Nach Trennung aus dem Grundbuch löschen, Kreditverträge?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Sache muss mit einem Notar geregelt werden, natürlich raus aus dem Kreditvertrag, wenn Du kein Nutzen aus dem Haus hast und den Kredit ohnehin nicht bezahlen kannst. Dann die Grundschuld, also, du bist Miteigentümerin des Hauses (zu1/2) und bist als Miteigentümerin in der Haftung mit der Grundschuld gegenüber der Bank, falls der Kredit nicht bezahlt wird, meiner Meinung nach gibt es auch so eine Klausel. wo sich die Kreditnehmer/Eigentümer im Zusammenhang mit der Grundschuld der sofortigen Zwangsversteigerung in ihr persönliches Vermögen unterwerfen. Ist erstmal eine rein formelle Sache zur Sicherheit der Bank, damit sie im Zweifel schnell und einfach vollstrecken können, aber falls das so ist, solltest Du da natürlich auch raus. Daher halte ich wegen der Umschreibung des 1/2 Teileigentums auf den Ex und der Grundschuldklauseln einen Notar für unbedingt nötig, auch wenn das Geld jetzt schmerzt, ohne dem schmerzt es später sonst schlimmstenfalls noch viel mehr. Den Schriftwechsel mit der Bank wegen der Haftungsentlassung aus dem Darlehensvertrag kann der Notar praktischerweise auch gleich miterledigen, ich würde der Bank das vielleicht schon mal telefonisch ansagen, mal hören, was die sich so vorstellen und dann über den Notar gehen, zwecks Verhandlung und sauberer Abwicklung. Auch die Sache mit der Grunderwerbsteuer sollte dann vor dem Notar ordentlich geklärt sein. Damit man auch in Zukunft ruhig schlafen kann! (Ich bin kein Notar/habe mal bei der Bank/Baufi als Sachbearbeiter gearbeitet)

nach meinem Kenntnisstand ist für alle Grundbuchangelegenheiten auch immer ein Notar notwendig - um da nicht (vielleicht sogar völlig unbeabsichtigt) in Jahren plötzlich vor einem Riesenfinanzproblem zu stehen würde ich das nicht ohne Hilfe eines Anwalts regeln, der sollte die Fallstricke kennen. Da du und dein Ex euch ja einig seid, geht es ja nicht um einen teuren Rechtsstreit, sondern nur darum, die Finanzen juristisch sauber auseinander zu bekommen.

Damit muss die finanzierende Bank erst einmal einverstanden sein. Das wird sie nur sein,. wenn sicher gestellt ist, dass dein Ex die Darlehen auch ordnungsgemäß bedienen kann. Wie ihr das untereinander regelt, ist der Bank egal.

Aber warum sollte die Bank auf die Hälfte der Sicherstellung verzichten?

Die Grunderwerbssteuer habt ihr ja bereits gemeinsam entrichtet, das ist nicht das Problem.

Kaufvertragsentwurf für Finanzierungsanfrage - Notargebühren vor Finanzierungsbestätigung?

Hallo liebe Community, also meine Situation sieht wie folgt aus:

Ich möchte gerne eine Eigentumswohnung kaufen und habe auch schon viel mit meinem Bankberater gesprochen. Er hat gesagt im Großen und Ganzen kann er grünes Licht geben und ohne Bauchschmerzen sagen, dass die Bank mir eine Finanzierung genehmigen kann. Für die endgültige Finanzierungsanfrage braucht mein Bankberater allerdings noch einen Kaufvertragsentwurf (alles andere ist vorhanden).

Den Kaufvertragsentwurf würde ja ein Notar übernehmen. Die Gebühren für den Notar werden aber ja schon fällig wenn man ihn beauftragt.

Nun meine Frage: Was ist wenn die Finanzierung - aus welchen Gründen auch immer - nun nicht genehmigt wird? Dann muss ich den Notar (in meinem Falle ca. 4000€) im Prinzip für nichts bezahlen?

Oder wie geht man dann richtig vor?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Privatdarlehen und Grundschuldeintrag ins Grundbuch

Ich habe ein eigenes Haus mit Grundstück welches komplett schuldenfrei ist. Ein guter Bekannter möchte mir nun zum renovieren insgesamt 60.000 Euro als Privatdarlehen leihen. Rückzahlung soll monatlich zu gleichen Raten innerhalb von 8 Jahren erfolgen. Muss ich bei einem privaten Darlehen etwas beachten, außer natürlich alles schriftlich festhalten wie Zinssatz, monatliche Rate, vorzeitige Kündigung etc.? Wie ist das steuerlich bei so einem Privatdarlehen? Muss ich oder der Geldgeber irgendwo was angeben? Kann ich als Darlehensnehmer irgendwelche Probleme bekommen?

Als Sicherheit möchte der Geldgeber eine Grundschuld in Höhe von 60.000 Euro ins Grundbuch eingetragen haben. Reicht es aus, mit dem schriftlichen Privatdarlehensvertrag zu einem Notar zu gehen und um eine Eintragung zu bitten? Welche Kosten würden durch so eine Grundschuldeintragung ins Grundbuch entstehen? Hätte ich als Eigentümer irgendwelche Nachteile wenn eine Grundschuld eingetragen ist? Ist es überhaupt möglich, eine Grundschuld für ein Privatdarlehen von einer Privatperson einzutragen?

Wer kann mir Antworten auf meine zahlreichen Fragen geben? Vielen Dank!

...zur Frage

Grunderwerbsteuer bezahlen als Ehemann bei Grundbucheintrag?

Meine Frau und ich möchten in Ihr Elternhaus mit einziehen, da Ihr Vater vor ein paar Jahren gestorben ist kann die Mutter das Haus jetzt nicht mehr alleine unterhalten da es auch noch nicht komplett abgezahlt ist. Das Haus soll notariell komplett auf uns übertragen werden, jetzt habe ich gehört wenn ich mich als Ihr Ehemann mit in das Grundbuch eintragen lasse zahle ich Grunderwerbsteuer da ich nicht Verwandtschaft 1. Grades von Ihrer Mutter bin. Stimmt das ? Wie verhält sich das?

Vielen Dank Daniel

...zur Frage

Wenn der Notar die Eigentumsumschreibung (Hauskauf) beim Grundbuchamt beantragt hat - was KÖNNTE dann theoretisch noch schieflaufen?

Ein sehr unglücklicher Kauf, der sich seit nunmehr zwei Jahren hinzieht. Mittlerweile ist das Gebäude nicht mehr versichert, wichtiger aber noch: Sanierungsarbeiten werden dringend erforderlich. Grunderwerbssteuer habe ich natürlich schon längstens gezahlt, Banken haben ihre Löschungsbewilligung erteilt (Kaufpreis wurde also natürlich bereits gezahlt) - angeblich soll die Umschreibung nun MINDESTENS acht Wochen dauern. Es brennt mir ziemlich auf der Seele, aber ich will auch keine größeren Summen in ein Haus stecken, das mit dann letztlich doch nicht gehört - oder eine Versicherung über bspw. 10 Jahre abschließen, ohne dass ich Eigentümerin werde. Habe sowohl Notar als auch Grundbuchamt gefragt, ob denn jetzt überhaupt noch was schieflaufen könnte - keine Antwort.

Vielen Dank für Infos/Erfahrungen!

...zur Frage

Hauskauf-Wohnrecht-Grundschuld

Hallo, wollen uns ein Haus kaufen. Im Grundbuch ist eine alte Grundschuld (?DM) eingetragen und auch das Wohnrecht für Oma (76 Jahre). Sollen wir die Grundschuld und das Wohnrecht beim Kauf löschen lassen? Was kostet eine Löschung? Welche Vor und Nachteile bringt uns eine Löschung? Welche Vor und Nachteile haben wir, wenn wir es nicht löschen lassen? Danke für die Antworten im Voraus Lg

...zur Frage

Grundschuld im Grundbuch kann nocht gelöscht werden?

Hallo, habe mal eine Frage.

Ich habe mir im Mai 2016 ein haus gekauft. Der Kaufvertrag wurde vom Notar erstellt, das Geld wirde bezahlt und die Schüßel übergeben.

Da im Grundbuch noch alte Grundschulden eingetragen waren, wurde im Kaufvertrag deutlich erwähnt, dass der Verkäufer dafür zu sorgen hat, dass die Grundschulden gelöscht werden und er für die dafür entstandenen Kosten aufkommen muss.

Soweit sogut.

Jetzt hat sich rausgestellt, dass im Grundbuch zwei Grundschuldlasten ( von 1970 DM Zeiten) stehen, die nicht gelöscht werden können da es keine Gläubiger mehr gibt( Die Firma gibt es nicht mehr). Nach ewiger Vorschung und Suche nach den Angehörigen durch den Notar hat dieser es nun aufgegeben und meint dass der Käufer sich jetzt damit baschäftigen kann.

Solange die zwei Grundlasten im Grundbuch vermerkt sind, stehe ich als Käufer im Grundbuch als Vormerkung und nicht als Eigentümer. Ich bin der Meinung dass der Verkäufer sich darum kümmern muss denn so steht es schließlich im Kaufvertrag.

Kennst sich jemand damit aus oder hatte schonmal ein ähnliches Problem?

Frage ist ob ich das als Käufer akzeptieren muss dass im Grundbuch noch alte Grundlasten stehen oder ob ich mir das garnicht zum Problem machen soll?

Und was passiert mit der Vermerkung im Grundbuch?....Eigentümer ist immernoch der Verkäufer obwohl och in dem Haus schon seit 3/4 Jahr wohne.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?