Muss der Arbeitgeber die 5 LKW Module zahlen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt Arbeitsgeber die bezahlen die 5 Module, es gibt Arbeitgeber, die bezahlen sie nicht.

Eine Pflicht zur Bezahlung der Kurse durch den Arbeitgeber besteht nicht.

Im Gegenteil, es liegt im Interesse des Arbeitnehmers, um seine Arbeit ausführen zu können.

Selbiges gilt für den ADR-Schein und die Fahrerkarte, bei allen dreien kann der Arbeitgeber bezahlen, ist aber gesetzlich nicht dazu verpflichtet.

Es liegt im Interesse des Arbeitnehmers eine Fahrerkarte zu bekommen, den ADR-Schein zu haben und die Weiterbildungen zu machen. Es ist für den Fahrer, da dies Voraussetzungen sind um den Beruf auszuüben.

Bei der Fahrerkarte gab es schon ein Gerichtsurteil, da wollte ein Fahrer die Kosten für die Karte beim Arbeitgeber einklagen und wurde abgewiesen, da die Fahrerkarte auf den Fahrer personalisiert ist und im Interesse des Fahrer ist um den Beruf auszuüben und bei Firmenwechsel die Karte natürlich beim Fahrer bleibt. Also ist sie der Sphäre des Fahrers zuzuordnen.

Genauso sehe ich das mit den Modulen und dem ADR-Schein auch, es sind Voraussetzungen, um den Beruf auszuüben und fallen damit dem Arbeitnehmer zu.

Ich kann mich ja auch nicht bei einem Kurierdienst bewerben, oder als Außendienstmitarbeiter und hab gar keinen Führerschein, oder? Ich kann mich nicht als Arzt bewerben und bin kein Mediziner und ich kann mich nicht als Kapitän bewerben und habe kein Patent. All das sind Voraussetzungen um dieser Arbeit nachzugehen, genauso ist es für einen Fahrer Voraussetzung die Module zu haben, um gewerblich fahren zu dürfen.

Arbeitgeber können die Kosten übernehmen oder diese selber im Hause durchführen lassen, müssen aber nicht.

http://www.anwalt.de/rechtstipps/lkw-fahrer-muessen-kosten-fuer-fahrerkarte-selbst-tragen_011175.html

Hier der Link für das Beispiel mit der Fahrerkarte.

Es gibt keine gesetzliche Regelung, wer die Kosten zu übernehmen hat. Es gibt deshalb kein "..in der Regel macht das der Arbeitgeber". Allerdings muss es im eigensten Interesse des Arbeitgebers liegen, dass seine Fahrer die gesetzlich vorgeschriebene, alle 5 Jahre nachzuweisende Fortbildungsmaßnahme absolvieren. Die einzige gesetzliche Verordnung beschreibt die Pflicht des Arbeitgebers, dass er nur noch Fahrer beschäftigen darf, die die Weiterbildung absolviert haben. Deshalb wird es in Betrieben mehrere Lösungen geben: z. B. der Arbeitgeber stellt seine Fahrer für die Fortbildungsmaßnahme frei, die 35 Stunden beinhaltet, er bezahlt die Maßnahme, kann aber dann in einem zusätzlichen Arbeitsvertrag verlangen, dass, wenn vor dem Ablauf einer bestimmten Zeit gekündigt wird, die Kosten zurückzuzahlen sind. In mir bekannten Betrieben ist die Fortbildungsmaßnahme sogar betriebsintern. Dass ein Fahrer diese Maßnahme aber jetzt machen muss, halte ich für ein Gerücht, denn der Stichtag ist der 9 September 2014, bis zu dem alle notwendigen Nachweise vorzulegen sind. Genaue Fristen kann man aber erst sagen, wenn man weiß, ob der Führerschein vor dem 9. September 2009 oder danach gemacht wurde.

Dass ein Fahrer diese Maßnahme aber jetzt machen muss, halte ich für ein Gerücht, denn der Stichtag ist der 9 September 2014, bis zu dem alle notwendigen Nachweise vorzulegen sind.

Da die Module in aller Regel an Samstagen absolviert werden müssen ist es ratsam nicht erst 6 Wochen vor dem Stichtag damit zu beginnen...

0

Müssen tun Sie dies jetzt nicht aber die Fahrer werden jetzt für die Module angemeldet. Und lieber früher als zu spät ! Dieser Vertrag klingt gut. Vielen Dank

0

Also auf Deutsch der LKW Fahrer ist immer der Dumme weil er als einziger Geld ausgeben muss um seine Arbeit machen zu können.Das gibts es nur in Deutschland das ein Arbeitnehmer zahlt um Arbeiten gehen zu dürfen.

Naja, die Module behält der Fahrer ja! Also wenn er dir Firma verlässt erlischt das ja nicht. Es gibt ja Firmen die das bezahlen aber du dann gebunden bist! Des wird immer eine Ansichtssache bleiben...

1
@Mauf86

Da stimme ich dir zu das es immer 2 seiten gibt,- mein Arbeitgeber zb. zahlt für nix weder Fahrerkarte noch BKF Module. 

0

LKW-BKF Weiterbildung-HILFE!

Hallo. Mein Freund hat im August seinen LKW Führerschein gemacht. Gestern hatte er einen Probetag in einer Firma und diese hat festgestellt,dass er in seinem Führerschein unter der Spalte 12 die Schlüsselzahl 95 nicht eingetragen hat.Somit darf er nicht gewerblich Fahren. Wir wussten das nicht und in der Fahrschule hat uns das keiner gesagt. Wir haben herausgefunden das es sich um die Fehlende Weiterbildung zum Berufskraftfahrer handelt bzw. die 5 Module. Eine beschleunigte Grundqualifikation bei der IHK kann er jedoch nicht machen,da sein Deutsch dafür zu schlecht ist.Die 5 Module (5x7 Stunden a 60 min) muss er praktisch nur "absitzen".Meine Frage ist,kann er die Module ohne die IHK Prüfung machen? Also ohne die Grundqualifikation praktisch nur die 5 Module? Die Brummi Fahrer werden schon wissen um was es geht ;) Hoffe ihr versteht es,wenn nicht bitte Fragen. Und wirklich nur wenn jemand davon Ahnung hat,denn wir sind überfragt.

...zur Frage

Ich bin Lkw Fahrer bei einer deutschen Firma und fahre täglich in die Schweiz kann mein Arbeitgeber mir trotzdem den Schweizer Spesensatz von 40 Euro zahlen?

...zur Frage

LKW Führerschein mit Bildungsgutschein durch arbeitsamt / Arbeitgeber / Bewerbung Wie anschreiben?

Hi beim arbeitsamt wurde mir gesagt das es ein chance gibt den lkw Führerschein über ein Bildungsgutschein vom Arbeitsamt zu bekommen Voraussetzung ist das ein Arbeitgeber versichert eine feste stelle als Berufkraft fahrer in der firma zu bekommen . Meine frage ist nun wie gehe ich da ran? Wie schreibe ich eine firma diesbezüglich darauf an?

...zur Frage

Module für LKW Fahrer (Freund verarscht mich?)

Hallo, mein Freund hat mir erzählt das er bei seiner alten Firma ein "Module" bekommen hat. (Genaueres weiß ich leider nicht). Er sagte das man dafür zu einer "Weiterbildung" muss was er nicht gemacht hat sonder nur ein Ex-Chef. Die Module hat er dann dort gekauft. Ist hier vieleicht ein LKW fahrer der sich mit sowas auskennt oder sowas in der Art? Er sagte noch das er dieses Modul zum Fahren brauch vorher kann er seinen neuen Job nicht antreten. Weiß jemand vieleicht ob es sowas gibt?

...zur Frage

Arbeitgeber zahlt mir keinen Mindestlohn.?

Hallo, mein Arbeitgeber zahlt mir kein Mindestlohn.Ich habe ein Festgehalt (bin LKW Fahrer) und eine 60 Std. woche wenn ich mein Gehalt auf die 60 Std. aufteile dann sind es nur Euro 7,21 brutto . Meine Frage ,was kann ich tun ,bin noch Angestellt und ein Brief mit einer Auflistung was ich fordere hat er auch von mir bekommen !!!!!!

...zur Frage

sind die 5 module die Grundquali als lkw fahrer?

Hallo zusammen. Ich habe mal eine Frage an die lkw Fahrer oder die die sich auskennen unter euch. Ich fahre seit einiger Zeit als lkw fahrer einen lkw mit 7,5 t mit tandemhänger (Jumbo). Jetzt möchte ich mich gerne "verbessern" und den grossen lkw schein machen (cce) damit ich sattel fahren kann. Im Inet habe ich jetzt aber gelesen das man eine Grundqualifikation machen muss,zusätzlich zum Lkw Führerschein. Ist das so ?? Wenn ja dann kann ich das ganze nämlich abhaken weil ich nicht so viel kohle hab. Ich muss jetzt für meine jetzige Firma die "5 Module" machen. Ist das eventuell schon die Qualli ?? Wäre sehr schön wenn mir da jemand was zu sagen könnte .

Vielen dank schon mal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?