Mutter verschenkt Erbe

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das solltest du einen Anwalt konsultieren. aber zu

1. die Mutter kann Teile ihres Vermögens verschenken an wen sie will
2. das verschenkte Gut ist dann im Besitz des 1. Kindes, das damit machen kann was sie will.

3. jeder kann das Grundbuch einsehen, Termin beim Notar machen

zu 3. stimmt nicht ganz. § 12 Abs. 1 GBO, sie müsste berechtigtes Interesse nachweisen. Dies sollte schwer fallen. Wäre ja auch noch schöner, wenn jeder mein Grundbuch einsehen könnte.

0

Sollte die Mutter aber jetzt ableben wäre eine Schenkung evtl ein vorgezogenes Erbe. Dann könnte die 2. Tochter tätig werden. Man darf nämlich nicht kurz vor lebensende sein Vermögen einer Tochter schenken, damit die andere nichts bekommt. Ein Pflichtteil steht der 2. Tochter dann zu. Dieses könnte sie evtl. bei der 1. Tochter einklagen.

0
@boriswulff

Zu spät: "Mutter als frühere (vor ca 20 Jahren)  Eigentümerin"

0

soweit ich weiss, kann man 10 jahre lang eine schenkung rückgängig machen, was auch von der sozialbehörde (?) durchgesetzt wird, wenn man sie z.b. wegen pflegebedürftigkeit in anspruch nehmen möchte.

man kann schenkungen auch rückgängig machen, wenn derjenige zu diesem zeitpunkt geschäftsunfähig war. je länger der zeitpunkt zurück liegt, desto schwerer ist das aber nachzuweisen. dass sich jemand an einen vorgang nicht erinnert, kann nämlich auch an seinem aktuellen gesundheitszustand liegen, und nicht zwingend daran, dass er damals den vorgang nicht verstanden hätte.

hier http://www.grundbuch-portal.de/allg-infos.htm findest du anhaltspunkte, wann man in das grundbuch einsicht erhält.

1. Mutter kann juristisch nichts gegen das 1. Kind unternehmen, es sei denn, es wurden in einem Schenkungsvertrag entsprechende Auflagen formuliert.

2. Kind 2 kann gar nichts machen, denn Erbe entsteht erst im Erbfall (also bei Tod des Erblassers). Dabei sind in das Erbe Schenkungen bis zu 10 Jahre vor dem Erbfall einzubeziehen (also: zu spät).

3.Das Grundbuch kann jeder einsehen. Eine notarielle Urkunde kann Sie nur als Vertragspartner einsehen. Aber auch hier dürften alle Ansprüche verjährt sein.

 

 

"3.Das Grundbuch kann jeder einsehen.", sofern er berechtigtes Interesse nachweisen kann, § 12 Abs. 1 GBO, Das sollte schwer fallen.

0

Ist ein Erbschein oder eine Vollmacht notwendig bei einem Konto eines Verstorbenen?

Mein Schwager ist verstorben. Er hatte einen Betreuer, einen Rechtsanwalt, der für seine Bankgeschäfte Vollmacht hatte und diese überprüft hat. Nun ist als einziges zu vererbendes Vermögen das Bankguthaben vorhanden. Der Betreuer meinte, sein Auftrag erlischt mit dem Tod des zu betreuenden. Er hat uns nur Auszüge seiner Tätigkeit geschickt, das sind die einzigen Unterlagen, wo das Bankkonto ist, wissen wir auch. Bei Rückfrage bei der Bank hiess es, sie braucht einen Erbschein oder eine Betreuervollmacht. Was ist das und wird die automatisch übertragen? Der Betreuer ist sehr wortkarg und antwortet nur das notwendigste, wieso auch immer, den direkt zu fragen würde ich ungern, lieber Fakten sammeln und dann sagen, was ich konkret benötige, weil ich so ja nicht ans Erbe komme. Einen Erbschein beantragen ist etwas schwierig, weil ich dann 500 km zu dem Amtsgericht fahren müsste, da wir weit auseinander gewohnt haben. Mein Mann ist der einzige Erbe, ein Testament gibt es nicht, er ist der einzige Hinterbliebene, eine Sterbeurkunde haben wir bereits, auch die Beerdigungskosten übernommen und in die Wege geleitet.

...zur Frage

Haben meine Halbgeschwister anspruch auf Erbe von meiner Leibl. Mutter?

Es ist bestimmt 1000 mal gefragt worden aber mit anderen Beisspielen. Darum würde mir ein kurzes Ja oder Nein als Antwort reichen.

Durch eine Scheidung habe ich 30 Jahre kein Kontakt zu meinem Vater gehabt. Meine Mutter sagte, ich wäre der Alleinerbe wenn was sein sollte. Nun habe ich erfahren das ich Halbgeschwister habe. (auch mit diesen bestand nie ein Kontakt) Da mir das suspect vorkommt daher meine folgende Fragen:

Haben meine Halbgeschwister ect... Anspruch auf ein Erbe/Pflichtanteil von meiner leiblichen Mutter wenn diese versterben sollte? zb Haus, Vermögen ect

Wenn mir was zustoßen würde, haben die Halbgeschwister oder die "neue Familie von meinem Vater ansprüche auf meinem Vermögen ?

Danke

...zur Frage

Betreuter verschenkt sein ganzes Erbe - rechtmäßig?

In meinen Bekanntenkreis gab es einen Todesfall und der Sohn hat alles geerbt. Er hat vom Gericht einen Betreuer gestellt bekommen, da er allein nicht mit der Situation fertig wird.

Das geerbte Haus soll verkauft werden. Nun ist es so, dass in dem Haus massenweise wertvolle Gegenstände sind, die man noch zu Geld machen kann z.B. neuwertige Elektrogeräte. Ihm ist egal, was mit den Sachen passiert und so meinte er zu Bekannten, sie können alles holen (keine Verwandtschaft, falls das eine Rolle spielt). Auf meinen Hinweis, dass es ja alles noch Wert hat meinte er nur, er braucht es ja nicht.

Ist das so rechtmäßig, dass Sie das ganze Haus ausräumen? Der Betreuer scheint sich nicht wirklich darum zu kümmern oder weiß wohl auch gar nicht, was tatsächlich noch in dem Haus war.

Was kann ich tuen um zu helfen? Von irgendwas muss der Betreute ja auch weiter leben.

...zur Frage

vererben oder verschenken?

frage : meine mutter besitzt zwei grundstücke in kroatien , als erben kämen ich / wh in österreich und meine schwester /wh in der schweiz die aber nichts vom erbe haben möchte, nun meine frage : wo muß man das erbe versteuern wie wird es berechnet und was ist wenn es zu ihrer lebenszeit verschenkt wird?

habe leider keine links dazu gefunden! :-(

mfg

...zur Frage

Kann ich trotzdem noch von meinem Opa erben, wenn ich das Erbe meines Vaters ausschlage?

Habe heute erfahren, dass mein Vater und kurz nach ihm mein Großvater (Vater meines Vaters) verstorben ist. Ich möchte auf das Erbe meines Vaters verzichten, weil er verschuldet war und kein Vermögen hatte. Bin ich gegenüber meinem Großvater dann noch erbberechtigt oder verzichte ich mit dieser Erbausschlagung automatisch auch auf das Erbe des Großvaters? Mein Großvater hat noch ein zweites Kind aus zweiter Ehe und eine noch lebende Ehefrau (Mutter des zweiten Kindes). Habe ich da überhaupt einen Anspruch? Möglicherweise hat mein Großvater auch ein Berliner Testament.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?