Nachforderung Krankenkassenbeiträge Minderjähriger?

7 Antworten

Klingt ein wenig haarsträubend!?

Bist du privat oder gesetzlich versichert?

Bei gesetzlich bist du als Minderjähriger und währende der Ausbildung ohne eigenes Einkommen in der Familienversicherung kostenfrei mitversichert. Außerdem ist i.d.R. der Arbeitgeber für die Zahlung der Beiträge verantwortlich.

Bei der privaten Krankenversicherung zweifle ich an, dass sie dich mehr als 4 Jahre versichert hätten, ohne Beiträge gezahlt zu bekommen.

Große Sorgen würde ich mir aber nicht machen, weil diese Forderung mit sehr großer Wahrscheinlichkeit bereits verjährt sind.

Bei der privaten Krankenversicherung zweifle ich an, dass sie dich mehr als 4 Jahre versichert hätten, ohne Beiträge gezahlt zu bekommen.

Infolge der KV-Pflicht kann die PKV den Vertrag ohne Anschlussversicherung nicht kündigen. Die Rückstände fallen spätestens aber dann auf, wenn der Versicherte sine VR wechseln will, oder eine Behandlung erforderlich wird.

Große Sorgen würde ich mir aber nicht machen, weil diese Forderung mit sehr großer Wahrscheinlichkeit bereits verjährt sind.

Sofern nicht tituliert, ja.

0

Kann das sein? Wenn du gesetzlich über deine Eltern versichert warst, dann warst du familienversichert. Da dürften keine Extrabeiträge zustande kommen.

Erkundige dich noch mal bei der Krankenkasse, wie das möglich ist.

Und wenn sie unbedingt streiten wollen, hole dir beim Gericht einen Beratungsschein für einen Anwalt, der kostet, meine ich, 10 Euro. Dann kann der Anwalt alles klären und du brauchst nichts extra zahlen.

Ich denke, die Kasse wird wissen, was sie tut, ergo wird es in Ordnung sein, dass sie es von Dir verlangen. Frag mal Deine Eltern, wie die das sehen, ob sie Dir nicht ein klein wenig helfen wollen. Ich befürchte, dass Du da selbst mit einem Anwalt - von Gericht ganz zu schweigen - nicht heil rauskommst. Ich empfinde das als eine Schweinerei Deiner Eltern. Aber machen kannst Du da gar nichts.

Krankenkassenbeiträge während Krankheit

Ich bin selbständig und in einer gesetzlichen Krankenkasse (TK) freiwillig pflichtversichert. Muss ich während meiner langen Krankheitsphase weiterhin Beiträge leisten ?

...zur Frage

Krankenkassenbeiträge bei Erbschaft?

Angenommen, man hat kein eigenes Einkommen, lebt von seinen Ersparnissen, zahlt bei der Krankenkasse nur den Mindestbeitragssatz: wie verhält es sich bei einer Erbschaft, z. B. in Höhe von 40.000 €. Muss man davon zusätzliche Krankenkassenbeiträge entrichten?

...zur Frage

Gesundheitszeugniss Köln Minderjährig?

Muss man als minderjähriger mit elternbegleitung sein gesundheitszeugniss (in köln) machen oder kann man auch einfach eine erlaubniss schreibe oder geht das ganz ohne eltern?

...zur Frage

Krankenkasse fordert rückwirkend Krankenkassenbeiträge...

Die Krankenkasse behauptet, dass ich Beiträge rückwirkend für das Jahr 2004 zahlen soll. Angeblich war ich freiwillig versichert. Das war ich aber nicht. ( die Verjährungsfrist beträgt im übrigen 30 Jahre !) Ist die Krankenkasse in der Beweispflicht ? Die Unterlagen hierzu möchte ich gerne mal sehen. Die Mitarbeiterin der KK wollte sie mir nicht raussuchen. Ich habe nämlich nie was unterschrieben, dass ich mich freiwillig versichern lassen möchte. Zu dem Zeitpunkt war ich arbeitslos.

...zur Frage

Krankenkassenbeiträge mit 25 per Lastschrift abbuchbar?

Bin 24 und noch über Eltern kostenlos versichert und muss mich bald selbst versichern. Angenommen, ich geh nicht arbeiten, das Konto ist aber gedeckt, reichts der Krankenkasse das Geld einfach vom Konto abzubuchen ohne groß interessiert zu sein, woher das Geld stammt oder werde ich ab 25 automatisch genötigt einen Job über 450 € aufzunehmen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?