Mit welcher Geschwindigkeit wurde der Ball abgeworfen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

für viele Menschen ist es schwer vorstellbar, daß der Ball, der mit einer gewissen Geschwindigkeit horizontal geworfen wurde, genauso lange benötigt, bis er am Boden anlangt, als wenn man ihn einfach fallengelassen hätte. Diese Tatsache hat Galileo Galilei entdeckt und einen solchen schrägen Wurf in eine senkrechte und eine waagerechte Komponente aufgeteilt. Die Schwerkraft wirkt ausschließlich auf die senkrechte Komponente der Flugbahn, während die Anfangsgeschwindigkeit, mit der der Ball geworfen wurde, die waagerechte Komponente beeinflußt. Hier gibt die Schwerkraft die Zeit vor, die der Ball in der Luft ist. Für 2,5 m braucht sie die Wurzel aus 
2*2,5/g Sekunden, denn 2,5=0,5g*t², was dann nur nach t aufgelöst werden muß.

Wurzel aus (5/9,81)=0,71 Sekunden.

Du hast also 0,71 Sekunden Zeit, um den Ball 6 m weiter zu befördern.

Dafür brauchst Du eine Abwurfgeschwindigkeit von 6 m/0,71 s=8,45 m/s.

Der Luftwiderstand bleibt hier unberücksichtigt. In Wirklichkeit müßtest Du also eine etwas höhere Geschwindigkeit beim Abwurf erreichen, um diesem Widerstand entgegenzuwirken.

Wenn Du versuchst, einen Ball aus einiger Entfernung in einen Korb zu werfen, erledigst Du solche Rechenaufgaben übrigens intuitiv - ohne irgendwelche Formeln und ohne Taschenrechner und ohne es wirklich zu merken.

Herzliche Grüße,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roromoloko
26.06.2016, 00:19

Danke, also dürfte man beim waagerechten Wurf nicht die Formel v=g*t anwenden?

0
Kommentar von Willy1729
27.06.2016, 13:39

Vielen Dank für den Stern.

Willy

0

hast du ne Formelsammlung? da steht alles drin such nach waagerechter wurf ich weiss die formeln und das alles grad nich ausm kopf aber da steht alles drin ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Willy1729
26.06.2016, 00:36

Mit auswendig gelernten oder irgendwo hervorgekramten Formeln kommst Du in der Physik nicht weit. Viel wichtiger ist es, die physikalischen Abläufe zu verstehen, dann kann man sich eine Formel notfalls selbst herleiten.

0

Was möchtest Du wissen?