Mit Motorrad auf Autobahn? Würdet ihr euch trauen?

12 Antworten

"Trauen?" - ja klar, warum nicht. Da ich unter "Autobahn" nicht den Zwang zur Höchstgeschwindigkeit des Mopeds verstehe, sondern ohne Komplexe auch deutlich darunter bleiben kann, habe ich diesbezüglich keine Bedenken. Die Höchstgeschwindigkeiten meiner Mopeds kenne ich eh' nur aus den Fahrzeugpapieren da mich "schnell fahren" überhaupt nicht reizt.

Die - nicht nur auf der Autobahn - manchmal etwas seltsame Fahrweise der übrigen Autofahrer (gerade Mopeds gegenüber) macht mich da schon eher skeptisch.

Da mehr oder weniger "geradeaus" auf der Autobahn mir allerdings überhaupt keinen Spaß macht, vermeide ich Autobahnabschnitte - wenn es verkehrstechnisch Sinn macht, dann ist das ok, aber wenn es brauchbare Alternativen gibt, dann bevorzuge ich diese.

300 auf einer deutschen Autobahn. Soso.

Wenn die Idioten vorbeifliegen, hoffe ich ja immer,d ass nicht ausgerechnet ich dann bei ihnen Ersthelfer spielen darf (klar würde ich,w enns müsste. Aber warum provozieren die es?  Gut. Auch Autofahrer sind das öfter nix besser)


Sprich mal mit Rettungssanis usw. wie lecker die Motorradunfälle finden.



Wenn sich jemand mit 300 hin legt, dann musst Du sicher keine erste Hilfe mehr leisten...

2

Zunächst mal 300km/h auf dem Motorrad macht keinen Spaß. Wenn er das macht und dann davon erzählt, will hauptsächlich angeben.

Auf der Autobahn macht Motorradfahren ohnehin nicht viel Spaß. Es geht nur geradeaus und man muss mit der Ignoranz der anderer Verkehrsteilnehmer rechnen. Ich bin mal vor eingen Jahren mit meiner CBR 600 F mit Gepäck 220km/h gefahren auf einem kurzen Abschnitt, wo kaum Verkehr war. Das hat mir gelangt und ich brauchte das nie wieder, denn der Spaßfaktor war bei -0.

Wenn er also damit angibt, vergiss es und ihn. Mitfahren würde ich mit diesem Typen jedenfalls nicht.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – eigene Erfahrung

Auf der Autobahn "halten" sich lose Gegenstände nicht besonders lang: Entweder werden sie durch darüberfahrende LKW plattgefahren, oder(wenn sie von den Kanten der Reifen erwischt werden) sie "spritzen" nach der Seite weg. Da Polizei-und andere Behördenfahrzeuge STÄNDIG auf der Autobahn unterwegs sind, und die Leute (zum Glück) nicht die geringste Lust haben, sich um Unfälle kümmern zu müssen, räumen die solche Gefahren SOFORT beiseite, wenn sie ihnen auffallen. Als Berufskraftfahrer bin ich unzählige Male mit eingeschaltetem Warnblinker auf die Seite gefahren, um solches Zeug dann über die Leitplanke in den nächsten Acker zu werfen. Bei größeren Gegenständen benachrichtigte ich per Notrufsäule die Autobahnmeisterei.

Hängt von der Maschine ab. Ich will's nicht. Auf meiner GSF 1200 macht's ohne Verkleidung nicht wirklich Spaß und meine R 1150 GS ist zum Reisen gebaut - nicht zum Rasen.

Und: Geradeaus kann jeder. Kurven fahren anscheinend nicht.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Selberschrauber und -macher.

Was möchtest Du wissen?