Muss der Pilot beim Fliegen die Erdkrümmung beachten?

17 Antworten

Ein Flugzeug fliegt im Reiseflug auf einer zugeteilten Flugfläche. Die Angabe z.B. FL 345 bedeutet 34500 Fuß. Das ist eine Druckfläche, die sich auf die Standardatmosphäre von 1013,25 hPa als Null Höhe bezieht. Je nach atmosphärischen Bedingungen wie Tief- und Hochdruckgebiete ändert sich dabei die tatsächliche Höhe über Grund, allerdings die Druckhöhe bleibt gleich. Da nun alle anderen Flugzeuge auch nach der Flugfläche fliegen kann es nicht zu Behinderungen kommen.

Der Pilot muss im Langstreckenflug die sphärische Geometrie kennen und nach der Orthodrome fliegen. Das ist ein Fliegen auf einem Großkreis, denn diese Entfernung ist geringer als auf einer Loxodrome (Kleinkreis). Der Laie findet es dann verwunderlich, dass ein Flugzeug von Frankfurt nach LA zunächst nach Norden bis nach Grönland fliegt und dann erst einen südlichen Kurs nimmt.

Ich habe mal gezögert zu kommentieren und abgewartet, was für lustige Antworten kommen. Und jetzt schreibt wirklich mal jemand, was richtig ist. Ob die anderen das alle glauben mit den Großkreisen? Bei uns war das Mathe-Abistoff. Das vergisst man nicht so schnell.

0

Pilot oder auch Autopilot kontrollieren ständig die Flughöhe. Bei einer Fehlmessung der Flughöhe kann das Flugzeug bei Sichtbehinderung in einen Berg stürzen wegen Niedrigflug. Wenn es versehentlich etwas zu hoch fliegt, wird Treibstoff verschwendet. Die Erdatmosphäre kann kein Flugzeug verlassen. Das ist technisch unmöglich, weil es von der Luft getragen wird.

Ich finde es ist eine lustige Frage und zeigt, dass du überlegst :D
Aber ne, es gibt die Erdanziehungskraft, die hilft in solchen Dingen sowohl den Schiffen, als auch den Autos und natürlich auch den Flugzeugen :)

Was möchtest Du wissen?