schlüssel wurden übergeben. Dazu noch mündliche Abmachungen, dass der Nachmieter uns das Geld bezahlt, der Einfachheithalber. 

0
@Rizzle1412

eine Unterschrift vom Vermieter das das Mietverhältnis vorzeitig endet.

Na, dann fordern Sie mal brav den Vermieter auf, die zuviel vereinnahmte Miete ab dem Beendiungstermin Ihres Mietverhältnisses zurück zu erstatten!

Da könnte so´n Fünkchen Hoffnung aufkeimen!

0

Sorry aber die Regelung war nicht besonders clever.
Ihr habt einen Vertrag mit dem Vermieter. Wenn dieser euch frühzeitig entlässt, hättet ihr darauf bestehen sollen das der Vermieter auch das zuviel bezahlte Geld zurück überweist. Mit dem Nachmieter habt ihr ja schließlich keinen Vertrag aber mit dem Vermieter, der ja auch das Geld hat.

Ich würde hier einmal eine Erstberatung beim Anwalt vorschlagen, die ist auch nicht so teuer.

Allerdings, was mir auffällt. Wenn ihr diese Regelung nicht schriftlich habt ist meiner Meinung nach der Vermieter in der Pflicht. Schließlich ist der Vermieter euer Vertragspartner und nicht der Nachmieter!

Alle drei Partein waren anwesend und man einigte sich, dass der Nachmieter uns den Ausgleich bezahlt. Wäre ja einfacher. Man hätte sich so eine "Weg" gespart. 

0
@Rizzle1412

... und hat jetzt den Mehraufwand.

Nur ein Rechtsanwalt kann jetzt die nötigen Schritte veranlassen.

Genau genommen handelt es sich um die Abtretung einer Forderung durch den Vermieter an den Nachmieter. Wenn dieser sich nun weigert, die Forderung auszugleichen, ist die Frage, inwieweit ihr jetzt noch vom Vermieter fordern könnt.

Geht zum Anwalt. Es könnte auch ein Betrugstatbestand vorliegen, wenn einerseits ein Überweisungsträger unterschrieben wurde (Schuldanerkenntnis) und dann das Konto gesperrt wird, damit diese Überweisung nicht ausgeführt werden kann. So ähnlich, wie wenn man jemandem einen Scheck zwecks Zahlung gibt und dann räumt man das Konto ab, bevor er eingereicht wird. Das nennt man dann Scheckbetrug. Also, ab zum Anwalt.

1

Wenn es eine Auflösung des Mietvertrages und/oder deine Entlassung aus dem Mietvertrag zum 6.9.16 gibt, dann hat der Vermieter die anteilige Miete für September 16 an dich zu erstatten. Es scheint hier aber nicht der Fall zu sein. Ab wann hat der neue Mieter mit Partnerin einen Mietvertrag in deiner Wohnung? Ich vermute : 01.10.2016.

Du könntest vom Nachmieter+Partnerin eventuell eine Nutzungsentschädigung fordern. Wer genau sind deine Vertragspartner? Hast du noch eine Kopie des Überweisungsbeleges?

Da habt ihr jetzt den schwarzen Peter.

Ihr müsstet den jungen Man auf Zahlung verklagen. Natürlich mit Vorkasse der zu erwartenden Kosten.

Diesen Ärger könnt ihr euch gleich sparen.

Heißt unsere Chancen stehen schlecht, obwohl wir eine Unterschrift vom Vermieter haben das unser Mietverhältnis mit Ablauf des 06.09. endet? 

0
@Rizzle1412

Dann könntet ihr nur vom VERMIETER die zuviel gezahlte Miete zurück fordern.

Von diesem "Nachmieter" ist höchstwahrscheinlich nichts zu holen

0
@DerHans

Das ist mir ja im Grunde Wurscht wer das zahlt. 

Vermieter stellt sich allerdings quer und meint er hat damit nichts zu tun.

0
@Rizzle1412

Genau das war mit "schwarzer Peter" gemeint.

Du kannst dir einen aussuchen, bei dem du dein Geld wieder einklagen versuchst.

0

Hast du dieses schriftlich erhalten von deinem Vermieter, dass du vorzeitig aus deiner Wohnung ausziehen kannst in Verbindung mit der Klausel, dass du nur eine anteilige Miete für einen Teil des angebrochenen Monat oder für einen ganzen Monat zu zahlen hättest.


Wenn dieses nicht vorliegt und du noch eine Kaution zu erhalten hast, so kann man die Miete für den Monat x unter Vorbehalt überweisen, warten, dass du die NK erhältst und nebenbei könnte man (wenn es weitere Zeugen gibt, die deinen Fall bestätigen können) Rechtsmittel gegen die Monatszahlung vom Monat x einlegen.


Wichtig ist du bist abgesichert auf allen Seiten.

Wir haben lediglich ein Schreiben vom Vermieter: 

Betreff: vorzeitige Wohnungsübergabe

Sehr geehrte... 

wegen Vorzeitigem Enden des Mietverhältnisses...ab heutigem Datum die Haftung für jegliche Schäden an der Wohnung xyz an den Nachmieter X übergehen..

Kaution mussten wir nicht hinterlegen und eine Nebenkostenabrechnung gibt es nicht, da bin Anfang an vereinbart wurde, dass wir nur Warmmiete zahlen

0
@Rizzle1412

Das hast du schriftlich, dann ist doch alles in Ordnung.

Mahnung an den neuen Mieter (Name, Adresse habt ihr ja wohl, die neue Adresse auf jeden Fall) in Frist setzen mit dem Betrag von x Euro zahlbar bis spätestens 5 Werktagen oder Fristsetzung nach BGB.

Übliches Mahnverfahren in den Gang setzen und bei fruchtloser Einbringung, Mahnbescheid gegen xyz erwirken (ca. 20 oder 21,´- Euro, Gegenstand der Forderung in Kopie beifügen) und ankreuzen um welche Forderungsart es sich handelt.

Ansonsten was man auch machen kann per Telefon Geldeintreibung bewirken oder so sein Geld selbst im Guten eintreiben ohne Schriftverkehr (wenn er zuvor den vollen Betrag an Miete überwiesen hattet, das hätte man ändern können bei Dauer-Abbuchungsauftrag als auch bei der normalen Mietzahlung an den Vermieter, denn von diesem hattet ihr das ja schriftlich und die Zustimmung erhalten).

1
@sindbadkaroL

Oder aber bei voller Mietzahlung an den Vermieter sich den Betrag von diesem wiederholen, schriftlich hättest du dieses ja diesem steht ja nur der BETRAG an x Euro für den Monat y zu,

Schriftlich liegt dieses ja vor von ihm indirekt, dass dieser so und so viel Geld nicht einbehalten sollte. Erstattung ist sofort fällig.
Je nach dem wie man das selbst machen möchte, denn ich hatte nicht genau herauslesen können, ob jetzt oder nicht, hatte nochmal hochgeschaut und noch mal durchgelesen.

1
@sindbadkaroL

Wir haben beim Vermieter angerufen und ihm mitgeteilt, dass der Nachmieter sich weigert die Miete an uns zu zahlen. Haben auch nochmal darauf hingewiesen dass der Vermieter uns unterschrieben hat, dass das Mietverhältnis vorzeitig endet. Darauf hin wurde der sauer und meinte das ihn das nichts angeht.

0
@Rizzle1412

Schriftlich den ehemaligen Vermieter in Kenntnis darüber setzen, das Schreiben vom ehemaligen Vermieter in Kopie als Anhang bei legen und diesen auffordern, dass die zu erstattende Summe von x Euro mit dem Zusatz sofort fällig und zahlbar an folgende Bankverbindung (Bank, BLZ, Konto-Nr. / IBAN) anzuweisen ist.

Dein ehemaliger Vermieter kann euch dann ja egal sein, ob dieser sauer ist oder nicht, sieht dieser ja auch genau so.

(Da dieser auch keine Verbindung mehr zu euch unterhält und diesen das bis auf weiteren Schriftverkehr nicht interessiert; siehe Mietvertrag, Kündigung, Mietzahlungen im Allgemeinen und da könnte drin stehen, dass die Miete trotz Kündigung und vorzeitigen Auszug in voller Höhe zu zahlen ist) Schlechtes Gewissen kann man einreden, ob dieser sich davon etwas annehmen muss?

Nein, nicht unbedingt.

Denn folgender Fehler lag vor

1. auf eurer Seiten Unterlassung der Kürzung der Miete, ihr hattet die volle Höhe gezahlt, wenn man auszieht und das nicht ganz so reibungslos abläuft (auf welchen Bereichen auch immer, meist sieht man sich nicht mehr und so hätte man beanstandete Differenz noch an den Vermieter nachträglich überweisen können) gilt für beide Seiten

2. warum sollte man über jemand Drittes einen Vertrag aufsetzen und mit diesem etwas verhandeln, wo der Gegenstand einem selbst nicht gehört (also kein Eigentum) und euch die Sache (Wohnung) nur überlassen wurde (zu Miete) und ihr für die Sache haften müsst / bezahlen müsst.

Da wendet man sich immer an denjenigen bei dem man Bring"schuld" leisten muss und mit diesen verhandelt man über Geld wieviel und weiß ich nicht an Geldeswert

3. Sache ist ja jetzt nicht so gut gelaufen ungefähre Wege aufgezeigt und Vertrag hattest du über Zahlung von Miete mit deinen Nachmietern ausgehandelt, die haben den Vertrag nicht erfüllt (in Geldeswert). Dieser Vertrag wurde gestört durch diese Nachmieter.

Dein Vermieter hat nur das Entgelt für Monat x erhalten, was ihm laut Vertrag und wenn schriftlicher Mietvertrag nicht vorliegen sollte, liegt trotzdem das BGB vor (Vertragsbedingungen, Mahnwesen etc.). Und das ist der Stand, was man machen kann wie gesagt hatte ich geschrieben. Und alles weitere hierzu mit den Nachmietern schriftlich (Fristen nach BGB, kannst auch für die erste Mahnung deine Geschäftsbedingungen aufsetzen, 5 Tage, sofort (spätestens zum 3. Werktag mit Poststempel {Einwurfeinschreiben}).

Sollte hier nichts kommen, Schreiben zum Vermieter aufsetzen.

Kurz und knapp halten, Text siehe oben im Kommentar in abgewandelter vorm, Frist setzen und warten.

Wenn einer von diesen eher zahlt, warten, dann ist ja super, zahlen alle beide, dann solltest du erstatten und zwar an denjenigen mit dem du die Kürzung schriftlich nicht vereinbart hattest (Vermieter).

Zahlt keiner dein Mahnwesen läuft ja bereits, Fristen siehe BGB gegen den Nachmieter.

Vermieter kann man ja nochmal anschreiben (ist nicht ganz so korrekt aber Miete ist teuer) vielleicht schrieb dieser dir was auch immer dann zurück und wenn nicht ruhig noch mal versuchen.

Denn bis so ein Verfahren durch ist, das dauert und da man Geld vlt. braucht, so ist das nicht so ganz korrekt. Und wenn der Zahlfluss vom Vermieter z. B. sofort an dich eingehen sollte. Weiteren Schreibverkehr mit den Nachmietern sparen (sowie Mahnverfahren was du hast, hast du) und das im Sande verlaufen lassen (wie gesagt ist nicht astrein und das auch nur machen, wenn so gar keine Aussicht auf Erfolg besteht, kann ja auch sein, dass die beiden Insolvent sind also zahlungsunfähig.

Aber der Vermieter hätte ja auch von sich sagen können, zahlen sie mir den Monat hälftig, den Rest hole ich mir vom Nachmieter oder nicht, weil man super spendabel ist z. B. und ansonsten kann dieser sagen über Zahlung hatten wir nichts vereinbart {gesonderte Zahlung}, so nach dem Motto: Hat er mit seiner Frau Pech gehabt.

Für die nächsten Mietverhältnisse weiß dieser dann bescheid.

Vlt. ist man irgendwann selbst Vermieter und da gibt es bestimmt auch solche Dinge zum Lösen oder andere Dinge tauchen auf.

Kennt man von beiden Seiten.

Viel Glück und Gutes gelingen

0

Versucht es über einen Mahnbescheid.

Den kann jeder privat erstmal stellen, vllt. zeigt er dann Einsicht und ihr könnt erstmal einen RA sparen!

Jedes Gericht gibt dazu Auskunft!

Wir haben ihm aufgefordert bis zum 05.10. zu zahlen und das wir uns ansonsten rechtliche Schritte vorbehalten. Darauf kam zurück: mach doch 

0
@Rizzle1412

Dann wäre natürlich zu überlegen wenn ihr wißt bei ihm ist nichts zu holen, einen Mahnbescheid zu erwirken!?

Ihr müßtet in Vorkasse gehen..aber bezahlbar..und würde dann allerdings bei dem Schuldner mit verrechnet, er müßte also alles zahlen!

5

Was möchtest Du wissen?