MÜSSEN Ärzte Englisch können?

8 Antworten

Das Pensum an Wissen was sich ein Mediziner in Deutschland im Laufe seiner Ausbildung aneignen muß, ist eh schon enorm groß.

Selbiger geht davon aus, dass er in seinem Berufsleben überwiegend mit deutschen Patienten konfrontiert wird.

Er muß halt im Fall eines ausländischen Patienten improvisieren oder einen Dolmetscher bemühen.

Kein Arzt in Indien, Brasilien oder Japan macht einen Deutschkurs, nur weil er mal im Jahr ein paar deusch sprechende Patienten behandeln muss.

Warum also wird das von einem deutschen Arzt erwartet ?



Während des Studiums ist das meines Wissens nicht der Fall. Allerdings hat man als Abiturient ja schon etliche Jahre Englischunterricht, sodass diese Sprachdefizite eigentlich nicht bestehen dürften. Ich finde eigentlich auch, das man das von einem Arzt erwarten kann. So viel wichtige Fachliteratur ist nur auf Englisch erhältlich und auch mit anderssprachigen Patienten sollte ein Arzt zumindest auf Englisch kommunizieren können. Leider ist das aber nicht unbedingt die Regel.

Ohne Studium auch englischer Fachliteratur wird wohl kaum ein Arzt hier sein Examen ablegen können. Dafür reichen meist Schulenglisch und ordentliche Lateinkenntnisse. Zukünftige Ärzte haben genug zu tun. Es gibt keine Pflicht für sie, zusätzlich Englisch zu lernen.

Es ist auch nicht nötig. "Basale Kommunikation" klappt normalerweise auch mit englischen Brocken, mit Zeichensprache und gutem Willen auf beiden Seiten.

Zur Not tut es auch eine Frage wie: "Here AUTSCH?"

Gruß, earnest

Was möchtest Du wissen?