Nach wie vielen Tagen sieht man ob hund das neue Futter verträgt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Bei Giardienbefall ist es äußerst wichtig, das keinerler Getreide oder Zucker gefüttert wird.

Am besten kann sich der Darm erholen, wenn Rohfleisch gefüttert wird mit Bierhefe und Heilerde. (Neben der üblichen Wurmbehandlung).

Hills ist nichts das ich bei Giardienbefall oder auch sonst füttern würde, das ist eher genau das Gegenteil von dem was du willst.

Trockenfutter sollte man im allgemeinen eh komplett weg lassen, es ist keine artgerechte Fütterung und bei Krankheit schon drei mal nicht.

Eine Futterumstellung sollte meist in 3 Tagen durch sein - Trofu auf Trofu bedarf keiner Umstellung - im großen und ganzen ist da eh immer das gleiche Zeug drin.

Hat er die Symptome noch?
Wenn ja wäre es sinnvoll das 6-8 Wochen zu testen und wenn sich die Symptome bis dahin nicht geändert haben wird er das warscheinlich nicht vertragen.
Falls er es überhaupt nicht verträgt würden sich die Symptome innerhalb von wenigen Stunden bis zu zwei Wochen verschlimmern.

Am besten wäre ja eine Ausschlussdiät um herauszufinden WAS er nicht verträgt, anstatt alle Nase lang auf Grund von Mutmaßungen das Futter zu wechseln.

Lass die Futterwechselei sein und behandelt den Hund lieber weiter, denn Giardien sind nicht "nach ein paar Tagen" verschwunden. Nicht selten dauert die Behandlung, mit Unterbrechungen mehrere Monate!

Da ein Giardienbefall die Darmflora massiv schädigt, ist es völlig normal, das der Hund weichen Kot hat. Die Darmflora muss sich erstmal wieder regenieren und aufbauen, das dauert seine Zeit. In einer guten, modernen Tierarztpraxis weiss man, was mit dem Hund zu  tun ist, denn allem Anschein nach, wurde der Hund nicht korrekt bis zum Ende behandelt.

Ja, Giardienbehandlungen sind teuer und langwierig.... weiß man eigentlich woher er das hat?

Sicher wissen wir es nicht aber wir gehen Sack aus, weil er kot gefressen hat. 

Die Behandlung von giardien ist noch nicht zu Ende. Er hat jetzt 5. Tage Tabletten bekommen, nun kommt eine 14. Tage Pause & dann nochmal 5. Tage Tabletten. Danach müssen wir nochmal kot abgeben. 

0
@LarasMamii

puh sehr ärgerlich. 

Da der Hund sich noch in der Behandlung befindet, würde ich nicht ständig Futter wechseln. Die Parasiten und auch die Medikamente belasten das gesamte Verdauungssystem schon immens.

Warum fütterst du vorerst nicht weiterhin die Schonkost, von der du oben schreibst?

Normalerweise sieht man schon nach 2 - 3 Tagen am Output wie der Hund das Futter verdaut, das ist richtig. Man sollte dabei aber auch wissen, dass weicher Kot auch durch zu hohen Protein- und/oder Fettgehalt ausgelöst werden kann. Alles Gute für deine Pelznase!

0

eine Umstellung dauert 7 Tage. Da noch Antibiotika in seinem Körper ist und der Magen/ Darmtrakt nun auch erst mal Zeit braucht, alles zu verarbeiten, kannst du nicht heute Futter A und morgen Futter B und übermorgen C Füttern.

 1. Tag 70% Altfutter 30% Neufutter

2. Tag wie Tag 1

3. Tag 50% Alt 50% Neu

4. Tag wie Tag 3

5. Tag 70% Neu 30% Alt

6. Tag wie Tag 5

7. Tag 100% Neu sollte es noch nicht so sein varierst du

In den ersten Tagen sollte sich eigentlich schon etwas tun! Sicher kann man erst nasch 14-Tagen sein.

Unsere Hündin hatte auch massive Probleme und wir sollten auch Ausschlussdiät halten... war leider wenig erfolgreich!

Sind nun bei einem für sie, zum Glück auch für unseren Rüden, passendes Futter gestoßen. Der Weg war lang. Drücke euch die Daumen, dass ihr es auch bald schafft das richtige zu finden.

Kannst gerne mal unseren Verlauf nachlesen, vielleicht hilft es dir an der einen oder anderen Stelle!

https://bollerkopp.net/mathilde-und-das-futter/

Da er das erste Futter mit chicken nicht vertragen hat & das neue auch chicken ist geht de Tierarzt davon aus das es daran liegt.

Kann sein. Kann auch sein, dass er auf Futtermilben reagiert, oder Getreide, oder...

0

Was möchtest Du wissen?