Muss man mit den Lehrern reden?

7 Antworten

Du, es kann schon sehr Viel sein wenn Du da einfach weinst. Für Dich. All der Schmerz kommt dann eben raus auf diese Art. Ich kann mir gut vorstellen dass die Lehrerin das so versteht.

Mein Vater ist auch viel zu früh gestorben. Als mich die Lehrerin das erste Mal ansprach ging es von ihr aus darum. Dann wurde bekannt dass ich den Haushalt zu bewältigen hatte. Es kam also eine neue Belastung dazu. Sie hat das dann angesprochen im zweiten Gespräch. Und meine Auffassung dazu akzeptiert. In ihrer Freizeit hat sie dann nach Möglichkeiten gesucht um mich zu entlasten. Im dritten Gespräch ging es dann nur um ihr Ergebnis.

Womit ich Dir aufzeigen will: Es ist gar nicht gesagt dass es im zweiten Gespräch um das gleiche Thema geht. Es kann gar nicht verkehrt sein einfach mal die Tränen laufen zu lassen. Wir kennen ja nicht umsonst den Begriff Trauerarbeit. Das kann bedeuten Tränen - endlich mal - zuzulassen. Sei versichert dass nur starke Menschen Schwäche zugeben können. Noch stärkere Menschen können sie sogar zeigen. Stark bist Du also. Denn Du hast es ja schon ein Mal geschafft Deine Verletztheit, Dein Schwach-Sein zu zeigen.

Es ist übrigens nicht wahr dass Lehrkräfte sich raus halten sollen / müssen wenn es sich um sogenannte private Angelegenheiten handelt. Wenn diese sogenannten privaten Angelegenheiten so auf SchülerInnen wirken dass die Gesundheit gefährdet ist sind Lehrkräfte verpflichtet Etwas zu unternehmen. Sie haben nämlich eine Fürsorgepflicht.

Wenn der Lehrer zum Gespräch bittet,sollte man zu ihm gehen und das nicht ignorieren.Er will Dir helfen.Es kann eine Aufforderung sein,der Du nachkommen solltest.

Mitgehen würde ich, weil du nie weisst, worum es geht. Wenn er aber etwas anspricht, worüber du nicht reden willst, dann sag ihm das ruhig und klar. Zum Sprechen zwingen kann er dich nicht.

Aber meiner Erfahrung nach mischen sich Lehrer normalerweise erst dann ein, wenn irgendetwas wirklich nicht mehr in Ordnung ist - und wenn du so schwere Probleme hast, wäre es sicherlich eine Überlegung wert, mit jemand Neutralem darüber zu sprechen.

Naja, ich weiß ja worum es geht. Mein Papa ist vor kurzem verstorben und ich habe Depressionen, PTBS, mache SVV und habe eine Essstörung. Ich weiß das ich mir Hilfe holen sollte oder zu einem Therapheuten oder ähnliches gehen sollte, aber dafür bin ich noch nicht bereit. Ich weiß ja das meine Lehrerin genau das anspricht/ansprechen würde, das hat sie schon einmal getan und ich saß eben einfach nur weinend da und habe nicht mit ihr gesprochen. Ich finde das geht die Lehrer einfach nichts an, besonders da ich ihnen schon gesagt habe das ich dort weder drüber reden kann, noch will. Desshalb wollte ich jetzt einfach mal wissen ob ich zu so einem Gespräch mit einem Lehrer hin muss oder ob ich einfach von Anfang an nein sagen kann.

0
@Mandariinchen

Vielleicht solltest du dich doch überwinden und Hilfe annehmen. Ich finde es eigentlich schön, dass es der Lehrerin nicht egal ist, wie es dir geht. Natürlich kann und wird sie dich nicht zwingen mit ihr zu reden, wenn du das partout nicht willst.

1

Die dürfen dich zu gar nichts zwingen. Sie können versuchen mit dir zu reden oder dir empfehlen zu den Beratungs/Vertrauenslehrern zu gehen, aber dich zum Reden bringen, dürfen die nicht.

andere alternative ist, wenn deine Situation wirklich so schlimm ist und du noch minderjährig, dann können die zuhause anrufen.

zwingen darf er dich zu gar nichts aber vllt wäre es ratsam sich mal mit dem lehrer auszureden mit dem man probleme hat, das muss nich alleine nach dem unterricht sein, wenn du es während dem unterricht machst hast du vllt die rückendeckung durch die klasse

Es geht um kein schulisches Problem, wie du oben im Kommentar von Mandarinchen nachlesen kannst.

0

Was möchtest Du wissen?