Muss ich als Betreuerin eine Steuererklärung für meine Tante machen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

durch die Einnahmen bist steuerpflichtig, Einnahme aus Vermietung und Verpachtung. Du bist verantwortlich; du kannst es auch einem Steuerbüro überlassen, das zahlt die Tante.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Dad war füherbetreuer für einen herren. Offiziell hatte das Amtsgericht eine Anwältin benannt, diese wiederum beauftragte (AG wusste bescheid) offiziell meinen Dad.

Da es Einnahmen aus vermietung und Verpachtung gab, hatten sie immer eine LStE zu amchen- ich weiss es noch, weil ich als Teenie immer helfen "durfte", die Belege zu sortieren.

Ist bei Euch die Betreuung auch irgendwie über ein Amtm gelaufen, dort hinterlegt/ abgesprochen wirden?

Vielleicht könntest Du dann dort mal fragen?

Im Endeffekt müsste bei einer Erklärung ja eigentlich rauskommen.. diese Einnahme.. jene Ausgaben durch Pflege, Heim usw.. gleich.. ist nichts, denn Pfelege usw. muüßte (ich bin Laie, korrigiert ich wenn falscher gedanke) über außergewöhnliche Belastungen wieder fast oder ganz ausgeglichen sein.

Au´ßergewöhnliche Belastungen,d a kommt genau das rein,w as an Koste durch Krankheit verursacht wird. Da müßte Pflege dann doch auch reinfallen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt darauf an:

Grundsätzlich ist die Tante zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet, da sie Mieteinkünfte hat.

Sofern sie geschäftsfähig ist, trifft sie die Pflicht selbst.

Du schreibst, daß Du die Betreuerin bist - wenn Du nicht vom Betreuungsgericht dazu bestellt wurdest, dann bist Du keine gesetzliche Betreuerin sondern Du hast eine Vollmacht, für die Tante Rechtsgeschäfte durchzuführen - damit hast Du aber keine Steuererklärungspflicht.

Du kannst und solltest diese aber mit oder für die Tante machen - die Steuererklärung muß von der Tante unterschrieben werden oder dem Finanzamt ist die schriftliche Generalvollmacht im Original vorzulegen (in diesem Fall kannst Du die Steuererklärung unterschrieben).

Bist Du gesetzliche Betreuerin, dann bist Du gesetzliche Vertreterin - dann tritt eine Doppelzuständigkeit ein (Steuererklärungspflicht der Tante und auch Du bist verpflichtet, die Steuererklärung für die Tante abzugeben) - für die Folgen einer nicht abgegebenen Steuererklärung haftest Du; auch Unkenntnis über die Pflicht oder über die Vermögenslage befreien nicht von der Pflicht, da der gesetzliche Betreuer verpflichtet ist, sich umfänglich über die Vermögensverhältnisse zu informieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Steuerpflicht besteht wegen der Mieteinnahmen. Befugt zur Fertgung einer Steuererklärung sind aber nur in der Abgabenordnung benannte Personen wie Steuerberater, Anwälte, Lohnsteuerverein, Verwandte ersten Grades usw. Macht es jemand anders, könnte es Ärger mit der Finanzdirektion geben. Also vorher gut informieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da würde ich beim Finanzamt  oder  per Steuerberater eine "Nichtveranlagungsbescheinigung" beantragen. Wenn die jährlichen Einkünfte unter dem mindest Satz sind muss selbst bei Mieteinkünften  und normaler Rente keine Erklärung gemacht werden. die NV Bescheinigung wird für 3 Jahre ausgestellt.

Viel Erfolg 

Strippe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Betreute ist zweifellos steuerpflichtig und der Betreuer hat daher die Pflicht zur Steuererklärung. Wozu Einkünfte verwendet werden ist grundsätzl unerhebl.

Ob der Steuerpflicht eine Zahlungspflicht folgt ist spekulativ, da die Frage keine Angabene dazu enthält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?