Müssen Eltern ihre Kinder bis zum 26 Lebensjahr versorgen?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kindergeld wird mindestens bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres (Vollendung erfolgt mit Ablauf des Tages vor dem Geburtstag, § 187 Abs. 2 Satz 2 BGB, § 188 Abs. 2 BGB) gezahlt, darüber hinaus bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn das Kind sich in der Schul-, Berufsausbildung oder im Studium befindet und das eigene Einkommen des Kindes bestimmte Grenzen nicht übersteigt. Kindergeld kann bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres des Kindes bezogen werden, wenn es bei der Agentur für Arbeit oder einem anderen für Arbeitslosengeld II zuständigen Leistungsträger (Arbeitsgemeinschaft/Kommune) ausbildungsuchend gemeldet ist und keine mehr als geringfügige Tätigkeit ausübt.

In Einzelfällen wird gemäß § 32 Abs. 5 EStG über das 25. Lebensjahr hinaus noch Kindergeld gezahlt. Dies ist dann der Fall, wenn ein Kind während der Schul- oder Berufsausbildung oder des Studiums den gesetzlichen Grundwehrdienst oder Zivildienst geleistet, sich freiwillig für nicht mehr als drei Jahre zum Wehrdienst verpflichtet oder eine vom Grundwehrdienst befreiende Tätigkeit als Entwicklungshelfer ausgeübt hat.

Problematisch ist die Verpflichtung im Katastrophenschutz wie der Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr. Solche Fälle müssen von der Familienkasse geprüft werden.

Die 27-Jahre-Grenze wurde gemäß § 52 Abs. 40 Satz 7 EStG in Stufen auf 25 Jahre gesenkt:

* Geburtsjahr bis 1981: Kindergeld bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres
* Geburtsjahr 1982: Kindergeld bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres
* Geburtsjahr ab 1983: Kindergeld bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres

Mit der Änderung der Altersgrenzen entfällt für die betroffenen Personen ggf. auch die Möglichkeit der Beihilfeberechtigung im Beamtenrecht.

Seit 1.1.2009 gilt "bis Vollendung des 25. Lebensjahres", die Altersstaffelung greift nicht mehr.

0

Die Eltern sind im Allgemeinen verpflichtet, ihr Kinder bis zum Abschluss ihrer ersten Ausbildung zu unterstützen. Das heißt nun nicht, dass die Nachkommenschaft bis zum Gehtnichtmehr "chillen" kann. Außerdem, können sie ihre Kinder nur unterstützen, wenn sie selber in der Lage sind, ihren eigenen Unterhalt zu erwirtschaften. Dass nicht alle Jugendliche einfach ausziehen können, und dann eine Wohnung vom Staat beanspruchen, ist eine andere Geschichte. Früher fingen junge Leute auch mit Jaffa-Möbeln an.

Wenn "das Kind" eine abgeschlossene Berufsausbildung hat und dann auszieht, muss es die Miete selber zahlen. Ist ein junger Mensch noch in der Ausbildung oder hat er gar keine gemacht, dann sind die Eltern bis zum 25. Geburtstag in der Verantwortung- allerdings können sie den Unterhalt auch "in Naturalien" zahlen, also Kost und Logis anbieten in der eigenen Wohnung.

Wenn du eine Ausbildung abgeschlossen hast und genügend Geld verdienst, dass du deinen Lebensunterhalt selbst bestreiten kannst, brauchen deine Eltern nicht für dich aufkommen.

Aber wenn du arbeitslos bist und dich nicht selbst ernähren kannst, sind deine Eltern bis zu deinem 25.Lebensjahr dir gegenüber unterhaltspflichtig. Du würdest also kein Hartz4 bekommen wenn du zu hause ausziehen willst.Das musst du dann schon selbst finanzieren.

Meinst du das ?

Also ich wollte damit nicht andeuten dass ich sie ausbeuten will. Aber meine Mutter meinte es wäre für sie billiger wnen ich zuhause bleibe bis ich mit dem studium und allem vertig bin

0

Sie müssen dich bis 25 Unterstützen wenn du dich in einer Ausbildung (und das in der ersten) befindest. Wie sie das tun ist ihre Sache - ein Recht auf Zahlung der Miete hast du daher nicht, sie können durchaus von dir verlangen, dass du daheim wohnen bleibst. Auch müssen sie dir nicht immer Geld geben - naturalien sind ebenfalls eine Art des Unterhalts (also Nahrung, Kleidung, Unterkunft).

Was möchtest Du wissen?