Monatlicher Verbrauch von 1 Person (mit Haushalt, etc.)?

5 Antworten

Strom, je nachdem was du hast, hast du einen hochleistungs-Zocker-PC, einen Riesen Kühlschrank mit Eiswürfelautomat und einen Wäschetrockner, ists sicherlich mehr... Lädst du jeden Tag Laptop, iPod, Tablet PC, Smartphone etc
Bei mir waren es (ohne PC/Trockner und normalem Kühlschrank) 20 Euro.
Heizung: Kommt drauf an, welche Heizart. Gas, Öl, elektrisch, wie gut sind die Wände gedämmt, hast dus gerne warm oder reichen dir 18 Grad, heizt du jedes Zimmer etc. waren bei mir um die 40 Euro (Gas, 60 qm).
Lebensmittel, auch hier kommts drauf an, wie sparsam du bist. Ich habe es jahrelang mit 40 Euro im Monat geschafft. Und das ohne zu hungern. War eben Student und nie auswärts essen und hab immer Angebote gekauft. Jetzt sind es so um die 100.
Rest: Je nachdem, was du haben möchtest, wir haben eine Hausrat-und Glasversicherung, welche aber nicht zwingend nötig ist.
Haftpflicht brauchst du dringend, das sind aber keine 10 Euro im Monat.

Das kann man höchstens grob schätzen, da jeder andere Ansprüche und ein anderes Verbrauchsverhalten hat. Bei normalem Verhalten würde ich schätzen: Lebensmittel ca. 120 - 200 €, Strom ca. 30 - 40 €, Heizung und sonstige Betriebskosten ca. 60 - 100 €.

Strom würde ich mit 2500 - 3000 kWh rechnen. Das sind ca 80-90€ im Monat.

Heizung kommt drauf an, wie gut das Haus isoliert ist. Bei schlecht isoliert kannst du mal 150€ Heizkosten im Monat rechnen. (wie bei mir)

Internet / Festnetz kostet ca 30€ im Monat. Wenn du ein 3 Play Paket nimmst, wegen Kabel TV dann ca 60€.

Lebensmittel/ Einkaufen würde ich sagen 50-60€ die Woche. Essen gehen extra.

Rücklagen für Nachforderungen Strom Heizung Wasser ca 60 € monatlich auf ein Sparbuch.

Rücklagen für Defekte Elektrogeräte nochmal 60€ monatlich  auf ein Sparbuch.

Wenn du ein Auto hast, dann noch Benzin und Versicherung.

So haushalte ich.


ciao


Peter.

Darf die Fläche der Wohnungen ohne Heizkörper in den Grundkosten der Heizung und Wassererwärmung NICHT miteinbezogen werden?

Hallo! Wir wohnen zurzeit in einem Gebäude, das früher gewerblich benutz und jetzt zu den Wohnungen umgebaut wurde. Bei der Berechnung der Grundkosten für die Heizung werden 2677,360 m2 als beheizbare Fläche angegeben. Beim Vergleich mit den Vorjahren ändert sich die Fläche immer wieder so, dass im Jahr 2013 wurden 1455,050 m2 und im Jahr 2014 – 2016,246 m2 berechnet. Für das Jahr 2015 fehlt mir die Rechnung, da bei der Berechnung der Verbrauch geschätzt wurde. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, warum ändert sich der Quadratmeterzahl. Dasselbe gilt auch für die Berechnung der Grundkosten für die Wassererwärmung, wo laut der Abrechnung eine Wohnfläche herangezogen wird. Im Jahr 2013 werden 929,041 m2, im Jahr 2014 – 1513,193 m2 und im Jahr 2016 – 2032,772 m2 berechnet. Die Fläche des Gebäudes hat sich aber während dieser Zeit nicht geändert.

Für mich ist sowieso nicht klar, warum die Flächen für die Berechnung der Kosten für Heizung und Wassererwärmung unterschiedlich sind. Aber kann der Vermieter sagen, dass während dieser Zeit die leer stehenden Wohnungen kein Heizköper hatten und deswegen nicht mitberechnet wurden? Aber rein theoretisch, wenn die benachbarte Wohnung oder die Wohnungen unten/oben nicht beheizt sind, ziehen die doch die Wärme von meiner Wohnung und ich muss dann mehr heizen. Und welche Unterlagen kann ich auffordern, wo ersichtlich wird, warum sich die Fläche geändert hat?

Es ist auch ein Restaurant in dem Gebäude. Soll dieser irgendwie auf der Nebenkostenabrechnung ersichtlich werden? Als abgezogene gewerbliche Kosten oder ähnliches?

Ich verstehe, dass es zu viel Text und Zahlen sind, aber für jeden sachlichen Rat würde ich sehr dankbar sein.

Gruß.

Asyoka

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?