Müssen ALLE Mieter zeitglich...

6 Antworten

Für alle Mieter wird der gleiche Zeitraum zugrunde gelegt: z.B. 01.01.2011 - 31.12.2011. Nur so läßt sich die Abrechnung auch richtig erstellen und die Umlage nach Bewohnern vornehmen. Im Beispiel verfügt der Vermieter dann über die Belege für diesen Zeitraum vielleicht im März 2012 und erstellt dann auch die Abrechnung und stellt sie jedem zu.

Der Vermieter muss auf jeden Fall in einer gewissen Frist die Nebenkostenabrechnung an seine Mieter rausgeben. Aber wenn der vermieter die nebenkostenabrechnung macht, wäre es doch unsinn, die nicht an alle gleichzeitig zu geben...

Dafür gibt es kein Gesetz. Es gibt nur ein Gesetz, bis wann spätestens die Abrechnung gemacht sein muss. Aber der kann dir die Abrechnung im Januar schickien und deinem Nachbarn im März. Das ist vollkommen wurscht. Wichtig ist, dass sie stimmt!

Nebenkostenabrechnung: Vom Vermieter oder Hausverwaltung?

Hallo,

wir sind Mieter in einem Mehrfamilienhaus, welches von einer Hausverwaltung betreut wird.

Von wem bekommen wir i.d.R. dann die Nebenkostenabrechnung?

Vom Vermieter oder eher der Hausverwaltung?

Die Hausverwaltung müßte dann ja aber von allen Mieter die an den Vermieter gezahlten Nebenkosten wissen, um eine korrekte Abrechnung zu erstellen oder?

Danke, pepdapep

...zur Frage

kann man die Heizkostenverordnung aus Mietvertrag umgehen? ( 2- Parteien Haus)

Hallo, im Mietvertrag ist für die Heizkostenabrechnung als Rechtsgrundlage die Heizkostenverordnung eingetragen.2-Parteien. Vermieter & Mieter. Es war ein Mustervertrag.

Nachdem die Heizung älter ist & die angesetzten Wirkungsgrade der HVO nicht zutreffen, zahlt der Vermieter sozusagen mit jedem Verheizten KG-Holz sowie Heizöl "drauf".

Ist es möglich das ganze noch zu umgehen ? Wärmezähler sind natürlich montiert.

Am liebsten würde ich den Holzverbrauch & Ölverbrauch im Verhältnis der genutzten Wärmeenergie (Anhand Zählerstände) abrechnen. Denn das wäre - finde ich - auch fair!

Bitte um Ratschläge.

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung nach Vermieterwechsel + Grundsteuer

Guten Tag,

seit dem 01.06.2013 habe ich nun einen neuen Vermieter. Mein alter Vermieter hatte mir bereits die Nebenkostenabrechnung für 2012 in Rechnung gestellt und ich durfte rund 60 Euro nachzahlen. Nun habe ich allerdings auch von meinen neuen Vermieter die Nebenkostenabrechnung 2012 bekommen und dieser verlangt sogar noch die Grundsteuer von 2012 mit.

Das man die Grundsteuer dem Mieter auferlegen kann ist mir bewusst, aber kann er für diesen Zeitraum auch die Grundsteuer verlangen, obwohl er zu diesem Zeitpunkt noch garnicht mein Vermieter war?

Gehe ich richtig der Annahme, dass mein alter Vermieter zuständig ist für den Abrechnungszeitraum 2012?

Schon mal vielen Dank

...zur Frage

Erläuterung der Verteilerschlüssel in der Nebenkostenabrechnung

In meiner Nebenkostenabrechnung werden die Verteilerschlüssel folgendermaßen aufgeführt:

Als erstes wird der "Abrechnungsposten" aufgeführt, dann die "Gesamtkosten für 366 Tage", dann der "Schlüssel Gesamt" und "Schlüssel Anteilig" und schließlich "Ihr Anteil in EU".

Das sieht z.B. beim Posten "Müllabfuhr/Straßenreinigung" folgendermaßen aus:

Abrechnungsposten: "Müllabfuhr/Straßenreinigung"; Gesamtkosten für 366 Tage: "42.307,89"; Schlüssel Gesamt: "7708,3200"; Schlüssel Anteilig: 68,0800 Qm-Fläche"; "anteilig"; Ihr Anteil in EU: "373,66".

Ansonten werden die Verteilerschlüssel nicht erläutert.

Ist diese Abrechnung formal korrekt, was die Angabe und Erläuterung der Verteilerschlüssel betrifft?

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung allgemeinstrom mieter?

Hallo untzwa habe ich eine Frage bezüglich Mietrecht. Wir haben heute unsere nebenkostenabrechnung bekommen und ich wurde etwas stutzig, wir haben eine 92 qm Wohnung und unsere Nachbar eine 33 und eine 35 qm Wohnung. Auf der Abrechnung wir können von den Nachbar mit einsehen mussten die 48euro und der andere 50 Euro allgemeinsten zahlen und wir 132 Euro . Jetzt die Frage muss das nicht auf 3 Parteien gleich aufgeteilt werden ? Darf der Vermieter das nach qm abrechnen? Wir sind beide voll berufstätig und kaum zu hause und nutzen den Flur Strom kaum und die sind arbeitslos und laufen den ganzen tag rein und raus und benutzen alles mehr wie wir. Ich finde das nicht richtig aufgeteilt und habe keine Lust für die beiden mit zu bezahlen.

Ich hoffe mir kann einer helfen . Mit freundlichen Grüßen 

...zur Frage

zu hohe Stromkosten in der Nebenkostenabrchnung

Hallo Zusammen,

vor kurzen habe ich die Nebenkostenabrechnung für 2012 von unseren Vermieter erhalten. Bei der Kontrolle ist mir aufgefallen, dass der Allgemein Strom ziemlich Hoch angesetzt wurde. Es handelt sich um eine 5 Parteien Wohnung. Eine Wohnung, die die größte Wohnfläche aufweisst, wird durch den Vermieter selbst bewohnt. Nach kurzer Besprechnung mit dem Vermieter habe ich erfahren, dass der allgemein Strom keinen eigenen Zähler hat, sondern auf seinen persönlichen Zähler läuft und er ende des Jahres den allg. Verbrauch für uns grob schätzt. Insgesamt haben wir folgende Zahlen die nur auf die vier verbliebenen Parteien aufgeteilt werden. 370€ allgemein Strom (hier zählt nur die Hausbeleuchtung, Telefonhausanlage,Satanlage und stromverbrauch bei Gartenarbeit) 170€ für Strom der durch Ölheizung verbraucht wird. Somit wird in der Nebenkosten ein Betrag von 540€ auf vier Parteien aufgeteilt. Auf meine weiteren Nachfragen zu den Thema reagierte der Vermieter gereizt und drohte mir mit instalation eines Zählers. Die enstandenen Kosten werden dann auf uns die Mieter aufgeteilt. Die Höhe seines gesamtstromverbrauchs will er mir nicht mitteilen.

Meine Frage: Wie weit ist es rechtlich erlaubt solche Schätzungen bei nebenkostenabrechnung vorzunehmen und sollte ich mich dagegen wehren was eventuell zu einer installation eines neuen Zählers führt, wie weit müssen die Mieter die entstandenen Kosten dafür tragen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?