Mitbewohnerin ignoriert Absprachen und hat Zwangsstörungen, was soll ich tun?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Feste Frist setzen - Regeln definitiv einhalten, ansonsten bis xxxx Rauswurf.

Natürlich mit entsprechend langer Frist, dass sie sich was Neues suchen kann und nicht von Heute auf Morgen auf der Straße steht.

Ist wohl die letzte Möglichkeit. Bis dahin behalte sie, wo immer das möglich ist, im Auge, nicht dass sie es aus Boshaftigkeit mehr als riskiert, etwas Zerstörerisches herbeizuführen.

Jemand der eine tatsächliche psychische Störung hat, ist sowieso nicht normal zu behandeln. Langfristig würde ich doch sehen, sie wieder loszuwerden, oder sie dazu zu überreden, eine Therapie zu machen.

Ja ich habe mittlerweile echt Angst um mein Zuhause und mache mir auf der Arbeit dauernd Gedanken, ob sie mir nicht grade wieder was auf den heißen Herd legt und das Haus anzündet.

0
@Corinna1987KO

Und das sind keine Zustände. Kündige ihr so schnell wie möglich, auch bis 31.01..

Am besten, du weihst noch jemanden (Zeugen) ein über dieses Problem.

0
@PicaPica

Danke fürs Sternchen und ich drücke dir die Daumen, dass Alles gut geht und du mit einer evtlen nächsten Mitbewohnerin mehr Glück hast.

0

Zwangsstörungen sind leider kein Spaß, sie braucht dringend eine Therapie .Am besten eine Verhaltenstherapie.

Vielelicht kannst du sie auch vor die Wahl stellen Therapie ( direkt stationär , hiuer leigt ja bereits gefährdendes verhalten vor ) oder Auszug. Dann hat sie selber die Möglichkeit zu entscheiden, Du hast ihr Angebote gemacht und was sie daraus macht ist ihre Entscheidung,das kannst du ja nix für.

Ich würde zumindest versuchen zu schauen das sie erst einmal nciht alleine in der Wohnung ist, ansonsten wirklich kündigen.

Ja das Problem ist ja, dass ich arbeiten gehe.

Sie ist zwangsläufig alleine. Ich denke ihr eine Therapie vorzuschlagen ist ein zu großer Eingriff in ihre Privatsphäre.

Für mich steht definitiv fest, dass wir nicht kompartibel sind.

Ich brauche zwar echt die Kohle aber ich such mir lieber noch nen Nebenjob, als dass das so weitergeht.

Da sind ja noch jede Menge andere Sachen vorgefallen... Die, die ich hier jetzt genannt hatte waren ja nur die "besonderen Glanzleistungen"

0
@Corinna1987KO

Gut, das konnten wir nicht wissen, wir wissen natürlich auch nciht wie eng ihr miteinander verbunden seid.

Dann solltest du dich zu deiner Sicherheit wirklich von ihr trennen.

0

Ich könnte mir vorstellen, dass ihre Seite der Medaille ganz anders aussieht.

Das scheint mir aber für Dich irrelevant zu sein. Auch, ob sie nun wirklich eine Störung hat oder nicht. Denn aus Deinem Text wird klar: Du vertraust ihr nicht und das Verhältnis ist für Dich gestört. Du kannst sie nicht verändern. Also kannst Du Dir jetzt überlegen, ob Du daran glaubst, dass sich für Dich daran etwas ändert oder Du die Konsequenzen daraus ziehst.

Ja das Vertrauen ist hin.

Zumal mich des Öfteren schon angelogen hat und sich nicht an Absprachen hält.

Sie sagt sie tut es und macht es doch nicht.

Bin jetzt schon 2x unverhofft abends noch heim gekommen und haben dann gesehen, dass es doch macht, z. B. nach 22h noch die Waschmaschine anstellen.

Ich fühle mich halt verarscht, so nach dem Motto "Die ist nicht da und merkt das nicht".

0

Was möchtest Du wissen?