Nachbarn verklagen uns wegen Wasserschaden, hilfe?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wasser sucht sich immer die seltsamsten Wege, bis es ans Tageslicht tritt. Das heist, wo das Leck ist und wie lange es bereits läuft, kann man durch einfaches Anschauen eines Wasserfleckes nicht feststellen. Das Anschalten einer Fußbodenheizung kann kein Leck verursachen. Wenn, dann war es schon länger vorhanden, oder man hat in die Heizungsschlange gebohrt. Dieses Leck würde Euch allerdings auffallen. Das Abtauen des Gefrierschrankes kann nicht zu einem Wasserschaden führen, der durch eine Decke läuft. Es sei denn man lässt das Abtauwasser einfach auf den Boden laufen. Das dürfte allerdings kein Mensch machen. Woher das Wasser bei Deinem Nachbarn kommt, könnt Ihr nicht schlußendlich feststellen. Das muß ein Fachmann erledigen, der von Eurem Vermieter beauftragt werden muß. Aus diesem Grund solltet Ihr den Vermieter unverzüglich von dem Wasserschaden verständigen. Die meisen Vermieter haben eine Wasserschadensversicherung, die solche Schäden abdeckt, so daß Ihr keine Kosten zu fürchten habt. Auch wenn Euer Vermieter keine derartige Versicherung hat, kommen auf Euch keine Kosten zu, weil für die Anlage der Vermieter verantwortlich ist. Laßt Euch von Eurem Nachbarn nicht ins Bockshorn jagen, er hat gegen Euch keine Handhabe. Allerdings solltet Ihr auf Euren Anwalt hören, denn der ist vor Ort und kennt die ganze Geschichte. Hier findest Du keinen der Dir wirklich helfen kann, weil hier keine rechtliche Beratung stattfinden darf. Eine Ursache für einen Wasserschaden kann z.B. eine defekte Siliconfuge an Dusche und Badewanne sein. Da läuft mehr Wasser in die Wand als man denkt. Ich hab mehrere Fälle gehabt, bei denen die Siliconfuge für große Wasserschäden verantworlich waren. Das Wasser muß dann aber nicht unbedingt an der selben Wand oder der Decke wieder austreten, sondern kann durchaus einige Meter entfernt erst wieder austreten. Allgemein ist ein Wasserleck nicht einfach zu lokalisieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Nachbar müste euch erstmal nachweisen das es von euch kommt und ihr es vorsetzlich zerstört haben müstes aber so ein Proble liegt eher daran das ire´gentwo im haus die Rohrleitung eine Leck hat zb bei den nachbar über euch ist das auch möglich oder auch durch das Badezimmer zb dur die rohr die unter der wanne bzw Dusche sind und das isr eher ein Problem das durch den vermierter beseitiegt werden muß. Wen er euch nochmal Droht einfach nur sagen bei euch ist nichts feucht also mus er eine andere Ursache suchen lassen Es kann ja sogar sein das  er selber in die Wasserohrleitung/heizungrohrleitungen gebohrt hat?!.. Versucht er euch zu verklagen kann er Froh sein wen er nicht von seinem Anwalt ausgelacht wird.Wen hm dadurch ein schaden entstanden ist haftet höchsten der Echte Verursache mit seiner Versicherung.fals ihr eure Waschmaschine in der Küche habt würde ich zur vorsicht auch mal dahuinterschauen ob alles dicht ist den ein schlauch kann sich ja auch mal lösen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich persönlich hätte es meiner versicherung gemeldet und die hätte dafür gesorgt, das jemand kommt und es begutachtet.

wenn bei der fussbodenheizung ein leck ist, hätte man das bemerken müssen, weil dann der druck runter geht und die heizung sich irgendwann ausschaltet.

auch würde es da dauerhaft laufen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von larry2010
23.01.2016, 11:41

an soch sollte der vermieter auch eingeschaltet sein

0

Hier geht es mal wieder um die Frage, wo lässt der Fragesteller denken? ;-)

Schon mal was von Rechtsstaat Deutschland gehört?
Was gilt in einem Rechtsstaat?
Ist irgendeine Behauptung ein Beweis? Na?

Wieso reagierst du und Mitbewohner euerer Wohnung auf irgendeine Behauptung eueres Nachbarn? Was diese Leute behaupten sollten sie auch beweisen, und zwar auf ihre Kosten! Und das nicht dir, sondern dem Eigentümer des Hauses!

Erst wenn ein Beweis in rechtlich sicherer Form vorliegt müsste man reagieren, falls man betroffen ist. Eventuell dann mit einem Gegenbeweis reagieren, also käme erst dann ein Anwalt ins Spiel.

Wie gesagt, Behauptung ist kein Beweis! Außerdem geht es um einen Gebäudeschaden und das ist Sache des Gebäudeeigentümers, dem ist das zu melden, damit dieser sich darum kümmern kann.

Alles andere ist wischiwaschi von Dummköpfen. ;-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr müsst das dem Vermieter melden und ev. eurer Versicherung, die sorgt dann schon dafür, dass genau geprüft wird, woher der Schaden kommt Was ich nicht verstehe, ist euer Anwalt.???Für was bekommt der sein Geld?

Lasst euch nicht verrückt machen, denn vom Auftauen des Kühlschrankes kann dies nicht möglich sein, vorher schwimmt eure Küche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Melde es eurem Vermieter, der wird sich darum kümmern müssen. Das vom Auftauen eine Küche unter Wasser steht, habe ich aber noch nie gehört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ansprechpartner für den Mieter unter Euch ist der Vermieter. Der kann/muss prüfen(lassen), woher das Wasser kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bevor da etwas passiert, wird das gericht einen sachverständigen bestellen

der sagt dann genau, woran es liegt

ich würde mir da überhaupt keinen kopf machen, natürlich liegt es nicht an den vielleicht maximal 5l wasser, die das abtauen generiert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?