Muß man bei der Steuererklärung die Krankheitstage angeben?

6 Antworten

Du darfst nur die tatsächlich geleisteten Fahrten angeben - alle Tage, an denen Du nicht gefahren bist, musst Du abziehen.

Wenn Du 5 Wochen krank warst, ist mit Sicherheit ziemlich oben auf dem Ausdruck der Elektronischen Steuerbescheinigung unter "Zeiten ohne Bezug von Arbeitsentgelt" oder so ähnlich eine Zahl eingetragen.

Und wenn Du Krankengeld bezogen hattest, musst Du zwingend die Bescheinigung der Krankenkasse beifügen und den Betrag an der entsprechenden Stelle eintragen.

Daraus ergibt sich zwingend, dass Du Deine Arbeitstage neben dem Urlaub auch um die Krankentage kürzen musst.

Tust Du das nicht, dann gibt es dafür ein unschönes Wort: Steuerhinterziehung.

Du ziehst von den geleisteten Arbeitstagen die 5 Wochen = 25 Arbeitstage ab. Dann haut die Rechnung hin.

Einfache steuererklärung / Erbe

Hallo Ihr lieben. Mich hat letztens ein Freund auf die einfache Steuererklärung aufmerksam gemacht. Da ich das noch nie gemacht habe, habe ich auch keine Ahnung davon. Mein bekannter hat mir bei ausfüllen geholfen. Da ich Pendler war und jeden Tag knapp 60km gefahren bin sind wir auf ca 1600€ gekommen die ich zurück bekommen sollte für das Jahr 2012. Jetzt meine Frage! Ich habe anfang 2012 etwa 8000€ geerbt davon sind leider nach allen Rechnungen, die noch offen waren und die ich beglichen habe (vom Verstorbenen) etwa 2000€ übrig geblieben. Muss ich dies in irgendeiner Weise mit angeben. Da ich für diese Angabe kein Feld in der Steuererklärung gefunden habe. Bitte um Hilfe

...zur Frage

Verlustvortrag - Steuererklärung, duales Studium

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bezüglich meines dualen Studiums (2011-2015).

In 2011 habe ich zeitgleich eine Ausbildung und ein Studium an einer privaten Hochschule angefangen. Ende 2013 beendete ich meine Ausbildung und arbeite nun Vollzeit. Letzte Jahr habe ich meine Steuererklärung für die Jahre 2011, 2012 und 2013 eingereicht. Meine Ausgaben für das private Studium beliefen sich auf 350 € im Monat. Im Jahr 2013 waren dies Kosten von 2.100 € (Juli - Dezember). Während meiner Ausbildung habe ich unter den Freibetrag von ~8.000 € verdient und hätte ja für dieses Jahr keine Lohnsteuer zahlen müssen. Der gleiche Sachverhalt war in 2012, wo ich 4.200 € für die Hochschule bezahlt habe und weniger als 8.000€ verdient habe. In 2013 reichte ich dann rückwirkend die Steuererklärung für die Jahre 2011 und 2012, sowie die Steuererklärung für 2013 ein. Ich erhielt zwar eine angemessene Summe zurück, es wurde jedoch trotzdem ein Betrag festgesetzt. Was ich mich bereits zu diesem Zeitpunkt fragte war, ob ich nicht, aufgrund dem Verdienst <8.000 € in 2011 und 2012, einen Verlustvortrag aus diesen Jahren aufbaue.

Ich stellte diese Frage einen Mitarbeiter des Finanzamtes und dieser gab mir folgende Antwort: Ein Verlustvortrag ergibt sich nur, wenn die Werbungskosten > dem Bruttoeinkommen sind. Dies war in keinem Jahr der Fall, somit ergebe sich kein Verlustvortrag und das festgesetze Einkommen ist in Ordnung.

Frage: Ich dachte immer, dass durch Einkommen < 8.000 € eine Zahlung von Lohnsteuer ausgesetzt wird. Falls das Einkommen 8.000 € übersteigt, werden die absetzungsfähigen Werbungskosten gegen gerechnet und die Lohnsteuer für das neu ermittelte Einkommen von der gezahlten Lohnsteuer abgezogen und die Differenz wieder zurück gezahlt. Wie kann ich dann keinen Verlustvortrag aus den Jahren 2011 und 2012 haben? Für das Jahr 2014 würde ich gerade mal die Häfte zurückbekommen und hatte Werbungskosten von über 8.000 € (Uni, Fahrten, Pauschalen etc.)

Falls der gute Herr (Was ich natürlich annehme aber die Erklärung mir nicht ganz plausibel erscheint) recht hat, reicht eine einfache Antwort (würde mich aber auch sehr über eine detailierte Antwort freuen).

Danke vorab für ihre Bemühungen und viele Grüße, Selyria21

...zur Frage

Macht ihr eure Steuererklärung selbst?

Wenn ja: Wie habt ihr es euch "beigebracht"?

Wenn nein: Wie viel zahlt ihr ungefähr, wenn ihr sie in Auftrag gebt?

...zur Frage

Steuererklärung für 2017 zum ersten Mal machen, darf man Beträge von 2016 in die 2017 reinschreiben?

Hi ich mache zum ersten Mal im Leben meine Steuererklärung also die für 2017. Da ich noch nie eine gemacht habe und ich die 4 Jahre rückwirkend machen kann, kann ich dann die Beträge von 2016, 2015 die mir z. B. angefallen sind in die 2017 Steuererklräung reinmachen oder muss ich da eine extra Steuererklärung für das jeweilige Jahr machen?

...zur Frage

Steuererklärung --> Bearbeitungsdauer

Ich habe nochmals eine Frage zur Bearbeitung der Steuererklärung beim FA.

Ich habe die Steuererklärung vor nunmehr 9 Wochen an das FA geschickt, vor 5 Wochen habe ich daraufhin eine Benachrichtigung mit der Mitteilung meiner neuen Steuernummer bekommen (FA Wechsel, da Umzug im letzten Jahr, also die Nummer unter der ich beim Finanzamt geführt bin) Mein Partner mit dem ich meine Steuererklärung zeitgleich abgegeben habe, hat seinen Bescheid, etc. seit 3 Wochen bereits zurück. Bei mir tut sich absolut 0, keine Belege zurück und nix ... und dabei habe ich nicht einmal sonderlich viel anzugeben bei der Erklärung ...

Wie lange sollte ich warten, bis ich mal freundlich beim FA nachhaken kann? Da ich eine dortige Nummer bekommen habe, müsste da nicht auch die Bearbeitung starten, denn erst durch das Einreichen der Steuererklärung habe ich ja eine neue Steuernummer bekommen, beim jetzigen FA

...zur Frage

Ich hatte vor sechs Wochen einen unkomplizierten Bruch in der Schulter. Fünf Wochen ruhig gestellt. Liegestütze ect keine Probleme. Nach joggen schmerzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?