Motorradführerschein Klasse A mit 22,5 Jahren mit Vorbesitz der Klasse B (von 2010) und Schlüsselzahl machen (Gesetzeslücke ausnutzen)?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Stop, du hast da keine Chance, bei dem A-Führerschein handelt es sich um den Stufenführerschein. Du kannst aber mit 23,5 mit dem A anfangen, solltest du jetzt den A2 machen wollen, so must mind. 2 Jahre warten um die vereinfachte Prüfung ablegen zu können. 

Dann könnte ich zum Ende diesen Jahres schon mit dem Führerschein der Klasse A anfangen.

kannst du, aber die Prüfung kannst erst mind. 1 Monat vor erreichen des 24. Geburtstags ablegen. 

Was soll das bringen?? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der von dir zitierten Anlage steht auffälliger weise nichts davon, dass man sich mit 24 die Schlüsselzahl einfach austragen lassen kann. Eben weil es nicht geht.

Die Klasse A ist erst mit 24 möglich. Die einzige echte Möglichkeit, die Klasse früher zu erwerben, wäre die Klasse A2 gewesen. Doch auch da ist nach 2 Jahren ein neuer Antrag und eine praktische Prüfung erforderlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RahmSchnitzel
02.01.2016, 19:59

Das hatte ich auch nur so von einem Forum übernommen. Ich hatte auch gedacht, dass man hinterher einfach die Schlüsselzahl austragen lassen kann, damit der Klasse A Führerschein unbeschränkt wird. Aber dazu habe ich auch nichts konkretes im Internet gefunden. Das war nur mal so eine erfundene Theorie. :)

0

Ok... Dann weiß ich ja jetzt schonmal gut bescheid. Also kann ich jetzt den offenen Klasse A Führerschein noch nicht machen. Erst nächstes Jahr, wenn ich 24 Jahre alt werde. Ich könnte dann zwar schon Ende diesen Jahres mit dem Führerschein anfangen, aber würde diesen dann erst 6 Monate später im nächsten Jahr besitzen. Das zieht sich dann ja schon um einiges hin. Dazu kommt ja noch, dass wenn ich 6 Monate vor erreichen des 24. Lebensjahres im Winter (z.B. Januar) anfangen würde. Je nachdem, wie der Winter wettertechnisch so ist, können praktische Fahrstunden recht schwer genommen werden. Dann könnte sich dieses auch nochmal verschieben. Aber das könnte man dann bestimmt mit einem Urlaub ausgleichen und gleich mehrere Fahrstunden hintereinander machen. 

Nur, was wäre denn, wenn ich jetzt schon mit dem A2 anfangen würde. Theoretisch würde dieser Schein auch erstmal ausreichen, da man am Anfang eh noch nicht so eine schwere hochmotoresierte Maschine fahren kann. Nur wäre ich an die Leistungsbeschränkung 2 Jahre gebunden und müsste dann noch eine praktische Prüfung für den offen A-Schein machen. Da ist man dann auch wieder 300-400€ los. Und gerade das will ich mir eigentlich sparen. Oder könnte es auch sein, dass der große A Führerschein teuerer, als der A2 ist und es sich im Endeffekt mit der bei A2 zusätzlichen Prüfung ausgleichen würde? 

Danke nochmal für die hilfreichen Antworten! 

Gruß 

RahmSchnitzel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effigies
02.01.2016, 20:30

Also die praktische Prüfung kannst du eh frühstes 1 Monat vor erreichen des Mindestalters machen. Bis dahin wiste das mit den Fahrstunden schon geregelt bekommen. 

Wenn du jetzt den A2 machst, kannst du nach 2 Jahren die verkürzte Aufstiegsprüfung machen, oder sobald du dich der 24 näherst eben noch mal die ganze Ausbildung.

Aber wegen der Kosten für die 2. Prüfung brauchste dir echt keinen Kopf machen. So ein Führerschein kostet paar € und hält wenn du dich ned blöd anstellst dein ganzes Leben.  Für ein großes Mopped der A Klasse bekommste da grade mal paar Reifen und die halten paar Monate.  Bei dem was motorradfahren insgesammt kostet sind die Führerscheinkosten aufs Ganze gerechnet  unbedeutend.   

1

Grundsätzlich ist für den Erwerb einer Fahrerlaubnis eine theoretische und
praktische Ausbildung und Prüfungvorgeschrieben.
Bei Klasse L entfälltdie Praxis, bei einer Erweiterung von
B auf BE, C1 auf C1E, D auf DE und D1auf D1E die Theorie. Wer von Klasse A1 auf A2 bzw. von A2 auf A erweitern möchte, muss diese Fahrerlaubnis mindestens zwei Jahre besitzen und
benötigt neben einer Vorbereitung in der Fahrschule nur die praktische Prüfung.                                                   

Mindestalter für die klassen da gibt es keine Lücke  und Klasse B hat mit A gar nichts zu tun nur wen man die Klasse vor der Schlüsselzahl hat ist diese von Belang . 

18 Jahre für die Klassen A2, B, BE,
C1 und C1E

20 Jahre für Klasse A bei Vorbesitz
von A2

21 Jahre für Klassen C, CE, D1, D1E
sowie Trikes der Klasse A

24 Jahre für Klassen D, DE, A

79.03 nur dreirädrige Fahrzeuge
79.04 nur dreirädrige Fahrzeuge mit
Anhänger
bis 750 kg

Außerdem sind die neuen Fahrerlaubnisklassen teilweise nicht mit dem Umfang bisheriger Berechtigungen inhaltsgleich.
Um derartige Lücken zu schließen, werden beim Umtausch des Führerscheines Zusatzangaben als Schlüsselzahlen eingetragen.
Diese Erweiterungen werden bei der jeweiligen Fahrerlaubnisklasse im
Feld 12 des Dokumentes vermerkt.Erweiterungen
durch dreistellige Schlüsselzahl
im Führerschein gelten nur in Deutschland. Zweistellige Schlüsselzahlen
gelten dagegen EU-weit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effigies
02.01.2016, 14:01

Wiedermal kompletter fuji. viel Zeug kopiert und selber ned kappiert worum es geht.  Halt dich doch endlich raus, du blickst es ned. Das is hoffnungslos.

1

Es existiert keine Gesetzeslücke.  Die Schlüsselzahlen werden vererbt. Du hast dann also im A die gleichen Einschränkiungen wie im A2, und den (Klasse A nur für Dreiräder)  hattest du ja eh schon. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?