Mutter gestorben, wir hatten 15 Jahre keinen Kontakt- soll ich auf Beerdigung?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Zunächst einmal trotz Allem mein Beileid. Daß Du jetzt ein Gefühlschaos verspürst, kann ich gut nachvollziehen. Wenn Du dir solche Gedanken machst, war dir Deine Mutter trotz dem, was sie Dir angetan hat, doch nicht ganz so gleichgültig.

Diese Frage von einem Außenstehenden zu beantworten, ist fast unmöglich. Die Antwort kannst eigentlich nur Du selbst finden. Geh einfach mal in Dich und überlege:

  • Warum mache ich mir jetzt solche Gedanken? War sie mir nicht gleichgültig?

  • Habe ich nur schlechte Seiten von ihr kennen gelernt, oder gab es da auch etwas Gutes?

  • War sie nicht auch für mich da, als ich sie brauchte, besonders als Kind?

  • Kann ich an ihrem Sarg endlich meine innere Ruhe finden, eine gewisse "Versöhnung" zustande bringen?

Ich denke, Du wirst zu der richtigen Antwort kommen, und ich weiß, Du wirst an der Beerdigung teilnehmen. Letztendlich war es Deine Mutter, die Dich geboren hat. Und ich glaube, es ist wichtig für Deinen inneren Frieden, daß Du Deine Mutter auf ihrem letzten Weg begleitest.

Eine sehr gute Antwort.DH

0

tja, ich verstehe, das ist sicher schwierig für dich, aber trotzdem würde ich hingehen - hass über den tod hinaus kann nicht guttun - dir selbst würde es irgendwann leidtun - geh also hin und verabschiede dich von ihr. sicher hat sie wohl einiges falsch gemacht, aber immerhin hat sie dir das leben geschenkt und außerdem sind wir lebenden hier ja nicht die richter - also, kopf hoch und durch, du schaffst das schon !

Genauso sehe ich das auch, wenn Du nicht gehst, wird sie Dein Leben lang Macht über Dich haben und das solltest Du Dir nicht antun. Mein Beileid, erst recht für Deine unglückliche Kindheit.

0

Entscheide das allein für Dich, nicht für andere. Wenn Du ein Bedürfnis verspürst, dann geh hin. Wenn Du Dich damit nicht wohl fühlst, dann lass es einfach. Wenn Ihr Euch im Leben nichts mehr zu sagen hattet, dann "nützt" dieser Gang nun auch kaum noch etwas.

Wenn Du des Todes Deiner Mutter wegen ein Chaos im Kopf hast, zeigt das ganz klar, dass Du trotz allem, was zwischen Euch war, noch Gefühle für sie hast. In dem Fall würde ich unbedingt zur Beerdigung gehen. Beschimpfen kann sie Dich ja nicht mehr. Du kannst in aller Ruhe Abschied von ihr nehmen. Wenn Dir die Beerdigung nichts bringt, kannst Du sie ja einfach vergessen.

Wie fühlst Du Dich? Nur darauf kommt es an. Vergiß die Konventionen. Horche in Dich hinein und finde heraus, was Du wirklich willst und was gut für Dich ist.

Wenn Du das festgestellt hast, laß Dir von keinem reinreden. Du bist nichts und niemandem verpflichtet - nur Dir selbst.

DH !!!

auch meine Meinung

0

Trotz allen Kontroversen: Mein herzlichstes Beileid! Ich würde dir raten zu der Beerdigung zu gehen. Es wäre bestimmt viel schwerer zu ertragen, wenn du zu einem späteren Zeitpunkt erkennen müsstest, dass du eine unwiederbringliche Gelegenheit verpasst hast. Meist bereuen wir doch die Dinge, die wir NICHT getan haben weit mehr als alles, was wir falsch gemacht haben.

Ich würde hingehen und Angels Briefidee finde ich auch gut, beleidige sie aber nicht, sondern stelle klar. Einfach sachlich bleiben, versöhnlich schreiben, dann bekommst Du einen klaren Kopf, eine normale Beziehung und einen guten Abschied.

Es ist wirklich Traurig,das sowas gibt - eigen Fleisch und Blut !?Aber nichts desto trotz sie war deine Mutter....vielleicht hätte man zu Lebzeiten durch Gespräche wieder zusammen zu finden!!Nun ist es zu spät wie oftmals im Leben!!

Ich kann nur sagen, was ich machen würde...Ich würde hingehen um mit der Sache abzuschließen. Ob Du deine Mutter ehren möchtest oder nicht, es endet ein Lebensabschnitt und das sollte man, meiner Meinung nach, dierekt erleben.Erstmal wird bestimmt einiges wieder hochkommen aber vielleicht hilft Dir dieser Vorgang, um das Erlebte zu verarbeiten. Ich wünsche Dir auf jeden Fall, Alles Gute!

komm erst mal zur ruhe und besprich dich mit deinen anderen angehörigen.

ich verstehe, dass es dir sehr weh getan hat, dass deine mutter nicht sehr liebevoll mit dir war und du sogar im heim deswegen warst.

aber geh noch mal in dich und komm vielleicht zu dem schluss, dass dadurch das du zu dieser beerdigzng gehst auch ein abschnitt deiner schlechten erinnerungen irgendwie beendet werden könnte.

zumindest etwas leichter werden kann.

ich wünsche dir viel kraft und alles gute.

Du solltest schon, finde ich. Trotz allem hat sie dir dein Leben geschenkt; da solltest du wenigstens nach ihrem Tod einmal bei ihr sein. Und: Vielleicht machst du dir irgendwann mal Vorwürfe, wenn du nicht dabei gewesen bist und ihr (wenigstens zum Teil) verziehen hast. Dann kannst du es nicht mehr nachholen.

Auch wenn bei dir wohl im Leben einiges schiefgelaufen ist, zumindest was dein Verhältnis zu deiner Mutter betraf. Sie ist wohl gestorben, ohne das Sie dich nochmal gesehen hat, oder gar mitdir geredet hat. Das ist traurig, aber ich kenne ja die näheren Umstände nicht. Auf die Beerdigung zu gehen ist ein Muss. Es ist der letzte Weg, den du mir Ihr gehst. Sie jetzt alleine zu lassen, kannst du ihr nicht antun. Ich wünsch dir den Mut und die Kraft dazu. Dein Gewissen dürfte dich wohl ewig plagen, wenn du es nicht machst.

@poetvl: ich glaube nicht, daß die Mutter bei der Beerdigung noch mitbekommt, wer aller dabei ist...

0

Mein Beileid.

Es gibt Fälle, da muss man sich mit seiner eigenen - unangenehmen - Vergangenheit versöhnen.
Selbst wenn keine Liebe oder Sehnsucht für die Mutter mehr zu spüren ist, ist dies vielleicht der Augenblick, um höhere Gerechtigkeit zu beweisen, frei nach dem Motto "Vergelte Böses mit Gutem".

hallo, ich als kind würde sagen: ja! sie ist deine mutter, hat dich groß gezogen, geliebt und dich gewollt. sie hat alles für dich gegeben und nun solltest du sie noch ein letztes mal sehen, später wirst du es sonst bereuen. glaub mir. lg

sag mal, liest du schlecht oder fehlt die brille?

0
@xyungeloest

na hör mal, nicht so frech :-) ein guter bekannter hatte das selbe problem, und es ist und bleibt nun mal die mutter. es mag ein fehler gewesen zu sein, sicher sogar, aber man sollte nicht vergessen, mutter ist mutter. und die liebe ist noch da, sonst würde man sich nicht die frage stelen, auf die beerdigung zu gehen. ach ja, entschuldigung, auch mein beileid.

0
@ina1992

was du schreibst, ist genau das gegenteil, was die fragestellerin erlebt hat.

nämlich keine liebende mutter, die sie gewollt hat und geliebt hat.

sie wurde beschimpft und war im heim.

daher denke ich, du hattest die frage nicht wirklich gelesen, ina.

0
@ina1992

Mutter hin-Mutter her, als Kind habe ich es aber auch nicht nötig, mich von ihr ein Leben lang treten zu lassen.

0

Mir schwirrt immer die Redensart "die letzte Ehre erweisen" im Kopf umher. Du musst also entscheiden, ob du das Leben deiner Mutter ehren willst oder nicht.

Ja, gehe hin. Dann musst Du Dir niemals vorwerfen es nicht getan zu haben.

Wer soll Dir das hier beantworten. Das mußt Du mit Dir (deinem Gewissen) selber ausmachen.

schwere frage. erstmal mein beileid.....ich denke ja um dich zu verabschieden zur not schreib einen brief mit all den empfindungen ihr gegenüber und wirf ihn mit ins grab

Das mit dem Brief finde ich gut...

0
@Knowledge

Zu Lebzeiten hätt sie den Brief ja noch lesen können, aber so ...

0

Herzliches Beileid....

An Deiner Stelle, würde ich gehen. Lass es hinter Dir. Die Frage hast Du Dir übrigens schon selbst beantwortet. Du beschäftigst Dich damit, das heisst es ist Dir nicht so "egal".

Wenn Dir das alles zuviel ist, verabschiede Dich später, aber bitte, tu es....Für Deinen Frieden!!!

Was möchtest Du wissen?