Muss der Vermieter bei gewerblich genutzen Räumen für einen Rauchmelder mit Warnton sorgen?

2 Antworten

Kommt darauf an in welchem Bundesland die Räume liegen. Generell ist es Pflicht, auch in privat genutzen Räumen, maßnahmen zum brandschutz zu ergreifen. Es gibt allerdings eine kulanzzeit bis das relativ neue Gesetz durchgesetzt werden muß. In Hessen ist das z.B Ende 2014. Schau mal in die HBO z.b §13

(3) 1 Für Nutzungseinheiten mit mindestens einem Aufenthaltsraum, wie Wohnungen, Praxen, selbstständige Betriebsstätten, müssen in jedem Geschoss mindestens zwei voneinander unabhängige Rettungswege vorhanden sein; beide Rettungswege dürfen jedoch innerhalb eines Geschosses über denselben notwendigen Flur führen. 2 Der erste Rettungsweg muss für Nutzungseinheiten, die nicht zu ebener Erde liegen, über mindestens eine notwendige Treppe führen. 3 Der zweite Rettungsweg kann eine weitere notwendige Treppe, eine Außentreppe oder eine mit Rettungsgeräten der Feuerwehr erreichbare Stelle der Nutzungseinheit sein. 4 Ein zweiter Rettungsweg ist nicht erforderlich, wenn die Rettung über einen sicher erreichbaren Treppenraum möglich ist, in den Feuer und Rauch nicht eindringen können (Sicherheitstreppenraum). 5 Gebäude, deren zweiter Rettungsweg über Rettungsgeräte der Feuerwehr führt und bei denen die Oberkante der Brüstung von zum Anleitern bestimmten Fenstern oder Stellen mehr als 8 m über der Geländeoberfläche liegt, dürfen nur errichtet werden, wenn die Feuerwehr über die erforderlichen Rettungsgeräte, wie Hubrettungsfahrzeuge, verfügt.

(5) 1 In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. 2 Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. 3 Bestehende Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2014 entsprechend auszustatten.

Der Vermieter hat eine Fürsorgepflicht nach BGB. Deshalb ist es ratsam sich mit ihm an einen Tisch zu setzen und auch die Frage mit den Fluchtwegen (Fluchtwegeplan) zu besprechen.  In diesem Plan sind dann alle Melder und Feuerlöscher gleich einzutragen. Bei Gewerbeunternehmen ist es ratsam sich einen Geprüften Brandschutzsachverständigen zu suchen. (Branchenbuch) Zum Thema Brandrauchprävention und zur Klärung aller Fragen  ist es ratsam sich mit der örtlichen Feuerwehr in Verbindung zu setzen. Viel Erfolg! Grüsse aus Berlin von Thomas

P.S. als Hinweis http://www.arbeitsschutz-portal.de/arbeitsschutz/fluchtwegekennzeichnungen-brandschutzkennzeichnungen.htm

 

D.O.

Rauchmelder piept ununterbrochen?

Es gibt da ein kleines Problem :D Heute morgen um Ca 8:30 Uhr ist der Feuermelder in der Wohnung über uns losgegangen (Die Wohnung ist unbewohnt, da ausgezogen). Wir haben die Feuerwehr gerufen, da ja trotzdem etwas sein könnte. Die sind dann mit einem ganzen Löschzug gekommen, haben dann versucht die Tür zu öffnen. Vergeblich, da keine Gefahr besteht und sie deshalb nicht eintreten dürfen. Dann haben sie versucht mit der Drehleiter über den Balkon reinzugucken. Der Feuerwehrmann sagte nur: “Ja, das ist der im Wohnzimmer!“. Dann haben die nochmal bei uns geklingelt und bescheid gesagt das es nicht brennt oder so, trotzdem können sie den Rauchmelder nicht abstellen, weil sie nicht in die Wohnung kommen. Jetzt piept der ununterbrochen seit knapp 6 Stunden und das nervt echt total. Den Vermieter kann man nicht erreichen, da Gagfah, ist ja nichts neues. Ich habe jetzt keine Lust, das jetzt noch ne Woche oder sonst was anzuhören. Kann man da nicht irgendwas machen? Die Polizei, die auch da war, sagte zu uns wir können die Musik aufdrehen damit wir das Piepen nicht hören, die kommen dann auch nicht wegen Lärmbelästigung. Ich weiß ja nicht wie das mit anderen ist, aber ich kann mit lauter Musik nicht einschlafen :D Und unsere Wohnung hat auch noch so dünne Wände, und dann noch der Hall weil die Wohnung leer ist. Vllt kann man ja was machen.. Dankeschöön :)

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung - Gewerblich-Privat genutzes Haus

Es ist mal wieder soweit... ich habe meine Nebenkostenabrechnung aus 2010 erhalten.

Vorab ein paar Infos: ich wohne in einem Haus, das sowohl gewerblich (Arztpraxen) als auch an privat vermietet wird. Ich wohne bereits mehrere Jahre hier, bis 2008 hatte ich jährlich Kosten i.H.v. ca 700€, 2009 dann 800€ und in diesem Jahr 900€. In den Kosten sind rein die Betriebskosten enthalten; Heizung, Strom und Wasser gehen direkt über den Anbieter.

Wie sieht es hier mit der Verteilung der Nebenkosten aus? Muss ich mit meiner 50qm-Wohnung den gleichen Anteil an Nebenkosten tragen wie eine 50-qm-Praxis?

Zudem haben sich die Winterdienst-Kosten extrem entwickelt. Allerdings lässt unser Vermieter neuerdings den gesamten Parkplatzbereich durch einen Dienstleister räumen und nicht nur die Zufahrten. Selbstverständlich ist das bei einem gewerblich-genutzen Haus sinnvoll - aber können diese Kosten auch auf die Privathaushalte umgelegt werden?

Für Tipps und Anmerkungen zur aktuellen Rechtssprechung bin ich sehr dankbar!

...zur Frage

Immer noch keine Rauchmelder?

Wohne in BW in einem Mehrfamilienhaus, 5. Stock, Dachgeschoss, Holzdecken, Parkett, kein Aufzug, keine Flucht Treppe, keine Feuerlöscher im Flur.

Mittlerweile wohnen viele ältere Leute und kleine Kinder hier, wo das Risiko Feuer mir immer mehr Sorgen bereitet.

Rauchmelder sind ja nun schon länger gesetzlich Pflicht, was jedoch weder Hausmeister noch Vermieter (wohnt weiter weg) interessiert😤

Kann ich mich an die Feuerwehr wenden zwecks Einbau, evtl Anschreiben/Verwarnung an den Vermieter oder eine Firma beauftragen und Rechnung an ihn schicken?

...zur Frage

Rauchmelder die auch den Strom abschalten

Also ich suche einen Rauchmelder im Alarmfall auch die Sicherung des Raumes raushaut

...zur Frage

Rauchmelder - wer wartet, was bedeutet warten?

Dass man Rauchmelder braucht und warum, ist logisch.

Nicht (also mir nicht) logisch ist, wer für was zuständig ist.

Wir sind eine Eigentümergemeinschaft in Niedersachsen, einige Wohnungen sind vermietet. Es hieß, eine Firma müsse die Melder anbringen und auch warten. Das kostet nicht gerade wenig Geld!

In der Bauordnung für unser Bundesland steht:

Für die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder in den in Satz 1 genannten Räumen und Fluren sind die Mieterinnen und Mieter, Pächterinnen und Pächter, sonstige Nutzungsberechtigte oder andere Personen, die die tatsächliche Gewalt über die Wohnung ausüben, verantwortlich, es sei denn, die Eigentümerin oder der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst. § 56 Satz 2 gilt entsprechend.

Quelle: http://www.nbauo.de/gesetze/nbauo/%c2%a7-44-nbauo/

Dann steht hier:

Wer ist verantwortlich für die Rauchmelder Wartung (Betriebsbereitschaft)?

  • In Mietwohnungen: der Mieter bzw. Bewohner der Wohnung (im Fachjargon: der Besitzer) – es sei denn der Eigentümer übernimmt die Wartung selbst.
  • ABER: Der Vermieter ist dennoch immer in der Pflicht, die von ihm oder über Dritte (externe Dienstleister) installierten Melder betriebsbereit zu halten, d.h. die regelmäßige Wartung zu übernehmen. Diese mietrechtliche Pflicht verdrängt auch anderslautende Regelungen zur Zuständigkeit für die Wartung von Rauchwarnmeldern in einzelnen Landesbauordnungen!
  • Im selbst genutzten Wohnraum: der Eigentümer

Es ist das ABER, das ich nicht verstehe. Kann mir das bitte einer erklären?

Es heißt, jeder macht das selber und dann wieder doch nicht.

...zur Frage

Reagieren Rauchmelder auf elektronische Shishas?

Hi, ich und ein Kumpel wollen bei ihm zuhause Eshisha rauchen aber da gibts Rauchmelder, schlagen die Alarm wenn man E-shsiah raucht? Soweit ich weiß ist das kein richtiger Rauch, wo da raus kommt sondern Dampf...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?