Nachbarn und Vermieter nutzen mich aus. Spinnen die?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So leid es mir tut, das hast du dir größtenteils selbst eingebrockt. Statt zu verschieben, dich zu winden oder doch zu helfen, musst du eben klar NEIN sagen, wenn du etwas nicht machen willst. Sonst gehen die Leute nunmal davon aus, dass du zuständig oder zumindest hilfsbereit bist.

Mach den Nachbarn klar, dass du zwar im Haus putzt, aber nicht der Hausmeister bist und sie sich mit dementsprechenden Fragen an den Vermieter wenden müssen, fertig.

Wenn dir die Geduld für die ältere Dame fehlt, rede mit ihrer Betreuung, damit sich jemand darum kümmert und sie sich nicht unterkühlt.

Was die Handwerker betrifft: Die können nun wirklich am wenigsten dafür. Die werden deine Nummer vom Vermieter haben, der sich vmtl. das Geld fürs Baustellenklo sparen will. Sag denen einfach, dass das nicht geht und sie ein Dixie bestellen sollen, das sind die gewohnt. Fertig.

das hat sich wohl verselbständigt.

und leider ist es so, dass die wenigsten menschen für andere nachdenken und sich fragen, wie es denen damit geht. das muss man schon selber machen.

daher hänge ein schild an deine wohnungstür: wenden sie sich für probleme, die einen hausmeister erfordern, an telefonnummer (vermieter).

und dann "nein" sagen. "nein, ich bin dafür nicht zuständig, rufen sie bitte den vermieter an" etc. "da kann ich ihnen leider nicht helfen" (auch wenn du keine zeit und lust darauf hast, ist das eine richtige und ehrliche antwort).

wenn du dauernd solche arbeiten machst, dann wirst du als derjenige wahrgenommen, der dafür zuständig ist. woher sollen denn die mieter wissen, dass du nur putzen sollst laut vertrag, wenn du dauernd solche aufgaben übernimmst. du musst dich abgrenzen.

Du merkst doch selbst, dass du massiv ausgenutzt wirst. Natürlich merkst du es sonst würdest Du das nicht fragen. Sage nein, egal ob andere dich deswegen schief ansehen oder meckern. Nicht du bist das Problem, sie sind das Problem.

Wenn du als Reinigungsfachkraft für die Reinigung des Treppenhauses und so weiter zuständig bist, dann bist du nur dafür zuständig und nicht für weitere Handwerksdienste. Sage dem Vermieter klar und deutlich er soll in Zukunft jemand anderes dafür suchen. Du schaffst es beruflich und zeitlich nicht mehr.

Was die alte Omi angeht, gut wenn sie jetzt schwer von Begriff ist bezüglich heizen kannst du auch nichts machen. Was du möglicherweise machen kannst, schauen ob es irgendwelche ehrenamtlichen Mitarbeiter gibt die die Oma besuchen können oder mit ihr telefonieren. In vielen Gemeinden gibt es so ein Dienst.

Du musst dich ändern, nicht die anderen du musst die anderen symbolisch gesehen vorm Schienbein treten und salopp ausgedrückt ein A. r.sc hl.oc.h sein. Wenn du dazu nicht bereit bist, wirst du bist du dein Lebensende ausgenutzt und ich weiß wovon ich spreche.

Gib das Lied von den Prinzen du musst ein Schwein sein in dieser Welt. Ja musst du, sonst wirst du leider sehr schnell ausgenutzt!

Ich würde klar abgrenzen.

Du bist die putz kraft nicht der hausmeister.

Deine aufgabe ist es 1-2-3 was auch immer mal die Woche das treppenhaus usw zu putzen. Nicht mehr und nicht weniger.

Wenn der Vermieter will das du auch hausmeister Tätigkeiten übernimmst kannst du ja sagen gerne aber nur wenn du dafür deutlich besser bezahlt wirst. Stimmt er zu pappst du nen zettel ans schwarze brett (wenn ihr sowas habt) oder neben die haustür mit uhrzeiten zu denen du erreichbar bist. Also z.B. Mo-Fr. 19-20 Uhr oder Di & Do 19-21. Eben die zeiten wo du eh putzt. Außerhalb der zeiten bist du nur für private anliegen erreichbar.

Und für alles andere wie die hadwerker würde ich mich taub stellen. Die sollen bitte solche Frage gänzlih an den Vermieter stellen. Du bist nicht zuständig, du bist weder auftraggeber noch sonst was. Wenn die weiter anrufen eben blockieren.

Scheint etwas zu viel zu sein?

Du solltest dich nicht überarbeiten.

Und zu allen Mitmenschen, bei denen du Abstand willst, fordere diesen ein! Halte gesunde Distanz. Nimm dir deinen Freiraum den du brauchst!

Das heisst Nein Sagen! Gespräche nicht vertiefen. Anfangs deutlich klar machen, dass du keine Zeit hast, fertig. Selbstbewusst, deutlich, konzentriert, mit dem nötigen Ernst und schlagfertig.

Alles andere, was in deinem Haus geschieht, was nicht deine Angelegenheit ist, deutlich kommunizieren. Du machst das nicht! Du willst das nicht! Ab der und der Zeit willst du nicht gestört werden und du bist nicht der Hausmeister. Auch solltest du mit dem Hausmeister reden. Sag ihm was Sache ist. Du bist kein Kind und musst ihm klarmachen, wie du dich fühlst. Nicht vorwurfsvoll, sondern so dass er deine Lage versteht.

Hausmeister gibt es keinen. Ich putze und kehre draussen & Müll raus + Winterdienst.

Für alles andere kommen Handwerker.

0
@PeterLi200

Gut. Dann denke ich hast du trotzdem verstanden, was ich dir sagen möchte.

1

Was möchtest Du wissen?