Muss ein Zweitwohnsitz angemeldet sein?

4 Antworten

Ja, man muss sich unverzüglich ummelden bzw. einen Zweitwohnsitz anmelden (i. d. R. nur möglich, wenn man weniger als die Hälfte der Zeit an diesem verbringt - mit Meldegesetz und örtliche Vorgaben googlen - meist unter der Homepage er Stadt oder des Landkreises zu finden). Leider gibt es Ordnungsgelder; es gibt in manchen Städten auch eine Zweitwohnsitzsteuer, die dann fällig werden könnte - ggf. gibt es Ausnahmen für Studenten... Hier hilft ggf. eine Selbstanzeige bei der Meldebehörde weiter. Bei tatsächlicher Unkenntnis, wie das bis heute der Fall war, könnte ggf. milde Einsetzung in den rechtlich zulässigen Stand bringen (z. B. eine Strafe von 10 € oder 50 €). Sie sollten es mit Ihren Eltern auch besprechen. Denn ausblenden der Sache hilft nicht weiter - sondern macht sie nur schlimmer. Alle Angaben ohne Gewär

Nach deutschem Gesetz musst du den Zweitwohnsitz melden. Je nachdem, wo du wohnst, kommen Kosten in Form von einer Zusatzsteuer für den Zweitwohnsitz auf dich zu. Da musst du dich aber bei deiner Gemeinde/Stadt erkundigen. Rechtliche Folgen hat das natürlich in dem Falle, wenn du eine Steuer entrichten müsstest, dass dir Steuerhinterziehung angelastet werden kann. Im anderen Fall kann dir die Nichtmeldung eine Ordnungsstrafe einbringen, die durchaus mehrere hundert Euro betragen kann.

Ja, man muss angemeldet sein. Und der Studienort wird vermutlich nicht akzeptieren, dass du dich da mit Zweitwohnsitz anmeldest. Anders bekommen sie mehr Gled für Dich.

Wohnsitz ummelden wenn Aufenthalt kürzer als 3 Monate?

Hallo zusammen,

ich wohne mehrmals im Jahr in einer Stadt, die nicht mein gemeldeter Wohnsitz ist. Mein Aufenthalt dort dauert allerdings nie länger als 3 Monate. Ist es korrekt, dass ich mich dann NICHT ummelden muss bzw. einen Zweitwohnsitz in dieser Stadt anmelden muss? Wenn ja auf welcher Gesetzesgrundlage basiert diese Annahme?

Vielen Dank für eure Hilfe & LG Stefan

...zur Frage

Rundfunkbeitrag für 2. Wohnsitz bei Eltern

Ich lebe mit meiner Freundin und unserem Kind zusammen in einer Wohnung, in der wir beide den erst Wohnsitz gemeldet haben. Mein Zweitwohnsitz ist bei meinen Eltern. Nun die frage:Muss ich auch einen Beitrag für den Zweitwohnsitz entrichten oder reicht es wenn meine Eltern dies für diesen Haushalt tun?

...zur Frage

endlich ein job - volle rückzahlung hartz 4 obwohl ich rechtzeitig gemeldet habe?

ich war leider nach meinem abschluss ein halbes jahr auf der suche nach einem job und musste daher hartz 4 beantragen. nachdem ich einen gefunden hatte, habe ich sofort den unterschriebenen arbeitsvertrag ans amt gesendet (job-zusage am 27. 4. erhalten, am 28. bei der fallmanagerin gewesen, am 29.4. vertrag zum amt geschickt und am 1.5. angefangen mit arbeiten.) für mai hatte ich schon leistungen bekommen. aber das gehalt kommt ja auch erst am ende des monats, sodass ich ja im mai auch was zum von leben brauchte. noch dazu musste ich für meinen neuen job umziehen, d.h. mir eine neue wohnung suchen und nebenher hoffen, dass ich die alte wohnung (kündigungsfrist natürlich 3 monate) schnell los werde. also kam ab juni noch doppelte miete dazu. (im mai konnte ich bei bekannten unterkommen, sonst wäre das ja überhaupt nicht gegangen).

kurzum: ich habe rechtzeitig dem amt meine neue arbeit gemeldet, inkl. arbeitsvertrag. war auch bei meiner fallmanagerin damit. habe aber zuerst keine weitere antwort (aus der leistungsabteilung) erhalten. ende mai dann aber wieder geld vom amt bekommen. ich habe noch einmal beim amt nachgefragt (schriftlich), wie das ist, ob ich das gleich zurücküberweisen soll, weil ich es ja nicht brauche und wenn ja, wohin. wieder keine reaktion. hingehen konnte ich ja nicht, weil ich ja nicht mehr dort wohne.

dann bekam ich heute ein schreiben, ich hätte ja dokumente xxy nicht eingereicht (obwohl ich das nachweislich bereits nach wenigen tagen hatte). also habe ich sie noch mal hingeschickt. jetzt kriege ich einen brief, ich hätte zu unrecht im mai und juni leistungen bezogen, weil ich nicht das einkommen gemeldet hätte. ich glaube, ich spinne!

und dann schreiben sie noch, dass die summe (immerhin etwa 1200€) auf einmal gezahlt werden soll und ratenzahlung nur unter bestimmten umständen möglich sei ("entsprechende wirtschaftliche verhältnisse" und die werden genau so liegen, dass man drüber kommt).

steht mir nicht wenigstens ratenzahlung zu? immerhin sind sie es ja, die geschlampt haben und nicht ich. noch mehr hätte ich nun wirklich nicht tun können. (und ist ja auch nicht so, dass man es sich mit der kohle vom amt gutgehen lassen könnte. doppelte mieten, nebenkosten, kaution, fahrtkosten etc mussten ja auch erst mal bezahlt werden bevor ich überhaupt nur einen cent gehalt bekommen hatte. ich hab jedenfalls nicht mal eben 1200 euro irgendwo rumliegen. )

was kann ich tun? hat jemand einen tipp?

...zur Frage

Muss man in diesem Fall einen Zweitwohnsitz anmelden?

Angenommen, ich wohne bei der Freundin in einer anderen Stadt (übernachten etc.). Grds. wohne ich bzw. habe ich woanders gewohnt.

Muss man das als Zweitwohnsitz melden?

...zur Frage

Wohnsitz ummelden Strafe?

Ich habe vergessen mein Wohnsitz umzumelden. Ich habe gelesen das man eine Strafe bekommt wenn man sich spät ummeldet. Ich werde dies Morgen tun. Nun ist meine Frage woher wollen die eigentlich merken wann ich umgezogen bin? (Bin zu meinen Eltern gezogen)
Bei mir ist so das ich noch verheiratet bin aber mich bald Scheide aber wohne seit ein paar Wochen bei meinen Eltern. 
Wie sieht es in meinem Fall aus?

...zur Frage

Wen muss ich anrufen, um nachzufragen, wie meine Rentenversicherungsnummer lautet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?