Mit welchen Gasen kann man den Franck-Hertz-Versuch durchführen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Und nun zum Versuch: Dafür nimmt man im einfachsten Falle Wasserstoff oder Helium, da dabei ja die Energieniveaus der Elektronen untersucht werden sollen, bzw. deren Quantelung. Wasserstoff hat nur ein Elektron, Helium zwei. Je mehr Elektronen du hast, desto schwieriger wird die Auswertung der Ergebnisse... Beim Helium bin ich mir allerdings nicht ganz sicher, weil es "Ungeladen" ist und das ganze im elektrischen Feld passieren soll

Danke, also Wasserstoff und Helium gehen auch? Als Alternative für Neon und Quecksilber?warum wird nicht nur Licht bei 20 eV emittiert ?

0
@jockel1234

Aaalso, hab mich da grad mal etwas mit befasst. Sollte eigentlich mit jedem gas gehen, nur ist Quecksilber möglicherweise besser geeignet als andere. Im Prinzip veränderst du durch das erhöhen der Spannung die Bewegungsenergie der Elektronen aus der Kathode, die Elektronen deines Gases sind ja diskret, daher absorbieren sie Energie aus den Stößen mit denen aus der Kathode nur, wenn die Energie ausreichend ist um auf eine höheres Energieniveau zu kommen. Bei solchen Stößen geben die Elektronen aus der Kathode die Energie ab, die zu diesem Übergang benötigt wird. Nun reicht die Bewegungsenergie aber nicht mehr aus um sich durch das Feld zu bewegen und der resultierende Strom sinkt. das wiederholt sich immer dann, wenn die Elektronen eine Energie aufweisen, die den Übergang in ein noch höher gelegenes Niveau ermöglicht.... ich hoffe du konntest mir folgen :D

0
@jockel1234

Hm... nochmal gegrübelt: Quecksilbergas ist ein Ein-Atomiges-Gas und dabei kein Edelgas, deswegen wahrscheinlich am besten geeignet, da man sonst bei den Energieniveaus von Molekülorbitalen und nicht von Atomorbitalen landet...

0

Quecksilber ist ein Gas? Interessant, was sich an den Naturgesetzen so alles geändert hat seit meiner Schulzeit.

Bei entsprechenden Druckverhältnissen ist Quecksilber Gasförmig! Kannst ja mal ne Leuchstoffröhre zerbrechen und reingucken ;)

0

Habs mal nachgeschlagen, der Druck soll ca. 10-20 mbar betragen, also nur gut ein hundertstel des Atmosphärendrucks

0

Elastische Stöße von Atomen und Elektronen?

Hi,

ich habe gerade ein Problem das Phänomen der Bremsstrahlung mit den elastischen Stößen von Atomen und Elektronen zu vereinen. Müssten Elektronen zb im Franck Hertz Versuch nicht auch Energie durch Bremsstrahlung "verlieren"?

...zur Frage

Physik-Abi: Welche Energieumwandlung erfolgt beim elastischen Stoß mit Elektronen?

Zum Beispiel im Franck-Hertz-Versuch zwischen Gasatom und Elektron ...

Wenn das nächste Energieniveau des Gases nicht angeregt werden kann, führen die Elektronen maximal elastische Stöße mit den Atomen aus. Was passiert dabei genau? Sie ändern ihre Richtung? Ihre Energie? Und welche Bedeutung hat dieser elastische Stoß, wieso kann er vernachlässigt werden?

Und kann man auch von der Kollision zwischen Elektron und Atom sprechen oder sollte ich tatsächlich immer schreiben: "Das Elektron stößt elastisch/inelastisch auf ein Elektron"?

Danke für eure Tipps! :-)
KnorxThieus (♂)

...zur Frage

Franck-Hertz-Versuch- Warum stellt man bei großer Dichte des Quecksilberdampfes (wie im Schulversuch) keine Anregung der Energiestufe 7,0 eV fest?

...zur Frage

Facharbeit Biologie: Bäume im Winter und ihr Frostschutz

Hallo!

Wie schon im Titel erwähnt schreibe ich in Biologie meine Facharbeit über das Thema Bäume im Winter-Sommervergleich anhand zweier Baumarten und deren Frostschutz.

Hierzu möchte ich einen Versuch über den Frostschutz,welchen die Bäume selbst herstellen,machen. Einer der Lehrer meinte, ich könne den Bäumen Saft "abzapfen",diesen ins Gefierfach legen und die Zeit messen, in welcher der Saft gefriert..

Die Frage ist nur,wie ich den Saft aus den Bäumen bekomme.. Hat jemand eine Idee? Oder einen anderen Versuch den ich durchführen könnte?

Ich wäre über jede Hilfe dankbar!

...zur Frage

Franck-Hertz Versuch und Gegenspannung

Hey Leute,

ich würde gerne mal wissen, wofür die Gegenspannung beim Franck-Hertz Versuch gut ist. Klar, ich habe verstanden, dass sie dafür da ist, die Elektronen ab zu fangen, welche bereits einen Stoß mit einem Atom im elektrischen Feld gehabt haben und somit Energie abgaben aus zu filtern und lediglich die Elektronen zur Anode von der Kathode ausgehend durch zu lassen, welche keinen Stoß erfahren haben und somit noch genügend Energie besitzen, die Gegenspannung zu überwinden.

Also steigt der Anodenstrom zuerst mit der Beschleunigungsspannung U an und verringert sich darauffolgend, da weniger Elektronen nun an die Anode gelangen.

Schön. Und jetzt? Tut mir Leid - Aber ich kapiere nicht, wozu das Ganze? Was wird genau damit erreicht, außer die Umsetzung der Intention, dass nicht alle Elektronen die Anode erreichen, sondern nur ein paar. Ansonsten würde der Anodenstrom stetig ansteigen... Okay.

Aber welchen Sinn hat das Ganze? Was versucht man zu ermitteln hier? Ich verstehe das nicht wirklich.

Gruß Budeler

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?